1631-1635 Ockenheim im Dreißigjährigen Krieg

Die Söldnerzüge des Dreißigjährigen Krieges führten in den 1630er Jahren auch durch Ockenheim. Dabei waren die Schweden keineswegs von 1630 bis 1636 durchgängig in Ockenheim, wie in manchen Chroniken zu finden ist. Und auch, wenn spanische Söldner 1631 die katholische Konfession in Ockenheim wiedereinführten, werden die 1632 erneut in der Region stationierten Schweden (Zerstörung von Kloster Rupertsberg!) auch dann wieder in Ockenheim nach Nahrung und Geld zum Überleben gesucht , der Überlieferung nach die katholische Bevölkerung gequält, Häuser gebrandschatzt haben, sofern sie nicht zur protestantischen Konfession übertreten wollten. 1635 kamen dann auch französische Söldner in die Region sollen Ockenheim vollständig gebrandschatzt haben.

Ockenheim hatte „Glück“, dass innerhalb der dreißig Kriegsjahre nicht häufiger Söldner die Gemeinde ausnahmen; Ockenheim war nach der letzten Brandschatzung nicht gänzlich dem Erdboden gleichgemacht. Von vormals ca. 30 Häusern waren noch acht bewohnbar. Ausgehend davon, dass auch Ockenheim einen Verlust von mindestens der Hälfte der Einwohner zu beklagen hatte, mussten in den für drei bis vier Personen gebauten Häusern nun mindestens sechs bzw. zwei Familien wohnen.
Überlieferungen, die angeben, dass vor dem Dreißigjährigen Krieg Ockenheim aus 90 Häusern bestanden haben soll, sind unhaltbar, hatte Ockenheim doch unter 100 Einwohner.

Über Ockenheim im Dreißigjährigen Krieg zuletzt: Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 341.

Weiterführende, allgemeine Literatur zum Dreißigjährigen Krieg zuletzt: Schmidt, Georg: Der Dreißigjährige Krieg. München 2016.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .