Kampfhandlungen des Wildfangstreites in Ockenheim

Während des so genannten (Pfälzischen) Wildfangstreites (1664-1667) zwischen Lothringen und Kurpfalz kam es am 26. Juni 1666 auch bei Ockenheim zu einem Kampf. Die Stelle war damals in Ockenheims südlicher Gemarkung bei Dromersheim, wo die angeblich 8.000 kurpfälzischen Soldaten stationiert waren. Das stimmt so nicht. Räumen wir mal mit den Mythen auf:

  • Die Kampfhandlungen fanden wirklich 1666 und nicht, wie gerne kopiert wird, 1668 statt.
  • Es war keine Auseinandersetzung zwischen Kurmainz und Kurpfalz. Kurmainz war lediglich Bündnispartner von Lothringen. Die Ursache für die Kampfhandlungen lag jedoch in einem Streit zwischen Kurpfalz und Lothringen – nämlich um die Grafschaft Falkenstein am Donnersberg. Diese lag im Territorium der Kurpfalz, war aber ein Lehen von Lothringen. Über den Ausgang der Schlacht ist nichts bekannt. Auch nicht, wie er sich auf die schon durch die Pestepidemie geplante Bevölkerung von Ockenheim und Dromersheim auswirkte.
  • Die Anzahl der kurpfälzischen Soldaten sollte angezweifelt werden.

Das Wildfangrecht hat dabei nichts mit Jagd oder anderweitig mit Tieren zu tun. Wildfänge wurden jene rechtlosen Fremden genannt, die sich unter des Landesherrn Schutz begaben und so dessen Leibeigene wurden. Auch, wenn es im 17. Jahrhundert keine Leibeigenen im ursprünglichen Sinne mehr gab, übte insbesondere der kurpfälzische Kurfürst dieses Privileg weiterhin aus – und auch über die Grenzen der Kurpfalz hinweg. Als der pfälzische Kurfürst Karl Ludwig dieses Recht sich erneut von seinen “Leibeigenen” bestätigt haben wollte, beriefen sich jene in der Grafschaft Falkenstein auf ihre Zugehörigkeit zum Herzogtum Lothringen und bat dieses um Hilfe – und so kam es zum Krieg. Er wurde erst beendet, als auch Frankreich und Schweden Besitzansprüche anmeldeten.

Vgl. u.a.: Esch, Johann Samuel/Gruber, Johann Gottfried (hgg.): Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste in alphabetischer Folge. Erste Section: A-G (Hg.: Gruber). 33. Teil. Leipzig: F. A. Brockhaus 1840. S. 121.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.