Ockenheim während des Neunjährigen Krieges

Nach Dreißigjährigem Krieg, der Pest folgte für die Bevölkerung Südwestdeutschland 1688 ein nächster Nackenschlag: Der Neunjährige Krieg begann. Dieser Krieg wurde zeitgenössisch als Orléansscher Krieg oder Dritter Réunionskrieg bezeichnet. In Deutschland wurde für ihn lange Zeit auch die tendenziöse Bezeichnung “Pfälzischer Erbfolgekrieg” verwendet.

Was war der Auslöser für den Krieg? Nach dem kinderlosen Tod des Bruders des französischen Königs, Ludwig dem XIV., beanspruchte letzterer das Land seiner Schwägerin für die französische Krone als Erbe: Die Pfalz. Sie beschränkten sich aber nicht nur auf das Gebiet, sondern versuchten den linksrheinischen Raum einzunehmen. Sie hatten recht leichtes Spiel, voranzukommen, da sie nur von der lokalen Armee behindert wurden. Kaiserliche Soldaten waren durch den sich parallel ereigneten “Türkenkrieg” gebunden. Erst am 3. April 1689 erklärte das Heilige Römische Reich Frankreich den Krieg. Nun kamen die unter dem Kaiser vereinten Soldaten schnell voran. In wenigen Monaten gehörte das eroberte linksrheinische Gebiet wieder zum Heiligen Römischen Reich. Doch viele vormals französischen Orte bezahlten dafür einen hohen Preis: Die Franzosen brandschatzten vor allem die Städte und Städtchen, die es verließ.

Ockenheim wurde nicht vollständig, vielleicht auch gar nicht gebrandschatzt, denn in keiner zeitgenössischer Quelle ist von einer Brandschatzung die Rede – im Gegensatz zu Dörfern in der Umgebung. Ockenheim musste aber vor dem französischen Rückzug noch 3812 Gulden als Kontribution zahlen; eine sehr hohe Summe, die dem dreifachen Jahresgehalt eines Ratsherren oder Schöffen entsprach.

Nach der Flucht der Franzosen scheint Ockenheim aber nicht mehr direkt vom Kriegsverlauf berührt worden zu sein. Es kehrte für etwa hundert Jahre etwas Ruhe ein.

Zu den Ereignissen und Veränderungen im neunjährigen Krieg im Raum des heutigen Rheinhessens wird demnächst ein Sammelband erscheinen, der dann an dieser Stelle angegeben wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.