Die heutige Ockenheimer Pfarrkirche wird erbaut (1774-1778)

Die bisherige, auf dem heutigen Friedhof gelegene Pfarrkirche, die anfangs von St. Andreas in Köln, dann vom Liebfrauenstift in Mainz geleitet wurde, wird geschlossen. Mittlerweile hatte sich die Infrastruktur Ockenheims so verändert, dass die Pfarrkirche außerhalb des Ortes lag und zudem war laut Brilmayer (1905) sie zu klein geworden. Möglicherweise war auch die Baufälligkeit der alten Pfarrkirche ein weiterer Grund für den Neubau. Denn schon 1660 klagte Ockenheim über die baulichen Mängel am Chor und Turm der Pfarrkirche, die das Liebfrauenstift auch 1772[!] noch nicht behoben hatte.

Die neue Pfarrkirche wurde an der Stelle einer 1648 erbauten Muttergotteskirche errichtet. Hier fanden schon vor 1774  während der Wintermonate Gottesdienste statt. Aber sie wäre als dauerhaft Pfarrkirche zu klein gewesen, sodass an ihrer Stelle die heutige Pfarrkirche errichtet wurde und Petrus und Paulus als Hauptpatrozinien erhielt. Sie wurde nach fünfjähriger Bauzeit am 23. Juni 1779 eingeweiht. Bereits 1777 war eine Orgel des renommierten Orgelbauers Stumm gekauft worden. Der damalige Altar wurde 1780 von der Gemeinde Gernsheim gekauft.

Quellen:

Siehe Mainzer Dom- und Diözesanarchiv

Literatur:

  • Brilmayer, Karl Johann: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangene Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Kloster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung.. Würzburg 1985 (Reprint von 1905, o. O.). S. 361-363.
  • Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 341.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.