Demokratische Wahlen in Ockenheim (1793)

Am 21. Oktober 1792 besetzten französische Revolutionstruppen unter General Adam Philippe Custine die Stadt Mainz. Schon zwei Tage später gründete sich der Mainzer Jakobinerklub, der bald über 400 Mitglieder hatte.

Die “Allgemeine Administration” der Franzosen war nicht nur Verwaltungsbehörde, sondern auch Motor von “Freiheit und Gleichheit” – aber nur im Sinne der französischen Revolution. Daher wurden am 15. Dezember 1792 die Selbstbestimmungsrechte des ehemaligen Kurfürstentum Mainz aufgehoben und alle männlichen Einwohner ab 21 Jahre des nun besetzten Gebietes zu demokratischen Wahlen gezwungen. Tatsächlich wurden Menschen zu dieser Wahl gezwungen, nämlich jene, die die Franzosen als Besatzer, nicht als Befreier, empfanden. Denn es war nicht einfach nur eine Wahl:

Die Wahlordnung hatte der Mainzer Georg Forster entworfen: Alle Männer zwischen Mosel und Landau, die älter als 20 Jahre alt waren, mussten am 24. Februar 1793 in geheimer Wahl

  1. ihren Vertreter für den mainzischen Nationalkonvent wählen,
  2. über die Annahme der französischen Verfassung abstimmen und
  3. einen Eid auf die Prinzipien von Freiheit und Gleichheit ablegen.

So wurden von manchen Wahl und Schwur bereitwillig oder begeistert geleistet, von anderen unter großem Widerstand. Letzteren wurde eine Behandlung nach dem Kriegsrecht angedroht, sollten sie nicht wählen oder den Eid nicht ablegen.

Laut Literatur gab es Ockenheim wie alle anderen kurmainzischen Dörfer vorwiegend Begeisterung, Quellen kenne ich aber keine, kann somit auch nicht quellenkritisch arbeiten. Vergleichen mit der Literatur zu anderen Dörfern der Umgebung war Ockenheim aber keine Hochburg der Revolution.

Die gewählten Abgeordneten sollten bis zum 10. März 1793 in Mainz eintreffen, um den Rheinisch-Mainzischen Nationalkonvent zu eröffnen, doch es dauerte eine Woche länger.
Grund dafür war auch die Herrichtung des Versammlungsraumes, des Hofes zum Gutenberg an der Ecke von Schusterstraße und Christofsgasse. Diese verzögerte sich zu sehr und der Vorschlag, die Pfarrkirche zu verwenden, kam es zu starkem Protest. Schließlich stellte die französische Administration ihren Amtssitz, das Deutschhaus, zur Verfügung.

Literatur zu Ockenheim:

  • Kohl, Johannes: Aus der Pfarrchronik von Ockenheim. In: katholischer Kirchenkalender des Dekanates Bingen 1950. S. 22-24, hier S. 22.

Allgemeine, weiterführende Literatur:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Mahlerwein, Gunter: Jakobiner und ländliche Gesellschaft in linksrheinischen Dörfern im Umfeld der Mainzer Republik. Worms 2008. S. 39-52.
  • Dumont, Stefan/Scherf, Ferdinand (Hgg.): Die Mainzer Republik 1792/93. Französischer Revolutionsexport und deutscher Demokratieversucht. Mainz 2013.
  • Hinkel, Erich: Gau-Algesheim und die Mainzer Republik. Eine Reportage aus den Jahren 1792/93 (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 18). Gau-Algesheim 1986.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.