Die Mainzer Republik: souverän und demokratisch

Bereits am 18. März 1793 erklärte der Konvent das Gebiet der Mainzer Republik und damit Ockenheim für unabhängig, den Zusammenhang mit dem deutschen Kaiser und dem Reich für aufgehoben und die Rechte der Reichsstände in dem betreffenden Gebiet für erloschen.

Einen Tag zuvor, am 17. März 1793, morgens um acht Uhr, konstituierte sich im großen Saal des Mainzer Deutschhauses in einer öffentlichen Sitzung die erste demokratisch gewählte Versammlung Deutschlands. Die Hauptaufgabe des auch als “Nationalkonvent der freien Deutschen” bezeichneten Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent bestand in der Ausarbeitung einer Verfassung. Einer Verfassung, die auf der Ideologie von Freiheit und Gleichheit fußte. Martin Eckel eröffnete als Alterspräsident den Konvent.

Insgesamt 65 demokratisch gewählte Abgeordnete hatten vor acht Uhr schon einen gemeinsamen Gottesdienst besucht. Die Ausübung von Religion entsprach zwar nicht der Ideologie der französischen Revolution, doch war die Mainzer Republik wie auch später das Departement Mont-Tonnerre (ab 1797) eine Art Schmelztiegel von Tradition und Revolution. Tradition betraf beispielsweise die Ausübung der Religion wie auch die Benutzung von Deutsch als alltägliche Sprache. Nur offizielle Schreiben wurden auf Französisch verfasst.

Die versammelten Abgeordneten wählten den Mainzer Philosophieprofessor Andreas Joseph Hofmann zum Präsidenten und Schriftsteller Georg Forster zu seinem Vertreter.
Als Geschäftsordnung übernahm man die Polizeiordnung des französischen Nationalkonvents; Ausschüsse wurden gebildet und ein Sekretariat bestellt.

Allgemeine Literatur:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Mahlerwein, Gunter: Jakobiner und ländliche Gesellschaft in linksrheinischen Dörfern im Umfeld der Mainzer Republik. Worms 2008. S. 39-52.
  • Dumont, Stefan/Scherf, Ferdinand (Hgg.): Die Mainzer Republik 1792/93. Französischer Revolutionsexport und deutscher Demokratieversucht. Mainz 2013.
  • Hinkel, Erich: Gau-Algesheim und die Mainzer Republik. Eine Reportage aus den Jahren 1792/93 (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 18). Gau-Algesheim 1986.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.