Ockenheim soll (wieder) französisch werden (1793)

Am 23 März 1793 beschloss der Rheinische-Deutsche Nationalkonvent, seinen Anschluss an in die französische Republik zu beantragen. Eine dreiköpfige Delegation, bestehend aus Georg Forster, Adam Lux und André Patocki, wurde am 30. März 1793 in Paris vom Französischen Nationalkonvent empfangen. Dieser beschloss die “Réunion”, die Angliederung der 84 Gemeinden der Mainzer Republik.

Die Delegierten konnten den Beschluss aber nicht mehr nach Mainz überbringen, denn die Stadt war zu diesem Zeitpunkt bereits von deutschen Koalitionstruppen eingeschlossen. Die letzte Sitzung des Rheinisch-Deutschen Nationalkonvents fand am 31. März 1793 statt, das Ende der Mainzer Republik zeichnete sich ab.

Dem Deutschhaus zu Mainz blieb der Ruhm, Sitz des ersten deutschen Parlaments gewesen zu sein.

Literatur zur Mainzer Republik:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Mahlerwein, Gunter: Jakobiner und ländliche Gesellschaft in linksrheinischen Dörfern im Umfeld der Mainzer Republik. Worms 2008. S. 39-52.
  • Dumont, Stefan/Scherf, Ferdinand (Hgg.): Die Mainzer Republik 1792/93. Französischer Revolutionsexport und deutscher Demokratieversucht. Mainz 2013.
  • Hinkel, Erich: Gau-Algesheim und die Mainzer Republik. Eine Reportage aus den Jahren 1792/93 (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 18). Gau-Algesheim 1986.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.