Das Ende der Mainzer Republik (1793)

Am 22. Juli 1793 hatte das “jakobinische Mainz” nach langer Belagerung und Beschießung der Stadt vor den deutschen Koalitionsarmee kapituliert. Die Mainzer Republik war zu Ende. Am 9. September kehrte Kurfürst Friedrich Karl Josef von Erthal in seine Hauptstadt zurück.

Da das Kurfürstliche Schloss bei der Belagerung gelitten hatte, nahm er zunächst im Deutschhaus Quartier. Erthals “Hauptresidenten” bleiben aber weiterhin Aschaffenburg und Erfurt. Denn die Zeiten waren nach wie vor unsicher. Mainz wurde von einer preußisch-österreichischen Koalition gegen Annexionsversuche Frankreichs “bewacht”.

Literatur:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Mahlerwein, Gunter: Jakobiner und ländliche Gesellschaft in linksrheinischen Dörfern im Umfeld der Mainzer Republik. Worms 2008. S. 39-52.
  • Dumont, Stefan/Scherf, Ferdinand (Hgg.): Die Mainzer Republik 1792/93. Französischer Revolutionsexport und deutscher Demokratieversucht. Mainz 2013.
  • Hinkel, Erich: Gau-Algesheim und die Mainzer Republik. Eine Reportage aus den Jahren 1792/93 (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 18). Gau-Algesheim 1986.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.