Abtretung des linken Rheinufers an Frankreich und Einführung des Code Civil (1797)

Nach der Niederlage der Koalitionsarmee (Preußen, Österreich, später auch Großbritannien, Vereinigte Niederlande und Spanien) gegen Frankreich musste das Heilige Römische Reich das linksrheinische Gebiet an Frankreich abgeben. So wurde es im Friedensvertrag von Campo Formio (17.10.1797) festgelegt.
Ab dem 30. Dezember 1797 verließen österreichische Soldaten Mainz und es kamen Franzosen in die Stadt, die wieder das Deutschhaus als Residenz nutzten. Mainz wurde die Hauptstadt des neugegründeten Département Mont Tonnerre, das in seinen Ausmaßen etwas größer als das spätere Rheinhessen war. Zum Beispiel war der namensgebende Donnersberg Teil des Département, wird aber nicht zu Rheinhessen gehören.

Die Verwaltungen der Gemeinden wurden modernisiert. Ockenheim stellte für sich und Dromersheim den Bürgermeister. Wie im gesamten Département zählte man nach dem französischen Revolutionskalender – bis September 1798 dauerte das Jahr VI an -, verfasste offizielle Schreiben auf französisch. Außerdem wurde bereits 1798 in allen linksrheinischen annektierten Départements eine Vorform des Code Civil, des französischen, zivilrechtlichen Gesetzbuches, eingeführt. Neben Verwaltungen und Rechtsprechung wurde auch das fortschrittlichere französische Schulsystem eingeführt und wie bereits schon 1792/1793 die persönlichen Freiheiten für alle Einwohner.

Literatur zum Département Mont-Tonnerre:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Wallburger, Nikos: Raumordnung und Raumbegründung in politischen Umbruchzeiten. Das Département du Mont-Tonnerre unter französischer Verwaltung (1792-1815). Frankfurt am Main u.a. 2015.
  • Schubert, Werner (Hg.): 200 Jahre Code Civil. Die napoleonische Kodifikation in Deutschland und Europa. Köln u.a. 2015.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.