Eine Telefonleitung in Ockenheim (1890)

1876 fand das erste Ferngespräch der Welt über ein Telefon statt, fünf Jahre später (12.01.1881) wurde in Berlin durch Siemens das erste Fernsprechnetz in Deutschland errichtet. Es verband acht Teilnehmer. Es folgten weitere Telefonnetze, zunächst innerhalb von Großstädten, dann zwischen den Großstädten  untereinander sowie zwischen einer Großstadt und der näheren Umgebung.

Die Verbindung kam meistens durch die Handvermittlung zustande. Da höhere Frequenzen besser verstanden werden konnten, wurden Frauen als Vermittlerin eingestellt – so entstand das “Fräulein vom Amt”.

Am 1. Juli 1890 wurde in Ockenheim die erste Telefonleitung installiert. Obwohl ab diesem Jahr die ersten Telefonkabel schon unterirdisch verlegt wurden, werden in Ockenheim noch oberirdische Leitungen verlegt worden sein. Denn es wurde auf die schon bestehenden Kabel der Telegrafenstation Gau-Algesheim zurückgegriffen, die vor 1890 und damit oberirdisch verlegt worden waren.

Wie viele und welche Ockenheimer sich noch vor dem Ersten Weltkrieg 1914 einen Telefonanschluss leisten konnten, ist mir nicht bekannt. Es waren aber sich nur die wohlhabenderen Einwohner und eher jene mit einem Handelsunternehmen. Ein Telefon erleichterte ja die Handelsbeziehungen, ab 1899 für Deutsche auch die transatlantischen.

Quelle für Ockenheimer Telefonleitung:

Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 44.

Literatur zur Anfangszeit des Telefonnetzes

  • Hesse, Jan-Otmar: Im Netz der Kommunikation. Die Reichs-Post und Telegraphenverwaltung 1876-1914 (= Schriftenreihe zur Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 8). München 2002.
  • Müller-Fischer, Erwin: 7 Jahre Fernsprecher in Deutschland 1877-1952. Ein Rückblick auf die Entwicklung des Fernsprechers in Deutschland und auf seine Erfindungsgeschichte. Frankfurt am Main 1952.
  • Rotth, August: Das Telephon und sein Werden. Berlin 1927.
  • Grosse, Oskar: 40 Jahre Fernsprecher. Stephan, Siemens, Rathenau. Berlin 1917.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.