Ockenheimer Gemeinderat beschließt Bau eines eigenen Wasserwerks (1893)

85 Ockenheimer1 bemängelten 1891 beim Gemeinderat über den Wassermangel des letzten Jahre und baten um den Bau eines eigenen Wasserwerks. Doch der Rat lehnte sowohl diese Bittschrift ab wie auch die 1892 folgende großherzoglich-hessische Aufforderung zum Bau eines Wasserwerks. Es sei nicht genügend Geld für ein solches Unterfangen vorhanden.

Der hessische Landeskultur-Ingenieur Lüdeke hatte aber Verunreinigungen in den öffentlichen Brunnen Ockenheims festgestellt – letztendlich lenkte der Ockenheimer Gemeinderat ein und beschloss am 15. Juli 1893 den Bau eines Wasserwerks am Hang des Jakobsbergs (heute: südlicher Beginn der Straße “Zum Jakobsberg”.), das von vier der zwölf Jakobsberger Quellen gespeist wurde.

Das Wasserwerk blieb bis 1958 in Betrieb und wurde durch einen neuerbauten Brunnen bei Gaulsheim abgelöst.

Quelle: Ockenheimer Gemeinderats-Protokolle 1891-1893.

  1. Vgl. hierfür und folgend: Ockenheimer Gemeinderatsprotokolle, hier nach: Bungert, Karl-Heinz: Weg zur Quelle ist das Ziel. In. Allgemeine Zeitung vom 07.08.2013. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.