Ockenheim erhält Bahnverbindung (1902)

Ockenheim erhielt Anschluss an die Bahnlinie Kreuznach – Ingelheim und musste für Landerwerb 7585,81 Mark für ein Bahngebäude und 626,71 Mark für die Vermessung zahlen. Die Summe von 8212,52 Mark zahlte die Gemeinde in jährlichen Raten von 303 Mark bei 4 % Zinsen. Laut Erich Hinkel bis 1922.

Rein rechnerisch wäre eine jährliche Ratenzahlung von 303 Mark bei 4 % Zinsen aber sehr unsinnig, weshalb ich hier einen Fehler vermute. Denn selbst, wenn 1902 die 4 % Zinsen noch nicht berechnet wurden, sondern nur die 303-Mark-Rate bezahlt wurde, wurden 1903 zusätzlich zu den nunmehr noch 7909,52 fälligen Mark die Zinsen in Höhe von 316,38 Mark berechnet. Also mehr als durch die jährliche Rate bezahlt wurde. Nach der 1903er Zahlung der Rate wäre die fällige Summe bei 7922,90 Mark gewesen und damit höher als noch ein Jahr zuvor. Die fällige Summe wäre so mit jedem Jahr gestiegen anstatt verringert worden.

Noch im Jahr des Bahnanschlusses wurde die Postverteiligung auf die Eisenbahn verladen, von der zweimal täglich ein Postbote die Briefe für Ockenheim annahm (E. Hinkel, S. 44).

Etwa ab 1915 erfolgte die Anbindung von Ockenheim zur Hindenburgbrücke bei Kempten.

Der Bahnhof wurde zum Jahresbeginn 1978 aus Rationalisierungsgründen geschlossen, aber 1996 wiedereröffnet.

Quellen:

  • Männergesangverein 1866, Festbuch von 1966. S. 19-21.
  • Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 34, 44.
  • Hinkel, Manfred: 150 Jahre Landpost in Rheinhessen. Ein Beitrag zur Entwicklung der Briefpostversorgung. In: Alzeyer Geschichtsblätter 39 (2011). S. 101-116.

2 Gedanken zu „Ockenheim erhält Bahnverbindung (1902)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.