Errichtung eines Kindergartens im heutigen Georg-Weingärtner-Haus (1903)

An der Mainzer Straße, an der Stelle des heutigen Georg-Weingärtner-Hauses, wurde am 15. Juni 1903 ein Haus fertiggestellt, das für einige Jahrzehnte der Ockenheimer Kindergarten war. Da dieser von den darin lebenden Schwestern der Göttlichen Vorsehung geleitet wurde, ist der Name “Schwesternhaus” entstanden. Die Schwestern sollten aber nicht nur Kinder, sondern auch Kranke im Ort betreuen und pflegen.

Dass das Gebäude gebaut und Kindergarten und Krankenstation eingerichtet werden konnte, ging auf die Stiftung der Ockenheimer Geschwister Georg, Margarethe, Maria Philippine, Eva Elisabeth und Katharina Weingärtner zurück. Georg Weingärtner war seit einem Jahr Priester und arbeitete in der Region als Seelsorger und Professor für Philosophie und Geschichte am Mainzer Priesterseminar. 1931 bis 1952 war er auch Spiritual der Mainzer Schwestern von der Göttlichen Vorsehung. Nachdem die Schwestern am 1. April 1964 Ockenheim aus Personalmangel Richtung Mainz verließen, wurde ein neuer Kindergarten auf dem Nachbargrundstück gebaut (heute der kath. Kindergarten) und an der Stelle des Schwesternhauses, der Neubau, der Georg Weingärtners Namen trägt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.