Die NSDAP im Ockenheimer Gemeinderat (1933)

Die NSDAP-nahe Rhein- und Nahe-Zeitung berichtete am Tag nach der Besetzung des Gemeinderates durch Ockenheimer NSDAP-Mitglieder:

“Zum ersten Male trat der Gemeinderat zusammen. Sämtliche Ratsmitglieder, der Stahlhelm, sowie die SA holten den kommissarischen Bürgermeister Jäger in seiner Wohnung ab und führten ihn mit Gesang zum Rathaussaal, wo viele Menschen sich versammelt hatten, und die Gemeindevertretung, die nur aus Nationalsozialisten besteht, mit Hoch- und Heil-Rufen empfing. Der Rathaussaal war zu Ehren des Tages in geschmackvoller Weise von den Jungbäuerinnen und Jungbauern geziert. Die Wände waren mit frischem Tannengrün beklei[d]et, inmitten hingen die Bilder unseres Reichspräsidenten und Reichskanzlers. Schwarz-weiß-rote Hakenkreuzfahnen zierten das Uebrige. Der Tisch war mit einer schwarz-weiß´-roten Fahne und in der Mitte mit kleinen Hakenkreuzwimpeln bedeckt. Ein großer Blumenkorb mit Vergißmeinnicht standen auf demselben und auf dem Platze des Bürgermeisters lag ein schöner Blumenstrauß mit einer Karte, die die Worte “Die besten Wünsche unserem neuen Bürgermeister gewidmet in Dankbarkeit, Jungbauernschaft Ockenheim” enthielt. […]
Der Rathausplatz wurde in Adolf Hitlerplatz, der Denkmalplatz in Hindenburgplatz umgenannt. Die Gaulsheimer Straße wurde Horst Wessel Straße[!], die Frankreichallee Vollratsgasse genannt. […].”

Quelle: Rhein- und Nahe-Zeitung (27. Mai 1933). S. 4.

Siehe dazu auch meinen Blogbeitrag über die Wahlergebnisse im Altkreis Bingen vom 12.11.1933.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.