Erdrutsch auf dem Jakobsberg (1924)

Der Januar 1924 war zunächst sehr kalt und schneereich. Nachdem Mitte Januar das Tauwetter einsetzte, gab es in den letzten Tagen des Monates mehrere kleine und große Rutschungen in dem Bereich des Jakobsberges, der heute aus Wald und Büschen besteht. Auf einer Fläche von ca. 6,25 ha verschwanden über Nacht gar manche Weinberge.

Quelle:

Lauber, Heinrich Ludwig: Untersuchungen über die Rutschungen im Tertiär des Mainzer Beckens, speziell die vom Jakobsberg bei Ockenheim (Bingen). In: Geologie und Bauwesen 13 (1941), S.27-59. [= Veröffentlichung seiner Dissertation von 1941.]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.