Gründung eines Jesuitenkloster auf dem Jakobsberg (1951)

Nach 30 Jahren wurde die Klostergemeinschaft der Trappisten im Mai 1950 aufgelöst. Ein gutes Jahr später pachtete eine Gruppe Jesuiten aus Polen das Kloster für zehn Jahre. Am 8. August 1951 begann der Noviziatbetrieb, ab dem 1. September 1951 kamen die ersten Jesuitenmönche auf den Jakobsberg.

Sie blieben, bis zum November 1960, dann wurde auch ihr Kloster aufgegeben. Auf sie folgten direkt die Missionsbenedikter aus St. Ottilien.

Literatur:

  • Zeller, Anselm: Die Geschichte des Klosters auf dem Jakobsberg. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Berg – Wallfahrt – Kloster. Band 1. St. Ottilien: EOS Druckerei 1983. S. 171-216.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.