Gründung eines Missionsbenediktinerklosters auf dem Jakobsberg (1961)

Als die auf die Trappisten folgenden Jesuiten auf dem Jakobsberg ihr Kloster aufgaben, wurde die Immobilie in kirchlichen Kreisen zum Verkauf angeboten. In St. Ottilien las man von dem Angebot und stimmte noch im gleichen Monat (November 1960) für den Kauf des Klosters. Der Kaufvertrag vom 19. Dezember 1960 begründet die Gründung des Klosters als Priorat der missionsbenediktinischen Erzabtei. Am 30. Januar 1961 kamen die ersten Brüder nach Ockenheim.

Kurze Zeit später kamen auch Benediktinerinnen von St. Alban / Ammersee auf das Kloster Jakobsberg. Sie kehrten 2000 ins Heimatkloster zurück. Dafür leben seit 2008 die Benediktinische Schwestern vom Eucharistischen König von den Philippinen auf dem Jakobsberg.

Von Beginn an unterstützten die Brüder (zu denen später auch Patres kamen) die Seelsorge in Ockenheim, die auch sehr STARK angenommen wurde, gaben Exerzitienkurse und investierten in die Jugendarbeit. 1965-1980 stellten sie einen Religionslehrer am Binger Stefan-George-Gymnasium, ab 1980 dann den Ortspfarrer.
Bis 1975 waren sie Selbstversorger durch ihre landwirtschaftlichen Güter, die sie dann aber zugunsten von neuen Gebäuden für die Jugend- und Bildungsarbeit aufgaben.

Sie investierten in verschiedene bauliche Veränderungen wie beispielsweise 1967 in einen neuen Außenaltar, 1983 in die Neubauten von Kloster und Gästehaus und den Umbau des Landwirtschaftsgebäudes zum Jugendhaus, 1992 wurde das Bildungshaus Bonifatius eingeweiht und 2001 St. Florian, nachdem ein Feuer die frühere Pilgerhalle zerstört hatte.

Literatur:

  • Zeller, Anselm: Die Geschichte des Klosters auf dem Jakobsberg. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Berg – Wallfahrt – Kloster. Band 1. St. Ottilien: EOS Druckerei 1983. S. 171-216.

Ein Gedanke zu „Gründung eines Missionsbenediktinerklosters auf dem Jakobsberg (1961)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.