Unterscheidung in Telefonnah- und -ferngespräche (1981)

Bis in die 1970er wurde zwischen einem Ortsgespräch und einem Ferngespräch unterschieden. Ein Ferngespräch war auch der Anruf in die Nachbargemeinde – und war teurer als das Ortsgespräch.

In Ockenheim wurde 1981 eingeführt, was 1980 beschlossen wurde: Das Nahgespräch für Telefonate über die eigene Gemeinde / Gemeinden mit der eigenen Vorwahl hinaus, die aber nicht weiter als ca. 20 km entfernt lagen. Alle Telefonate über diese 20 km hinaus geführt wurden, waren Ferngespräche. Sie durften allerdings zunächst nur bis zu acht Minuten dauern, weshalb sich um 1980 Eieruhren äußerst gut verkauften, wie Die Zeit am 8. April 1977 berichtete. Zu diesem Zeitpunkt lief das Testverfahren für den neuen Gesprächsbereich in sechs ausgewählten Regionen.

Orts- und Ferngespräche wurden um 2000 durch die beliebten Pauschaltarife nach und nach abgelöst.

Quelle: Oral History und  Die Zeit, 8. April 1977. URL: http://www.zeit.de/1977/15/telephonieren-mit-der-eieruhr. Letzter Zugriff: 05.07.2017. Leider seit der 2. Jahreshälfte 2017 oder 1. Jahreshälfte 2018 hinter einer Paywall.))


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.