Städtepartnerschaft zwischen Ockenheim und Povegliano Veronese (1990)

Im Herbst 1988 besuchte eine Delegation aus Povegliano Veronese die Gemeinde Ockenheim, um sich kennenzulernen und die Freundschaft zwischen beiden Gemeinden zu gründen. (Eine Städtepartnerschaft heißt im Italienischen gemelaggio von gemelli, Zwilling. Sie ist also wortwörtlich übersetzt keine Partnerschaft, keine Verbrüderung oder Verschwesterlichung, sondern gar eine Verzwilligung.)

Eine Ockenheimer Delegation fuhr im Frühjahr nach Povegliano, um die persönlichen Gespräche fortsetzen und die norditalienische Gemeinde zu besuchen.

Im September 1990 unterzeichneten beide Bürgermeister, Francesco Perina für Povegliano (VR) und Horst Dorée für Ockenheim, die Partnerschaftsurkunde.

Die Urkunde

Urkunde über die Gründung der Partnerschaft Povegliano – Ockenheim.

Aufgrund der langjährigen intensiven Beziehungen zwischen dem Landkreis Mainz-Bingen und der Provinz Verona und in der Gewißheit, dem Willen und dem Wohle unserer Bürger zu entsprechen, haben die Gemeinderäte beider Gemeinden beschlossen, im Geiste der Freiheit und der Freundschaft eine Partnerschaft einzugehen.

In Vollzug dieser Beschlüsse erklären die Repräsentanten beider Gemeinden,

Bürgermeister Francesco Perina, Povegliano

und

Bürgermeister Horst Dorée, Ockenheim,

daß mit der feierlichen Unterzeichnung dieser Urkunde die Partnerschaft zwischen Povegliano und Ockenheim geschlossen ist.

In diese Verbindung sollen alle Bürger unserer beiden Gemeinden einbezogen sein. Sie soll einer friedlichen Zusammenarbeit zwischen Italien und Deutschland dienen und damit zur Sicherung einer glücklichen Zukunft in einem geeinten Europa beitragen.

Ockenheim, den 14. September 1990

Der Bürgermeister von Povegliano [Unterschrift] Francesco Perina

Der Bürgermeister von Ockenheim [Unterschrift] Horst Dorée.

Die Urkunde ist abgedruckt in: Hinkel, Erich: Ockenheim am Fuße des St.-Jakobs-Berges. Geschichte in Bildern und Daten. Horb am Neckar 1998. S. 321 und hängt im Sitzungssaal des Ockenheimer Gemeindehauses.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.