Ersterwähnung Ockenheim

Ersterwähnung von Ockenheim in den Lorscher Regesten von 732?!
Ersterwähnung von Ockenheim in den Lorscher Regesten von 732?!

Die erste bis heute überlieferte urkundliche Erwähnung Ockenheims datiert vom 15. Oktober 823. Karl der Fromme, Sohn von Karl dem Großen, bestätigte darin einen Gütertausch zwischen Kloster Prüm und dem Edlen Fulbert.

Die Urkunde ist im Mittelrheinischen Urkundenbuch ediert, doch mit einem Lesefehler versehen: Ockenheim wurde als „bucchunheim“ transkribiert – tatsächlich steht aber „hucchunheim“ in der Urkunde.

Im Rahmen des planmäßigen Strukturierens erhielt das Kloster Prüm 823 in Ockenheim („in uilla cuius uocabulum est bucchunheim[!]“) vom Edlen Fulbert eine nicht unbedeutende Anzahl an Flächen und Gebäuden: zwei Teile mit seinen [Fulberts] Grenzen und Umfriedungen („terminis et laterationibus“) sowie diesen Dingen („has uero res“) mit Haus, Stall, Land, Weinbergen, Äcker, Wäldern, Weiden und Angrenzendem.

Dabei findet sich im Buch „Die Rheinweine Hessens“, hrsg. von dem Weinbau-Verein der Provinz Rheinhessen (kein Autor genannt) von 1910 auf Seite 145 in der Beschreibung von Ockenheim die Angabe „in den Regesten des Klosters Lorsch findet sich der Ortsname sogar schon um 732″. Sehr offensichtlich eine falsche Angabe, wurde das Kloster Lorsch erst 764 gegründet.

Meine Nachforschungen, ob Ockenheim unabhängig dieser Falschangabe möglicherweise noch früher urkundlich erwähnt wurde, waren bislang nicht von Erfolg gekrönt: Ich habe bis 823 ersten beiden Bände des Lorscher Codex‘ ausgewertet. Ergebnis: Sehr wahrscheinlich ist hier keine frühere Erwähnung zu finden. Ein paar Funde, bei denen man einen Lesefehler vermuten kann, habe ich herausgesucht. Doch leider ähnelt die frühmittelalterliche Variante von Ockenheim, nämlich Huckenheim sowohl (Stein-)Bockenheim („Buggenheim“, „Bucchenheim“, „Buckenheim“), als auch Oggersheim sehr. Der Editor des Codex‘, Karl Glöckner, ordnete den Ortsnamen jedenfalls immer anderen Ortschaften zu. Einzig Hvchilheim (#901, #902, #903) könnte tatsächlich Ockenheim meinen. Die Unsicherheit lässt sich allerdings nur durch einen Blick eines Paläografen auf die Originale klären.

Sicher gab es eine Siedlung an der Stelle von Ockenheim schon Anfang unserer Zeitrechnung – dafür sprechen archäologische Funde und Ockenheims Standort an der Kreuzung zweier römischen Straßen. Es ist auch wahrscheinlich, das Ockenheim als Besitz der Zelle Altrip bei Speyer 762 an die neu gegründete Abtei Prüm übertragen wurden, nur fehlen die Urkunden, um das zu bestätigen – siehe dazu auch –> 762 und den Abschnitt zu Ockenheim in Sigrid Hirbodians Sammlung zu Rechtsquellen in den Ämtern Algesheim und Olm.

Die Quelle:
Datum: 0823-10-15 (D. Idus Oct., an. X. L.)
Ort: Aristallio palatio (Herstal bei Liège)
Text (aus Mrh UB): „Idcirco nouerit annium fidelium nostrum tam presentium quam et futurorum sagaritas. quia uir uenerabilis tancradus abba ex monasterio quod dicitur prumia constructum in honore domni et saluatoris nostri ihesu christi nobis suggeseit eo quod cum quodam homine nomine fulberto de quibusdam rebus commutationem fecisset pro ambarum parcium oportunitate. dedit igitur preadictus uir uenerabilis tancradus abba ex ratione praedicti monasterii una per consencum et conhibentam monachorum ibidem degentium praedatio fulberto ad proprium suum perpetualiter ad abendum quasdam res quae sunt […] similiter et in quarto loco in uilla. cuius uocabulum est bucchunheim[!] duas partes de iurnale cum terminis et laterationibus suis. has uero res cum domibus. aedificiis. terris. vineis. pratis. siluis. pascuis. adiacentiis. exitum et regressum. uel quantumcumque prędictis locis presenti tempore legitime habere et possidere dinoscitur. unde et duas communitaciones pari tenore professus est. sed pro integra firnitate petiit celsitudinem nostram. […] [Als Zeugen sind genannt:] Duraudus diacanum et uicem fridegisi.“

Edition:
1) MUB I, 62-3, #56.

Regesten:
1) Böhmer, Reg. Kar, 38, #367,
2) Scriba III, 46, #775,
3) RI² 783,
4) Mrh Reg I, 134, #465.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Ersterwähnung Ockenheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 28/09/2013, https://ockenheim.hypotheses.org/146. Letzter Zugriff: 21/06/2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .