Güter des Liebfrauenstifts in Ockenheim (1343)

Ludwig, genannt Weidenhaupt, und Bena sind ein Ehepaar und Ockenheimer Einwohner. Sie haben vom Mainzer Liebfrauenstift Güter erhalten, für die sie jährlich Zinsen entrichten, und die sie hier vor dem Ockenheimer Gericht bezeugen.

Möglich, dass es sich hier um ein Seelgerät (“fachende memorati”) für das Ehepaar handelt, d.h. das das Liebfrauenstift zu Lebzeiten und nach dem Tod für das Ehepaar beten, sodass sie schneller aus dem Fegefeuer ins Paradies kommen.

Für die Güter erhält das Liebfrauenstift jährlich ein halbes Karat Mainzer Maß an fränkischen Wein, der an Heinrich, genannt Fingerhut, Dekan des Mainzer Liebfrauenstifts, geht. Außerdem hat das Ehepaar mehrere Zweiteile Weinberge zu Erbzins vom Liebfrauenstift erhalten, deren Lage genannt wird, der zu zahlende Zins und wer diesen Besitz vor dem Gericht aufzeigt. Erbzins bedeutet, dass sie die Güter an ihre Nachkommen vererben dürfen.

Diese Güter sind:

  • fünf Zweiteile Weinberge, davon ein Zweiteil am Bergweg auf der Lehmgrube für 5 Viertel hunnischen Wein als Zins (aufgezeigt durch Herrn Schetzel)
  • zwei Zweiteile Weinberge an dem Bischofsstück an der Schönhölle für 7 Haller Pfennige [d.h. aus Schwäbisch Hall] als Zins (aufgezeigt durch Ritter Arnold von Sparbrücken)
  • zwei Zweiteile Weinberge in der Flur Leimen, ganz in der Nähe bei Frau Adelheid von Setzen für 18 Haller Pfennige als Zins (aufgezeigt durch das Mainzer Liebfrauenstift)
  • fünf Zweiteile Weinberge nahe einem ungeteilten Erbe – darf bürgen Schultheiß Heino im Laienhaus, Emerich, genannt Stump und genanntem Ritter, Brüdern, Söhnen des genannten Ludwig Weidenhaupts, alles Einwohner von Ockenheim.

Die Quelle
Datum: 1343-11-13 (“I. n. d. a. Ne tractatus mortalium etc. nouerint igitur vniuersi, quod a. d. M.CCC.XLIII, indict. Xii., pontif. Clementis pape vi. Ao. Ii., xiii. Mensis nouembris, hora tercia”)
Ort: Ockenheim (“in villa Ockenheim”)

[…] in villa Ockenheim in strata publica ante curiam Petri dicti Sweiz, villani ibidem, Heynone sculteto, Bechtolfo Kezzeler, Heinrich Cloer, Hartrado dicto Scheinueldere et Henzone, filio Hermanni, scabinis dicte ville, coram quibus Lodevicus dictus Wydenhoubt et Bena, vxor sua, constitute in presencia mei publici notarii et testium infrascriptorum recognouerunt, se vendidisse super bonis ipsorum coniugum infrascriptis redditus annuos dimidie carrate vini franci, mensure mogunt., domino Heinrico dicto Vingerhut, decano ecclesie s. Marie ad gradus moguntie ibidem presenti, pro vna certa pecunie summa ad vsus eiusdem Henrici et sue ecclesie s. Marie predicte. Pro maiori certitudine solucionis dictorum reddituum faciende memorati coniuges constituerunt ibidem in figura judicii subpignora infrascripta, videlicet primo omnem meloiracionem super bonis omnibus abbatisse et conuentus monasterii veteris celle moguntine in dicta villa Ockenheim sitis, que dicti coniuges pro jure hereditario dixerunt possidere se, item v. dualia vinearum i. duale an dem berkwege vf der lenegruben pro censu v. quartalium vini hunici domino Schetzel presentando, item ii. Dualia vinearum an der bischofes stucke an der schonenhelden pro censu vii. solidorum hallens. Domino Arnoldo de Spachbrucken militi presentando, item ii. dualia vinearum zu leimen iuxta dominam Alheidim de Selsen pro censu xviii. hallens. Dominabus veteris celle predictis presentando, ita tamen, quod docta v. dualia vinearum apud vnum heredem indiuisa debeant remanere etc Ceterum sepedicti coniuges pr debita warandia premissorum fideiussores consti-//229//-tuerunt Heinonem in dem leynhus schultetum, Emricum dictum Stump et dictum Ritter, fratres, filios dicti Lodewici Wydenhovbt, villanos dicte ville Ockenheim.

Acta sunt hec etc. presentibus Gerlaco plebano in Ockenheim, Cunrado, Wilhelmo, Lodewico, capellanis eiusdem ville, Arnoldo de Costeim, perpetuo vicario excclesie s. Marie ad gradus sepedicte, Heinrico scolare domini Heinrici decani memorati, Henkino Oleyr, Dilone Cloer, Henkino dicto Zoder, Henkino decto Sertsin et Henzone dicto Copelin, villanis dicte ville Ockenheim.

HUB III, S. 228-2229, #1158.

Edition:
HUB III, S. 228-2229, #1158.

Regest:
keines


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.