Verkauf von Korngulden (1344)

Ritter Hermann aus Oppenheim, genannt Ruße, fragt das Ockenheimer Gericht, ob er über ein Gut (Korngulden) verfügen darf, für das bislang Schöffe Bechtold Keßeler an seiner Eltern und seinen Bruder jährlich bezahlt hat. Dieses hat Hermann nun geerbt (“anerstorbin”) Das Gericht bestätigt es nach vierzehn Tagen Frist und Ritter Hermann verkauft die Korngulden an die Abtei Eberbach.

Die Urkunde gibt auch die Lebenssituation des Ritters wieder: Er berichtete, dass er verheiratet war und mit ihr eine Tochter (“die kint”) hat. Seine erste Frau lebt nicht mehr, aber die Tochter und er ist mittlerweile wieder verheiratet.

Die Quelle
Datum: 1344-05-07 (“Geb. n. Chr. geb. m.ccc.vliv, des nesten fritagis na s. Walpurgis dage”)
Ort: Ockenheim

Wir Heyno scholtheiße vnde scheffene, Herman Coppelin, Ludewich Wyedinheubit, Heynrich Knore, Hartdrait Schenuelder, Bechtolf Keßeler vnde Heintzo von Eittginstein, scheffene zu Ockinheim, dun kunt daz Herman genant Ruße eyn ritter von Oppinheim quam u eyner ziit zu Ockinheim vor vns vnd daz geriechte vmme sulliche korngulde, die er alda hatte, die yn anerstorbin was von syme vadere vnd mudere vnd auch von //241// syme brudere, die yn Bechtolf Keßeler alle jar gab von yrme gude, des fragete er vns vff vnsern eyt, ob er die gulde yt mochte giftigen vnd gebin wem er wolde, vnd erzalt vns alle stucke vor me geriechte, wie daz gut an yn kumen were, des sprach er, he hette eyn husfrauwen vor ziden, von der herre er kint, die husfrauwin wer yme veruallin vnd were doit vnd die kint lebetin noch, des herre er ein ander husfrauwe genomen, bi der husfrauwin erstarb yn ane gut von syme vadere vnde bruder, des fregete er vns, als er vns bilche fragin solde, sint dem male daz yn anerstorbin were gut bi der lesten husfrauwin, ob er daz gut giftigen vnd gebin mochte, wem er wolde, ane wider rede alre menlichs vnd synre kinde, die er hatte von der ersten fruwin. Des namen wir eynen frist vierzen dage vnd erfurin vns an bierbin luden, waz rechtis dar vber were vnd quamen wider an daz geriechte zu Ockinheim vnd deilten vff vnsern eyt myt vollen munde, daz er vnd syn leste husfruwe die zw hende die gulde vnd das gut mochtin giftigen vnd gebin, weme sie woldin. Des verkauft er die gulde deme gotzhuse von Erbach vnd werte daz gotzhus des gudis myt vff gabin, als wir vff vnsen eyt gedeilt hatten. Der deilungen vnd rechtis vnd vffgabin hadin die furg. Herren von Erbach hern Rußen vnd auch vns, daz wir yn des eynen brief gebin waz hie vor gered ist, daz dadin wir gerne. Nu hat daz egen. Cloister vnd her Ritter myt vns gebedin hern Bechtolf genant Smutzelin eyn Ritter von Dirmestein vnd hern Gerlach vnsern perner, want sie bi disen sachen vnd redin waren, daz sie yr Ingesigle an disen brief gehenkit hant zu eym gezuchnisse alle disir sachen, want wir gaz geriechte vorg. nyt Ingesigils in han.

HUB III, S. 240-242, #1168.

Vermerk im Urkundenbuch zu dieser Urkunde auf Seite 241 als Fußnote: “1345 (10. Febr.) vermacht Gerlach, Pfarrer der Parrochialkirche zu Ockenheim, dem Kl. Eberbach alle seine Güter daselbst.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.