Erwähnungen der Ockenheimer Burg

Eine Sammlung der Erwähnungen der Ockenheimer Burg in mittelalterlichen und neuzeitlichen Quellen

Mittelalterliche Quellen

Regesten der Mainzer Erzbischöfe, Band I,1, S. 291, #1634: [Urkunde vom 30.01.1314] „Heinrich von Selzen (Selsin) zu Ockenheim läßt dem EB. Peter für empfangene 30 M. Kölner Denare (1 Denar = 3 Heller) auf seinen Eigengütern – nämlich in Ockenheim „in der alten helden in superiori parte 5 ½ iugera vinearum, uff an de lande eyn zwey deyle, offe de haldunge an der heldin eyn zwey deyle – drei M. Einkünfte auf, um sie als Burglehen, in Ockenheim von dem Erzbischof inne zu haben; das Lehen soll, wenn er keine Söhne bekommt, auf seine Tochter übergehen. Siegler: die edlen Herren Arnold von Schönburg (Schonen-) und Arnold Rot (Rubenus), milites. – D. 1314 fer. IV. ante purific. b. Marie virg.“.

Scriba: Regesten der bis jetzt gedruckten Urkunden zur Landes- und Orts-Geschichte des Großherzogtums Hessen. Band III: Rheinhessen. S. 159, #2389: [Urkunde vom 30.01.1314] „Heinrich v. Selsen vo Ockenheim bekennt, 30 Mark Gülten von Erzb. Peter v. Mainz als Burglehen erhalten u. diese auf Güter zu Ockenheim wiederlegt zu haben.“.

Regesten der Mainzer Erzbischöfe, Band I,1. S. 300, #1663: [Urkunde vom 13.07.1314] „Die Brüder Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt verzichten auf die Einkünfte von 3 [Kürzel. Für Mark? Heller? Wie zwei ll mit Punkt dazwischen und Kreis über oberer Hälfte] Heller, die sie von den Zinsen des EB. P(eter) in dem Dorfe Geisenheim jährlich erhalten haben, und auf die Wiesen der „Viermansmat“ genannten Rheinau bei Mainz, die sie von Mainz zu Lehen hatten;  außerdem läßt Gebinus 3 M. Kölner Denare (1. Denar = 3 heller) Einkünfte von seinen Gütern in Algesheim auf, um sie als Erbburglehen auf der Burg Ockenheim zu verdienen. – D. Pinguio 1314 III. id. Jul.“.

Scriba: Regesten der bis jetzt gedruckten Urkunden zur Landes- und Orts-Geschichte des Großherzogtums Hessen. Band III: Rheinhessen. S. 159, #2397: [Urkunde vom 13.07.1314] „Die Gebr. v. Bierstadt resigniren gegen Erzb. Peter v. Mainz auf 3 Pfd. Heller Renten zu Gisenheim, eine Wiese „in Angia sita in Theno prope Maguntiam d. Virmansmat, 3 Mark Denare vo Gütern zu Algensheim, welche sie sodann als Burglehen zu Ockenheim empfangen.“.

StA Wü, MIB 9 fol. 162: [Urkunde vom 11.11. 1379] Endres von Brauneck („Bruneck“), Mainzer Dompropst, ist bereits Burgmann in Ockenheim. EB Mainz sagt ihm nun Burghut von 200 Gulden auf Lebenszeit (50 Gulden an den vier Fronfasten) zu.

StA Wü, MIB 10 fol. 64 [01]: [Urkunde vom 12.12.1382] Werner Knebel, Mainzer Domherr, ist bereits Burgmann und erhält ab jetzt als Burghut 60 Gulden auf Lebenszeit durch Ehrenfelser Zollschreiber, sobald drei Turnosen ledig werden, die derzeit Jude Joserlin für „das Heiligtum“ hat.

StA Mz, U / 1471 November 11 / III über Ockenheimer Flure: “Eine Wiese “unden an der burge” zu Ockenheim“


Neuzeitliche Quellen

Jerôme, Joseph (Hg.): Statistisches Jahrbuch für Rheinhessen für das Jahr 1824. Mainz: Großherzogliche Hofbuchdruckerei Theod. v. Zabern [1824]. S. 269: “Vor diesem Orte, gegen Norden, sind noch die Ruinen einer alten Burg sichtbar, deren Namen oder vormaliger Besitzer nicht mit Bestimmtheit angegeben werden kann.“

Panorama vom Niederwald bey Rüdesheim. Gezeichnet und gestochen von C. Rordord und ausgemalt von Wirtz. Heidelberg: Akademische Kunst- und Verlagshandlung von J. Engelmann [1828]. S. 7: „Schönes Dorf mit ausgedehnten Frucht- und Weinbau. Am Eingange desselben (von Kempten her links) erblickt man ein Gemäuer, dessen Bestandtheile mit den Römischen[!] Überresten bey Zahbach die größte Ähnlichkeit haben, und wohl näheren Forschens werth seyn möchten.“

Steiner, Johann Wilhelm Christian: Archiv für Hessische Geschichte und Altertumskunde  1 (1835). Hier: S. 185: “Am Ende des Dorfes sieht man noch die Ueberbleibsel einer alten Burg […].”

Hoffmann, Karl Friedrich Vollrath: Deutschland und seine Bewohner. Ein Handbuch der Vaterlandskunde für alle Stände. Band 3. Stuttgart 1836. S. 218: „Ockenheim, ¾ Meilen südöstlich von Bingen, am nördlichen Fuße des Laurenziberges, katholisches Pfarrdorf mit 137 Häusern und 870 Einwohnern, unter welchen 42 Juden sind, die hier eine Sinagoge[!] haben. Starker Weinbau. Burgtrümmer.”

Schaab, Anton: Geschichte der Stadt Mainz. Band 3,1. Mainz 1847. S. 425-427; hier: S. 426: „Vor dem Ort stand eine Burg, deren Reste noch übrig sind.“

Keuscher, Jakob: Bingen zur Zeit der Römer. Bingium Romanorum. In: Zeitschrift des Vereins zur Erforschung der rheinischen Geschichte und Altertümer in Mainz 1 (1845-1851). S. 273-330; hier: S. 289-290: „In den ältesten merowingischen Urkunden, von denen ich später genau Abschriften geben werde, wird die Burg von Okenheim stets Ucenium genannt und ich lasse daher diesen Namen als römischen darstehen. Sie lag auf der linken Seite am nördlichen Eingange von Okenheim und ihre mächtig dicken Gußmauern zeigten deutlich die Anlage des Ganzen, welche mit der Niederburg zu Rüdesheim die größte Aehnlichkeit hatte. Dieses turmartige Gebäude hatte eine ohngefähre Länge von 50 Schritten und eine Breite von 20 Schritten, es war mit Wall und tiefem Graben umgeben, der leicht durch die am Berge entspringende Quelle mit Wasser versehen werden konnte. Kein Ort war zur Anlage einer solchen Burg passender gewählt als dieser, da er an der vorspringenden Ecke des Berghangs leicht das Nah- und Rheintal beaufsichtigten konnte und zugleich der nahe vorbeiführenden Heerstraße die nötige Sicherheit gewährte. Nach Vertreibungen der Römer scheint diese Burg noch lange gestanden zu haben, denn in vielen Urkunden bis zum XII. Jahrhundert erscheinen die Herren von Ukenheim als Besitzer. Von dieser Zeit liest man nicht // mehr von ihr, und die zusammengefallenen Mauern, wovon sich zeitweise die Bewohner des Dorfes ihr Baumaterial holten, hießen sie allgemein nur „den Turm im Weg“. Ich selbst habe häufig auf den tausendjährigen Ruinen gesessen und die schönen Gußmauern bewundert, und ließ in Gedanken die hier gekämpfte mörderische Schlacht des Civilis an mir vorüber gehen, nicht achtend des Gespöttes der Bauern, die sich über mein Vergnügen lustig machten, daß ich bis zum Knie durch einen sumpfigen Graben watete, um stundenlang auf dem kahlen Gemäuer mich den brennenden Sonnenstrahlen auszusetzen. Umsonst versuchten die für nichts Alterthümliches Sinn habenden Besitzer in den Jahren 1838 und 1839 diese Gemäuer abzubrechen und nachdem sie Pulver und Arbeit hinlänglich verschwendet, gelang es ihnen bloß, sie dem Boden gleich zu bringen.“.

Wagner, Wilhelm Justin: Die Rüstungen im Großherzogtum Hessen. 1862: „Ockenheimer Burg. Lag wahrscheinlich in nordnordöstlicher Richtung von Ockenheim, und es sind von dieser Burg noch Reste vorhanden.“

Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst 23 (1904), S. 292-293, hier S. 293: „Sie [Straße] nimmt nun die Richtung nach dem untern Teil dieses letzten Dorfes und geht nun in gerader Richtnng nach der unterhalb Ockenheim gelegenen Burg, welche der sich nun teilenden [zum Anschluss an Kreuznach über Gensingen]“

Brilmayer, Karl Johann: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangene  Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Kloster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Würzburg 1985 (Reprint von 1905, o. O.). S. 361-363, hier: S. 363: “Burg. Nordöstlich vor dem Dorf lag eine feste Burg, mit Wall und tiefem Graben umgeben, der von dem Wasser der Bergquelle angefüllt wurde. Reste derselben sind noch vorhanden. Sie hatte im Mittelalter gleich anderen Burgen ihre Burgmannschaft.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.