Hartmann erhält von der Abtei Prüm den Prümer Lehensherrnhof in Ockenheim verliehen

Die Urkunde vom 26. Februar 881 belegt erstmals, dass das Kloster Prüm Gutsverwalter in Ockenheim einsetzte. Es ist nicht verwunderlich, denn das Kloster Prüm lag mit 115 km Luftlinie weitaus weiter als eine Tagesreise von Ockenheim entfernt. Das Verpachten an bestimmte Personen, die wiederum die Aufsicht über einen Hof samt Areal und Hörigen innehatten, war keine Ungewöhnlichkeit. Der Prümer Abt vergab einem Hartmann einen Salhof („curtis salarica“) als Prekarie, d.h. einen Leihvertrag auf Lebenszeit, der aber nicht vererblich ist, sondern spätestens am Todestag von Hartmann an das Kloster zurückfällt, sofern Kloster Prüm den Hof nicht schon vorher einforderte. Diesem Salhof gehören ein Haus samt Scheune, Lagerort für Ähren und weitere Nebengebäuden an („cum casa et horrea et spicario cum cȩteris casticiis“), zu dem Salland gehört ein halber Morgen Land sowie eine nicht genannte Größe an Äcker und Wald („cum aripennis et pratis siluisque“).

Bei dem Hof kann es sich um das Haus mit Stall handeln, dass Kloster Prüm 823, oder um den Hof, den es 835 von exactor Agano erhalten hat. Es handelt sich dabei aber nicht nur um das Hofgebäude, sondern auch immer – wie schon genannt – um das dazugehörige bewirtschaftete Land und den Hörigen.

Da Hartmann aber nicht nur Güter in Ockenheim, sondern im Wormsgau weitere in Gensingen („iencingon“), Appenheim, Dromersheim („druhtmaresheim“) und Aspisheim („asmundesheim“) sowie in weiteren Gauregionen durch die Prekarie erhielt, wird er wohl von Hof zu Hof gefahren sein und vor Ort wiederum andere Personen als Hofmeier beauftragt und überwacht haben. Ein Hofmeier war dann dauernd in Ockenheim ansässig, um über Hartmann nach Geheiß der Abtei Prüm zu wirken.

Die Urkunde wurde im Mittelrheinischen Urkundenbuch fälschlicherweise auf 882 datiert, in den Mittelrheinischen Regesten gar auf 886. Da Karl II. der Kahle aber Weihnachten 875 zum römischen Kaiser gekrönt wurde und die Urkunde in seinem sechsten Regierungsjahr, d.h. zwischen dem 25.12.880 und dem 24.12.881, ausgestellt wurde. Da auch Tag und Monat der Ausstellung bekannt sind, ergibt sich eindeutig das Jahr 881.

Die Quelle:
Datum: 26. Februar 881 (die IIII. kal. marcii. anno VI. domno karolo cesare)
Ort: [Abtei Prüm] „coram altare s. saluatoris“

Concamium inter abbatem et Hartmannum. Inter quos caritas inlibata permanserit pars parte beneficii oportuna prestatur quia nichil sibi de rebus propriis censuir minuendo quȩ econtra recipit in augmentis dum et bonȩ memoriȩ hartmannus inter illis decreuerunt. ut res iam dictȩ ȩcclesiȩ[!] per beneficium prefato sub usu fructuario ordine sibi excolere liceret incontra suam alodem sibi ad uitam, dederunt itaque fratres in pago uuormacense in uilla uckenheim curtem salaricium cum casa et horrea et spicario cum cȩteris casticiis, aspicit ad eundem locum de terris salariciis quicquid ad eundem constat curtem, cum aripennis et pratis siluisque, seu quicquid ibidem nostrum uisum esse dinoscitur, similiter quicquid nostrum erat ad iencingon et ad appenheim et ad druhtmaresheim, et ad asmundesheim. [Es folgen weitere Güter in Ortschaften im Einrichgau („pago heinrike“), Lahngau („pago loganacense“), Auelgau („pago aualgauue“), Odengau („pago odangauue“) und im Ahrgau („pago aroense“) sowie die Namen der Steuerzahler, d.h. der Pächter von Kloster Prüm, und ihre Abgabehöhe („Ista sunt censualia mancipia“).] [aus: Mrh UB I, 125, #120.]

Edition:
Mrh UB I, 125, #120.

Regest:
Mrh. Reg. I, 214, #747.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.