Im Prümer Güterverzeichnis sind ihre Besitzungen in Ockenheim verzeichnet

Im Liber aureus, dem Goldenen Buch, wurde ab 893 der Güterbesitz des Klosters Prüm als Rechtsnachweis notiert. Da das Kloster zu diesem Zeitpunkt bereits in Ockenheim begütert war (siehe 823, 835 und 881), findet sich der Güterbesitz im ersten Eintrag im Buch wieder: Kloster Prüm besaß in Ockenheim mittlerweile 16 Diensthufen („mansa servilia“), von denen Hunfried und Ratarius je eine und Facuit vier besaß und verwaltete. Zu den Hufen, die Facuit besaß, gehörten auch drei Morgen an Salland. Nicht erwähnt ist der 881 als Prekarie an Hartmann vergebenen Salhof – Gründe sind nicht bekannt.
Für ihren Besitz, den sie von Kloster Prüm als Pacht erhalten hatten, zahlten sie als Zinsen drei Abschnitte um den Herrenhof (der Kloster Prüm gehörende Salhof mit zugehörigem Salland), sowie eine Fuhre Holz, ein Huhn, zehn Eier und einen Frischling im Wert von zehn Denaren [= ca. 16,9 g Silber] am Johannisfest. Die Pächter mussten außerdem einen Wagen für die Weinernte stellen, zwei Tage in den Weinbergen arbeiten – einen Tag mit Rebenschnitt, einen Tag mit Umgraben – und zweimal jährlich die vierzehn Tage leiten. Drei Ackerschollen („glabas“) umgeben den Hof. Zwei Diener werden zur Getreide- und Heuernte, einen Diener zu Weinernte bestellt. Einer drischt („battit“) die Getreideernte („annona“) und bringt sie zum nächsten Hafen, nämlich nach Bingen. Alle liefern („mittunt“) einen Ochsen auf den Hof. Fünf von ihnen zinsen jeder einen Frischling im Wert von 12 Denaren, die Übrigen erledigen das der Obengenannten. In Ockenheim besaß Kloster Prüm Weinberge für 12 Fuder Wein.

Der Besitz von Kloster Prüm ging im folgenden Jahrhundert zurück und es scheint, dass er zumindest im 10. Jahrhundert vorwiegend an das Bistum Mainz überging.

Wieso Dotzauer in seiner Übersetzung (siehe unten) statt eine Getreideernte fünf Scheffel Getreide, das gedroschen wird, liest, kann ich nicht nachvollziehen. Möglicherweise übersetzte er aber die Originalurkunde und in der Edition im Mittelrheinischen Urkundenbuch ist – keineswegs zum einzigen Mal – ein Lesefehler.

Zwei Begrifflichkeit möchte ich noch erklären:

  • Salhof: Der vom Grundherrn in Eigenwirtschaft bearbeitete Teil der landwirtschaftlichen Gesamtfläche eines Fronhof-Verbandes. (Der übrige Boden wurde als Hufenland von freien oder unfreien Bauern bearbeitet.) Es war meist um den Fronhof (Salhof) als Zentrum gruppiert, und bestand überwiegend aus Ackerland, nur zum kleinen Teil aus Wiesen (prata).
  • Hufe (im Frühmittelalter): Sie ist dem Salhof unterstellt, quasi ein „Unterhof“. Sie ist sowohl die Hofstelle, das Eigentumsrecht und die Nutzungsrechte an der Allmende, die einem Mitglied der bäuerlichen Gemeinde zustanden, als auch die von ihm bewirtschaftete Fläche. Das Flächenmaß war regional sehr unterschiedlich, wird aber meist auf 30 Morgen gemittelt und damit der Größe, die nötig ist, einer Familie von Hörigen ein Auskommen zu gewährleisten und das mit einem Pflug bestellt werden kann und demnach der Arbeitskraft einer Familie entspricht.

Die Quelle
Datum: 893
Ort: [Abtei Prüm]

CXVII. Sunt in Ockenheym. [„Huckenheym“ wurde interlinear über „Ockenheym“ geschrieben] mansa servilia (De Ockenheym.) .XVI. ex quibus tenet Hunfridus mansum .I., Ratarius .I., Facuit .IIII., ex his iugera .III. solvit unusquisque de liguis carrad(am) .I. et carrad(am) .I. ad vineis; pullum .I., ova .X., dat friskingam .I. ad sancti Iohannis missam valente denarios .X.; duos dies in vineis operatur: .I. ad incidendum, alterum ad fadiendum; facit in anno duas .XIIII. noctes; glabas .III. circa curtem; ad messem et ad fenum mancipia .II., ad vindemian mancipium .I.; battit de annona .I. ad Binge; mittunt inter omnes bovem .I. in curte. quinque ex his solvit unusquisque friskingam valente denarios .XII.; ceterum faciunt sicut supradicti. est ibi de vineis da carrad(as) .XII. [aus: Mrh UB I, S. 199, #135.]

Edition:
Mrh UB I, 142-201, #135 (Ockenheim auf S. 199).
Liber aureus (Ockenheim auf fo. XX) [Ist im Original nicht mehr erhalten, sondern in der Abschrift von 1212 nach Abt Genarius, der aber Original wohl noch kannte und abschreiben konnte.],
Schwab, Rheinische Urbare 5, S. 255-256.

Regeste:
[keine]

Übersetzung:
Aus: Dotzauer, Nahe-Hunsrück-Raum, S. 77:
„Es gibt in Ockenheim 16 Knechtsmansen. Von diesen besitzt Hunfridus einen, Ratarius einen, Faucuit[!] vier, davon 3 Joch Herrenland. Jeder zinst eine Fuhre Holz und stellt einen Wagen zur Weinernte. 1 Huhn, 10 Eier, er gibt 1 Frischling zum Feste des hl. Johannes im Wert von 10 Denaren, er arbeitet 2 Tage in den Weinbergen: 1 Tag am Rebenschnitt, 1 Tag zum Umgraben, er leistet jährlich zweimal die 14 Tage[!], er zinst drei Abschnitte um den Herrenhof. Zur Getreide- und Heuernte entsendet er 2 Knechte; zur Weinernte 1 Knecht, er drischt 5 Müdden [= Scheffel] Korn und fährt sie nach Bingen [nächster Rheinhafen] . Alle zusammen schicken einen Ochsen auf den Herrenhof. 5 von ihnen zinsen jeder einen Frischling im Wert von 10 Denaren[,] den übrigen Dienst machen sie wie die oben Genannten. 4 von den oben Genannten zinsen jeder einen Frischling im Wert von 12 Denaren, das übrige machen sie wie die oben Genannten. Es gibt dort Weinberge für 12 Fuder Wein.“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.