Veroneser Schenkung bestätigt: Ockenheim Teil von Kurmainz

Am 14. Juni 983 erhielt der Mainzer Erzbischof als Landesherr von Kaiser Otto II. seine bisherigen Rechte in und um Bingen bestätigt – und damit auch in Ockenheim. Die Siedlung muss also schon vorher an ihn gekommen sein.

Kaiser Otto II. hielt sich zum Zeitpunkt der Urkundenausstellung in Verona auf, da über Pfingsten ein Hoftag in der norditalienischen Stadt einberufen worden war, um – erfolgreich – seinen dreijährigen Sohn Otto zum römischen König wählen zu lassen. Daher erhielt die Urkunde den Beinamen „Veroneser Schenkung“.
Der Mainzer Erzbischof erhielt die Erlaubnis und die Macht („ius potestative“) über den Bann der Münze, von unfreien Bauern („manicipiis“), Höfen und andere Gebäuden, das Nutzen von Wäldern, Wiesen, Weiden und Gewässern, der Jagd, Fischerei, Mühlen, von im Gebiet zu erhebenden Schiffszöllen auf Rhein und Nahe sowie Ausgangs- und Eingangszölle, bebautem und unbebautem Land und von allen ermittelten und noch zu ermittelnden Zugehörigkeiten („et reditibus quesitis et acquirendis cunctis pertinentiis“) in dem Gebiet

  • a) innerhalb der Binger Stadtmauern,
  • b) außerhalb der Binger Stadtmauern in dem linksrheinischen Gebiet zwischen den Flüssen Selz und Heimbach („cis Renum a ponte super Salisum rivum extento usque Heinbach ac citra omnibus“) und
  • c) außerhalb der Binger Stadtmauern im rechtsrheinische Gebiet zwischen dem Fluss Elz (bei Oestrich) und dem Ort Kaub („ac citra Renum, ubi Elisa rivulus influit, usque ad Cubam villulam“)
    bestätigt. Seit wann diese Rechtsbeziehung schon bestand, ist unbekannt. Möglicherweise wurde hier auch ein bisherigen Gewohnheitsrecht erstmals schriftlich fixiert. Der Bann wurde hier als Bannpfennig bezeichnet.

„Bann“ war vor allem im Mittelalter und der Frühen Neuzeit ein einschränkender Rechtsbegriff, der sich in verschiedener Art eingesetzt werden konnte und auswirkte. In diesem Fall meint „Bann“ einen Gerichts-/Rechtsbezirk, Bannmeile genannt, der durch einen Herrn, hier den Mainzer Erzbischof, verwaltet wird.

Die Quelle:
Datum: 14. Juni 983 („XVIIII. kal. iiunii anno dominice incarnationis DCCCCLXXXIII, indictione XI, anno vero regni secundi Ottonis XXV, imperii autem XV“)
Ort: Verona („Veronse“)

Otto bestätigt der erzbischöflichen Kirche zu Mainz ihren Besitz in Bingen und verleiht ihr den Bann über das Gebiet dieser Stadt. […] Cum hoc iuris et legis semper apud reges et coimperatores nostros predecessores velut egregium extaret ecclesias die roborare eisque utilitates quascumque pro loco et tempore sedulo subministrare, itidem etiam animum nostrum induximus, omnisbus postpositis earum commodis officiosius inservire ac divinis humana subdendo prium servitia dei amplius sublevare, deinde sic rofidelium industrie pateat, qualiter Willigisus archiepiscopus Verone nos adierit simulque etiam pro utilitate quascumque in Pinguia civitate roboranda ab antecessoribus suis archiepiscpis videlicet et a se hactenus detenta qupd sua intereat interpellarit. Cuius nimirum petitioni quatinus assensus fieret, liberalitas ipsius que erga nosnostraque omnia devota semper extabat, secundum quod voluit impetrata recepit. Ad sortis intervenu nec non archiepiscopalem in urbe Moguntina constitutam et in honore sancti Martini consecratam cui idem Illegisus archiepiscopus preesse videtur, in proprium mancipando donavimus, hoc scilicet tenore quod prenominatur archiepiscopus aliique post eum eiusdem ecclesie prothopresules prefatum ius potestative infra et extra Pinguiam civitatem in omnibus rebus ubicumque positis vel cuiuscumque beneficio detentis illuc iure pertinentibus possideant et banno sub territorio eiusdem civitatis et in locis contiguis dehinc eo banno quoad vulgariter banpennic dicitur, cis Renum a ponte super Salisum rivum extento usque Heinbach ac citra Renum uni Elisa rivulus influit usque ad Cubam villulam – ceterisque utilitatibus omnibus, in moneta vinetis mancipiis utriusque sexus curtibus edificiis silvis venatu omnique silvatica utilitate pratis etiam et pascuis aquis aquarumve decursibus piscationibus et naulo, ab utrisque fluviis et Reno ac Nava accipiendo quod illam traditionem respiciat, nec non terris cultis et incultis molendinis iam motis ve movendis viis et inviis exitibus et reditibus quesitis et acquirendis cunctis pertinentiis. Si quis autem avaritia vel alia malicia aliqua investigante quicquam de hiis subripiat, dignam istud conscribi nostrique sigilli impressione notari iussimus, quod etiam imperiali manu nostra subtus firmavimus. [Es folgen Zeugen, Datum, Ort, Schlussformel] [aus: MGH, Kaiserurkunden II, S. 362-363, #306.]

Edition:
MGH, Kaiserurkunden II, S. 362-363, #306.

Regest:
Keine[?]

Übersetzung:
Brück, Anton Philipp: 1000 Jahre Reichsurkunde von Verona, 983-1983. In: Heimatjahrbuch Landkreis Mainz-Bingen 1983. S. 21-28:

„[Im Namen der hl. und unteilbaren Dreifaltigkeit. Otto von Gottes Gnaden Kaiser der Römer, Augustus. Da dies gewissermaßen bei den Königen und unseren Mitkaisern als besonderes Recht bestand, die Kirchen Gottes zu stärken und alle möglichen Nutzungsrechte nach Ort und Zeit sorglich zu verleihen, so haben auch wir uns entschlossen, unter Hintansetzung von allem, den Belangen dieser Kirchen dienstfertiger zu dienen und, indem wir die menschlichen Dinge den göttlichen unterordnen, zuerst den Dienst Gottes mehr und mehr zu fördern, und dann, indem wir uns so unseres Reiches würdig erweisen, noch eifriger zu unterstützen. Daher sei es dem Eifer all unserer Gläubigen kundgetan, wie Erzbischof Willigis zu Verona an uns herangetreten ist und zugleich auch hinsichtlich des Nutzungsrechts im Gebiet von Bingen, das seine Vorgänger, die Erzbischöfe, und er selbst bis dahin innegehabt haben, was für ihn von Interesse war, um Bestätigung uns angegangen hat. Damit selbstverständlich diese Bitte Gewährung finde, hat er entsprechend seiner wohlwollenden Gesinnung, die er gegen uns und all unsere Belange immer bewiesen, das Verlangte seinem Wunsch gemäß erhalten. Überdies haben wir auf die Bitte unserer Herrin und ehrwürdigen Mutter Adelheid und auf die Verwendung unserer geliebten Gattin Theophanu desgleichen auf die Fürbitte des Erzbischofs Giselher und des Bischofs Theoderich von Metz, nicht bloß jenes bekräftigt, sondern auch alles, was wir an eignen Rechten daselbst bis dahin besessen haben, der in Mainz bestehenden und zu Ehren des hl. Martinus geweihten erzbischöflichen Kirche, welcher eben dieser Willigis dermalen vorsteht, in Eigentum öffentlich geschenkt, und zwar in der Ausdehnung,] daß vorgenannter Bischof und nach ihm die anderen Vorsteher der nämlichen Kirche besagtes Recht besitzen sollen in aller Machtfülle innerhalb und außerhalb der Stadt Bingen, in allen Dingen, wo immer dieselben liegen mögen, oder wer immer dieselben als Lehen besitzt, sobald sie nur von Rechts wegen dorthin gehören; und daß ihnen zustehen soll der Bann auf dem Gebiete der Stadt und in den angrenzenden Ortschaften, sodann jener Bann, der insgemein Bannpfennig heißt, und sich diesseits des Rheines von der Brücke über die Selzbach erstreckt bis nach Heimbach, jenseits des Rheines aber von der Stelle, wo das Elzbächlein in denselben fließt (bei Oestrich), bis zu dem Dörflein Caub („cis Renum a ponte super Salisum rivum extento usque Heinbach, ac citra Renum, ubi Elisa rivulus influit, usque ad Cubam villulam“), auch mit allen Vorteilen in Münze, Weinbergen, Leibeigenen beiderlei Geschlechts, Höfen, Gebäulichkeiten, Wäldern, Jagd, dem sämtlichen Waldnutzen, auch dem Nutzen von Wiesen und Weiden, Gewässern und Ablauf von Gewässern, Fischerei und Schiffszoll, der auf beiden Flüssen, dem Rhein und der Nahe, zu erheben ist, insofern derselbe gegenwärtige Abtretung berühren sollte, desgleichen von bebauten und unbebauten Ländereien, schon gehenden oder in Gang zu bringenden Mühlen, von Wegen und unwegsamen Gegenden, von Ausgangs- und Eingangszöllen, von sämtlichem ermittelten und noch zu ermittelndem Zubehör. Wenn aber jemand, von Habsucht oder irgendeiner anderen bösen Leidenschaft angetrieben, etwas von diesen Dingen an sich reißen sollte, so soll er einen angemessenen Lohn erhalten. Um diese schenkungsweise Abtretung dauerhaft festzustellen, haben wir gegenwärtiges Privileg niederschreiben und mit unserem beigedrückten Siegel versehen lassen, was wir auch mit unserer eignen kaiserlichen Hand unten bekräftigt haben. Zeichen des Herrn Otto, des großen und unbesiegten Kaisers Augustus. Hildebald, Bischof (zu Worms) und Notar, als Stellvertreter des  Erzkaplans Willigis.   Gegeben am 18. Tag vor den Kalenden des Juli. Im Jahre der Menschwerdung des Herrn 983, in der XI. Indiktion, 22 Jahre seit dem Königstum Ottos II., 15 Jahre im Kaisertum. Geschehen zu Verona. Amen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.