Erste Nennung eines Ockenheimer Burgherrn

Mittelalterliche Ministeriale waren zur ihrer Entstehungszeit kein eigener Stand, sondern ein Amt. Es formierte sich auf Grund der Zunahme an Hof-, Verwaltungs- und Kriegsaufgaben, die ein Landesherr zu vergeben hatte. Ministeriale waren Unfreie, die als Lehensmänner keine Abgaben und Frondienste leisten mussten, sondern von ihrem Lehensmann mit Diensten betraut wurden, ähnlich adeligen Lehensmännern. Diese Aufgaben waren die Hofämter (Truchsess, Mundschenk, Kämmerer, Marschall und Brotmeister), der Kriegsdienst (Ritter) oder Verwaltungsaufgaben in einzelnen Regionen oder Orten des Landesterritoriums, das Ministeriale als Lehen erhielten.
Letztere wohnten vor Ort in – für diese Zeit – prächtigen, wetterfesteren Gebäuden, die sich „burgus“ nannten. Die Forschung benutzt den Terminus „burgus“ und nicht die eingedeutschte Variante Burg, um diese Gebäude von dem zu unterscheiden, was allgemeinhin unter einer Burg verstand wird. Ein burgus war ein zwei- bis dreistöckiger Bau von meistens 20 bis 30 Schritt (= ca. 15-20 Metern) Seitenlänge), der ganz oder in der unteren Etage aus Stein gebaut wurde und so durch seine Höhe und Standfestigkeit beeindruckte. Meist sind diese Gebäude allerdings als „Burg“ mit einer Ortsangabe überliefert, so auch bei der Ockenheimer Burg, dem burgus des Mainzer Erzbischofs zur Verwaltung seiner Güter in Ockenheim. Näheres zur Ockenheimer Burg siehe hier, zu den Ockenheimer Herren hier.

In einer nicht näher datierten Urkunde des Mainzer Erzbischofs von 1130 wird erstmals ein Ministeriale mit dem Zusatz „von Ockenheim“ erwähnt. Er hieß Bernwin. Mehr ist über ihn nicht bekannt. Burgherren gab es in Ockenheim bis in das 15. Jahrhundert. Aber ob Bernwin schon in dem burgus wohnte oder er während seiner Zeit erbaut wurde, ist unbekannt. Sigrid Hirbodian vermutet, dass der burgus unter dem Mainzer Erzbischof Adalbert I. gebaut wurde (vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquellen aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim (= Geschichtliche Landeskunde 44). Stuttgart 1996. S. 153.)
Für eben diesen Adalbert I. trat Bernwin als Urkundenzeuge auf. Erzbischof Adalbert I. befreite in dieser das Kloster Johannisberg im Rheingau von seinen Abgaben. Die Bezeugung von Urkunden des Lehensherrn war ein üblicher Dienst. Im Falle der zahlreichen Lehensmänner des Mainzer Erzbischofs zeugten jedoch nicht alle auf dessen Urkunden, sondern jene, die sich gerade in seiner Nähe aufhielten.

Die Quelle:
Datum: 1130 („hec anno ab incarnatione domini Mo Co XXXo, indictione VIII, regnante Lothario Romanorum rege glorisissimo, anno regni sui VIo.“)
Ort: Mainz

Erzbischof Adalbert I. von Mainz befreit das von Erzbischof Ruthard gegründete Kloster des heiligen Johannes auf dem Bischofsberge im Rheingau von seiner Abhängigkeit […]“ [in der Zeugenreihe, S. 480] De Oggenheim: Bernewinus et ali complures. [aus: MZer UB I, 1, S. 478-481, #565.]

Editionen:
MZer UB I, 1, S. 478-481, #565,
Gudenus, Cod. Mog. I, S. 84, #32,
Sauer, Cod. Dipl. Nass. I, S. 111, #180,
Würdtwein, Nova Subs. II, praef. 15, #26.
Roth, Fontes Nass. I, S. 188, #10,
Böhmer-Will I, S. 291, #231.

Regest:
Scriba III, S. 66, #1044.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.