Ein weiterer Burgherr?

Nach der ersten urkundlichen Überlieferung eines Burgherren in Ockenheim wurde zwei Jahre später ein Arnold von Ockenheim genannt. Ob er auch ein Burgherr war, ist nicht gesichert. Möglicherweise ist hier der Zusatz „von Ockenheim“ eine Herkunftsangabe.
Auf jeden Fall war er Vormund des (Binger?) Sankt Martin-Stiftsherren Richard („Domnus Richardus sancti Martini canonicus“), der mit Arnolds Erlaubnis („per manum mundiburdi sui“) dem Kloster Johannisberg ein Viertel einer Hufe („quartam partem mansi“) an dem Stelle namens Mertesacker („Mercesacger“) sowie eine andere an der Stelle namens Redelenberg („Redelenberc) schenkte, sowie einen Hof mit Obstgarten in Winkel und am Elsterbach („Elso“) eine Mühle und drei Morgen mit einem Hof.
(Siehe Übersicht der Ockenheimer Burgherren)

Die Quelle:
Datum: 1132-xx-xx („anno dominicę incarnationis M.o C.o XXX.o II.o“)
Ort: Aschaffenburg („Ascafenburc“)
Text (aus MZer UB I,1, S. 497): „Erzbischof Adalbert I. von Mainz bestätigt dem Kloster St. Johann auf dem Bischofsberge genannte Schenkungen. […] Domnus Richardus sancti Martini canonicus per manum mundiburdi sui Arnoldi de Oggenheim quartam partem mansi in loco, qui dictur Mercesacger, et in alio, qui dicitur Redelenberc, et curtem unam cum pomerio in Winkelo, molendiunum in loco, qui dicitur Elso, in eodem loco tria iugera cum curte una.“

Edition:
MZer UB I,1, S. 497-480, #580,
Gudenus, Cod. Mog. I, S. 101, #38,
Sauer, Cod. Dipl. Nass. I, S. 129, #189,
Würdtwein, Nova subs. II, praef. 19, #39,
Roth, Font. Nass. I, S. 188, #12,
Böhmer-Will I, S. 296, #250.

Regest:
Scriba, Hess. Reg. III, S. 66, #1046.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.