Besitzungen des Mainzer Altmünsterklosters in Ockenheim

Das Mitte des 12. Jahrhunderts entstandene Güterverzeichnis des Mainzer Altmünsterklosters, verzeichnete eine Zinspacht, die es unter anderem für einen Acker in Ockenheim erhielt; genauer: Für nicht näher lokalisiertes Getreideackerland („arvum“) in Ockenheim erhielt das Kloster durch eine Schenkung an die heilige Maria, der Hauptpatronin des Altmünsterklosters, den Wert von fünf Solidus (= Schilling). Diese Zinsen wurden üblich jährlich am Martinstag, am 11. November, gezahlt bzw. eingefordert.
Das Mainzer Altmünsterkloster (zur Epochenwende auch „Hagenmünster“ oder „Hohenmünster“ genannt), war ein legendär von der Heiligen Bilhildis, realiter von iroschottischen Mönchen Ende des 7. oder im 8. Jahrhundert gegründetes Frauenkloster. Eine Gründungsurkunde, deren Richtigkeit angezweifelt wird, ist auf das Jahr 734 datiert. Bis 1243, das heißt auch während Entstehung des Güterverzeichnisses, lebten die Nonnen nach den Regeln des heiligen Benedikts, danach bis zu ihrer Auflösung 1781 nach den Regeln der Zisterzienser.

Die Quelle:
Datum: unbekannt [um 1150]
Ort: unbekannt [vermutlich Mainz]

Verzeichnis der Schenkungen von Grundbesitz an das Benediktinerinnenkloster Altmünster (in Mainz) unter der Äbtissin Mathilde mit Angabe der Abgaben.“ [S. 270] „Ista sunt predis, quę sanctę Marię ad Altum Monasterium donata sunt, postquam domna[!] Mahhilt venerabilis abbatissa cathedram potestativam possedit: […] in Okkenheim arvum I persolvens solidos V; […]. [aus: MZer UB II,1, S. 269-270, #147, hier S. 269.]

Edition:
MZer UB II,1, S. 269-70, #147,
Hanauisches UB I, S. 98, #124

Regest:
keins

Eine nicht näher datierte Urkunde von 1200 nennt die Rheingrafen als Vogte des Mainzer Altmünsterklosters. Leider scheint diese Urkunde nicht mehr im Wortlaut überliefert zu sein; die einzige Fundstelle ist ein Regest in den Mittelrheinischen Regesten ohne Angabe, ob die Vogteirechte 1200 an die Rheingrafen vergeben wurden oder schon zuvor bestanden. Somit lässt sich nur feststellen, dass spätestens 1200 die Rheingrafen über ihre Vogteirechte Einfluss auf die Hörigen in Ockenheim hatten, das Altmünsterkloster daher auch über Landbesitz in Ockenheim verfügte. Möglicherweise Land im Wert der um 1150 genannten fünf Solidi, möglicherweise auch ein weiteres, urkundlich nicht überliefertes Gut.
Zur Quelle siehe Mrh. Reg. II, S. 235-237, #867 (1200-xx-xx): „Unter den rheingräflichen Lehen, welche der Rheingraf Wolram v. Stein von dem Rheingrafen Embricho, dem Bruder seiner Mutter Luicarde, geerbt hatte, werden genannt: […] (S. 236) Unter der Vogtei der Rheingrafen stehen von Leuten des Klosters Altenmünster zu Mainz unter andern […] nach Ockenheim gehörige.“.


2 Gedanken zu „Besitzungen des Mainzer Altmünsterklosters in Ockenheim“

  1. Zur Quelle vgl. die Dissertation von Brigitte Flug, Äußere Bindung und innere Ordnung (Urkundenbuch), die eine Datierung um 1120 ansetzt. In meinem Beitrag „Crazzebahc und Merdineshuson“, in: Jahrbuch Hochtaunuskreis 2018, diskutiere ich diese Datierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.