Sponheimer Besitzungen in Ockenheim sind zum Teil an Kloster Rupertsberg übergegangen

Die Grafen von Sponheim sind ab Mitte des 11. Jahrhunderts überliefert. Es fehlt die Überlieferung, um genauer zu datieren, seit wann die Grafen von Sponheim, Besitz in Ockenheim erhielten oder übernahmen. Auch die Entstehung ihrer Grafschaft ist mangels Quellen nicht nachvollziehbar.

Wenn die Güter auch erst im Mai 1158 bestätigt wurde, schenkte die geborene Sponheimerin und Märkgräfin Richardis von Stade Kloster Rupertsberg bereits um 1150 einige Güter aus ihrem Sponheimer Besitz in Ockenheim an das Kloster. Ihr Vater war Hermann, Graf von Sponheim und Burggraf von Magdeburg. Richardis von Stade heiratete Rudolf I. von Stade, Markgraf der Nordmark und starb bereits 1151. Da Hildegards Wegzug von Kloster Disibodenberg auf ca. 1147 zu datieren ist, muss die Gabe muss zwischen ca. 1147 und 1151 erfolgt sein.
Richardis von Stade und Hildegard von Bingen unterhielten schon während Hildegards Zeit als Magistra der Frauenklause bei dem Kloster Disibodenberg enge Beziehung: Hildegard erwähnt die Markgräfin als eine der wichtigsten Unterstützerinnen für ihren Wegzug an das Rhein-Nahe-Eck und Richardis gleichnamige Tochter wurde nicht nur Nonne in Disibodenberg und später auf dem Rupertsberg, sondern auch seine Seelenverwandte von Hildegard.

Die Quelle:
Datum: 1158-05-22 („Mo Co Lo VIIIo, indictione VIo, sub papa Adriano, regnante gloriosissimo imperatore Friderico huius nominis primo. Data Maguntie XIo kl. Iunii“)
Ort: Mainz („Maguntie“)

Erzbischof Arnold von Mainz bestätigt dem Benediktinerinnenkloster Rupertsberg bei Bingen die Schenkung des rheinschen Pfalzgrafen Hermann und seiner Gattin Gertrud über ihren Allodialbesitz in Bingen sowie weitere Zuweisungen und Käufe genannten Besitzes.“ (S. 414) „Heę sunt etiam donationes ceterę, quibus idem locus nobis scientibus ampliatus est: Richardis marchonissa allodium, quod in Ockenheim habebat, ad ipsum locum dedit. [aus: MZer UB II,1, S. 413-416, #230.]

Editionen:
MZer UB II,1, S. 413-6, #230,
Kayserl. u. ertzbischffl. Freyheiten zu St. Rup. (1732), S. 18 (fehlerhafte Beglaubigung des Notars Nicolaus Kausius),
Stumpf, Acta Magun. (1863), S. 68, #66,
Mrh UB II, S. 31, #46,
Roth, Fontes Nass. II, S. 5, #6,
Würdtwein, nova. subs. II, praef. 45, #9.

Regesten:
Weidenbach, Reg. der Stadt Bingen (1853), S. 7, #70,
Scriba IV,3, S. 2, #5149;
Mrh. Reg. II, S. 40, #143.

Original: LHA KO Urk. Kl. Rup, Nr. 1.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.