Besitzungen der Herren von Bolanden in Ockenheim

Im Ende des 12. Jahrhunderts angelegten Güterverzeichnis der Herren von Bolanden werden Güter in Ockenheim erwähnt, die die Herren zum Teil von der Abtei St. Tholey (bei St. Wendel) erhalten hat. Diese Erwähnung ist die einzige Überlieferung, dass St. Tholey zuvor Besitz in Ockenheim hatte.
Außerdem besitzen sie eine Hufe in Ockenheim, die jedoch Genheim gehört („attinet“). In wieweit diese rechtliche Zugehörigkeit, die mit „attinet“ ausgedrückt wird, zu interpretieren ist, ist nicht bekannt.

Der Autor des Mittelrheinischen Urkundenbuch versteht „Gugenheim“ als das bei Ingelheim liegende „Jugenheim“. Tatsächlich wird im Hochmittelalter Genheim im Binger Wald, Ortsteil von Waldalgesheim, Gegenheim genannt.

Die Quelle:
Datum: [Ende 12. Jahrhundert]
Ort: unbekannt
Text (aus Mrh UB): „De abbate Theolinese in beneficio habeo, quicquid ipse posidet[!] Okenheim[!] […] Mansum quoque unum in Okkenheim, qui attinet Gugenheim.“

Edition:
Sauer, Bolanden, S. 27,
Mrh. Reg. II, S. 174-175, #621,
Bodmann, Rh. Altert., S. 38.

Regest:
Scriba IV,3, S. 69, #6191.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.