Besitzungen von Kloster Eberbach in Ockenheim

Auch das Kloster Eberbach im Rheingau verfügte über Güter in Ockenheim. Es wurde 1136 von Bernhard von Clairvaux als zweites Tochterkloster im regnum teutonicum gegründet und zunächst von 13 Mönchen des Mutterklosters bewohnt. Bereits sechs Jahre später lebten über 60 Mönche im Kloster.

Die Grundlage der zisterziensischen Klosterwirtschaft bildete ein ausgedehntes Netz von selbstbewirtschafteten Wirtschaftshöfen („grangia“), die dem Getreideanbau und der Viehzucht dienten – so auch in Eberbach.
Das 1211 von dem Eberbacher Mönch und dortigen Notar Bernhekm angelegte Güterverzeichnis (Oculus Memoriȩ) nennt auch Klosterbesitz in Ockenheim bzw. der Herren von Ockenheim:

  • In Kapitel IX: zwei Morgen in Ockenheim, die Heinrich als Seelgerät der Grangie Berkach vermachte und zu seinen Lebzeiten für fünf mainzische Denare zur Pacht bewohnte.
  • In Kapitel XIII: Weinberge, die Kloster Eberbach von Volknand von Ockenheim für sechs Denare und von Heinrich von Ockenheim für 30 Denare zur Pacht hat.
  • In Kapitel XXVI: Kreuzfahrer („cruce signatus“) Werner von Ockenheim gab Kloster Eberbach als Seelgerät einen Zweiteil Weinberg in der Ingelheimer Flur „Helde“.

Die Quelle:
Datum: 1211-xx-xx („annum M CC XI“)
Ort: [Abtei Eberbach]
Text:

Privilegium archiepiscopi Heinrici super collatione sua, per qua grangia Birkehe et cetera. […] Descriptio bonorum, que grangia Birkehe possidet in agris vineis et cetera. […] Heinricus maritus Drůtlindis communicata manu uxoris sue in placito apud Isenheim dedit propter deum VI iugera agri apud Isenheim superius iuxta villam. […] alia duo [iug.] solvunt ad censum in Ockenheim Vque denarios. [aus: Oculus Memoriȩ, S. 159, Cap. IX, § 87.]

Testamentarum curie Richartheshusen, que est super litus Reni. […] Richardeshusen dabit: […] Volcnando de Ockenheim VI denarios. […] De vineis, quas dedit nobis Heinricus de Ockenheim XXX denarios. […] In festo sancti martini dantur omnes. [aus: Oculus Memoriȩ, S. 204, Cap. XIII, § 44.]

De bonis Ingelnheim. […] Wernherus de Okgenheim cruce signatus contulit nobis pro salute animę suę I duale vineę situm ante Helden. [aus: Oculus Memoriȩ, S. 428, Cap. XXVI, § 5.]

Edition:
Oculus Memoriȩ

Regest:
keins


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.