Ockenheimer Burgherren geben ihren Teil der Burg Steincallenfels ab

Dass auch die ehemalige hochmittelalterliche Höhenburg und heutige Ruine Steincallenfels bei Kirn zu Teil den Herren von Ockenheim gehörte, bezeugt nur eine Urkunde: Friedrich von Ockenheim gab seinen Anteil an der erstmals 1158 erwähnten Höhenburg ohne Nennung eines Grundes 1241 ab. Der anteilige Besitz ergab sich durch seine Hochzeit mit Christine, der Schwester des Herren von Stein(callenfels).
Steincallenfels – heute ist Kallenfels ein Ortsteil von Kirn – liegt knapp 50 km bzw. etwa zehn Stunden zu Fuß von Ockenheim entfernt.

Die Quelle:
Datum: 1241-xx-xx
Ort: [unbekannt]
Text (nach Mrh. Reg. III): „Friederich v. Ockenheim verkauft seinen Anteil an der Burg Steincallenfels (Lapis) mit Consens seines Schwagers (sororii) F.(riderich v. Steincallenfels) de Lapide mit seiner Gemahlin Christine an seinen Schwager Anshelm.“

Edition:
%

Regest:
Mrh Reg. III, S. 60, #267.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.