Rupertsberger Güter in Ockenheim werden von den Vogteigebühren befreit

Die Sponheimer Herren Willecho und Philipp Papho befreien die Ockenheimer Güter, die aus Sponheimer Besitz über Richardis an Kloster Rupertsberg gelangen, von Bede und anderen Abgaben, wortwörtlich von allen derartigen Rechten und Weistümern („ab omni tali iure consuetudine penitus“). Die Bede war jene seit dem 12. oder 13. Jahrhundert erhobene jährliche Abgabe in Geld oder Naturalien, die von Landesherren erhoben wurde und indirekt als Entgelt für den landesherrlichen Schutz und Schirm galt.

Die Quelle:
Datum: 1250-xx-xx („anno domini millesimo ducentesimo quinquagesimo“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mrh UB III): „Willecho, der Hedwig Sohn, und Philipp Papho, Ritter von Sponheim, befreien die Güter der Abtei Rupertsberg zu Ockenheim […] von den Vogteigebühren. […] Willecho, filius Hedewigis, et Philippus dictus Papho milites de Spanheim tenore presentium confitemur et publice protestamur, quod, cum nos ratione advocatie, quam in villa Ockenheim emimus de bonis conventus monasterii S. Ruperti in eadem villa sitis, petitionem sive exactionem, sicut de aliis bonis ibidem peteremus per vera privilegia, testes vivos et idoneos, immo et ab ipsis, qui nobis cam vendiderunt, veraciter et plene cognovimus, ipsa bona ab omni tali iure vel consuetudine libera penitus et exempta. Ne igitur in futurum a nobis, nostris heredibus sive quibuscunque advocatiam ipsam pro tempore possidentibus, dicto conventui gravamen vel impedimentum hac decausa in bonis predicti generetur, nos eadem, prout iustum est, libera // recognoscentes et exempta, presentes litteras sigilli nostre parentele communis munimine duximus roborandas, dantes eas in testimonium perpetuum supereo. Testes huius sunt Volcgnandus de Ockinheim, […].“.
 
Edition:
Mrh UB III, S. 804-805, #1083.

Regesten:
Mrh. Reg. III, S. 197, #830,
Scriba III, S. 98, #1504,
Weidenbach, Bingen, S. 14, #141.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.