Heinrich von Ockenheim – ein Raubritter?

Die Urkunde von 1262, in der ein Herr von Ockenheim als Zeuge genannt wird, wäre nicht erwähnenswert, würde jener Heinrich von Ockenheim in dieser Urkunde nicht mit dem Beinamen “scelia” genannt werden.

“Scelia” scheint von dem Adjektiv „sceleratus“, zu deutsch „entweiht“, „durch Frevel befleckt“, „verbrecherisch“, „verflucht“ und dem Nomen scelus, -eris für „Verbrechen“, „Frevel“, „Ruchlosigkeit“, „Schurke“ abgewandelt zu sein. Offensichtlich Heinrich von Ockenheim ein unbequemer Zeitgenosse; ihn hätte man im Historismus leichtsinnig zu einem “Raubritter” stilisiert. Doch diese undifferenzierte Deutung des Begriffes “scelia” und der anachronistischen Wortschöpfung “Raubritter” setzt die aktuelle Raubritter-Forschung deutlich einen Riegel vor, die eine “konsequente Kriminalisierung der Raubritter” ablehnt1.

Heinrich von Ockenheim – kein Raubritter.

Die Quelle:
Datum: 1262-xx-xx (“anno domini MCCLX secundo”)
Ort: [unbekannt]

Rheingraf Werner II. (Rheinberg, bei Lorch) sowie seine Ehefrau Elisabeh verkaufen 1262 mit der Zustimmung von Werners Bruder Siegfried I. (+ 1305) dem Kloster Eberbach (Rheingau) eine Fruch[t]rente (aus dem Hof ‘Sande’). Nos Wernherus Ringrauius, Elysabet collateralis nostra presentis scripti tenore recognoscimus publice protestando, quod cum conscientia et consensu fratris mei Syfridi domino abbati et conuentui de Eberbach […]. Huius rei testes sunt milites […] henricus scelia de Ockenheim […]. [aus: Mrh UB IV, S. 254, #363.]

Edition:
Mrh UB IV, S. 254, #363,
Rossel, UB der Abtei Eberbach (1862-1870), Bd. 2, S. 424, #584.

Regest:
Mrh. Reg. III, S. 413, #1844.

Original:
HStA DA C 1 A/136, Blatt 205, #162.

  1. Vgl. beispielhaft: Schwerhoff, Gerd: Karrieren im Schatten des Galgens. Räuber, Diebe und Betrüger um 1500. Kriminalitätsgeschichte – Blicke auf die Ränder und das Zentrum vergangener Gesellschaften. In: Sigrid Schmitt/Michael Matheus (Hgg.) Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit (= Mainzer Vorträge 8). Stuttgart 2005. S. 11-46. Für das Zitat siehe ebd. S. 24. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.