Erste Erwähnung eines Ockenheimer Schultheißen

Im 13. Jahrhundert entwickelte sich auch in Dörfern das Amt des Schultheißen, der entweder von dem Landesherren bestimmt wurde (im Falle mehrerer Landesherrn gab es in einem Dorf auch mehrere Schultheiße) oder durch freie Wahl der Dorfgemeinschaft. Er fungierte als Vermittler zwischen beiden Seiten, d.h. er vertrat die Belange der Dorfgemeinschaft gegenüber des Grundherren und umgekehrt. Er achtete auf die Erledigung der Abgaben, die Einhaltung der Vorschriften und die Vollstreckung gerichtlicher Anordnungen.

Der erste urkundlich überlieferte Schultheiß von Ockenheim, Dietrich, vermachte mit seiner Frau Adelheid gemeinsam ein großzügiges Seelgerät für sich und ihre Vorfahren an Kloster Eberbach.

Die Quelle:
Datum: 1263-12-02 (“anno domini MCCLXIII, prima dominica adventus”)
Ort: [unbekannt]

Notum facimus firmiter protestantes, quod Didericus scoltetus de Okenheym et Aleydis uxor eius pari voto et manu unita contulerunt ecclesie de Eberbach omnia bona sua, que habent in villa okenheym memorata tam in agris quam in vineis, domibus aliisque rebus sita pro remedio animarum suarum ac predecessorum suorum tali dumtaxat accedente premisso, quod cellarius, qui pro tempore in ecclesia fuerit supradicta, de prouentibus, dictorum bonorum annuatim in festo sancte trinitatis in quatuor amis vini frankonici, albo pane et piscibus conuentui servire tenebitur liberaliter et honeste, reliquam partem prouentuum in usus iamdicti conuentus conuertendo et prebendam ipsius sicut potuerit in victualibus meliorando. Quod si forte ordinatio pretacta in posterum anno reliquo minime fuerit obseruata, fructus prouentuum anno illo dumtaxat cedent in integrum canonicis ecclesie pinguensis. Dicti vero D. et uxor eius, quoad vixerint, bona prefata possidebunt pro mesa allecum annuatim sepedicto [c]onuentui assignanda, itaquod post obitum ipsorum bona eadem dedant ecclesie de Everbach libere et absolute in perpetuum possidenda. In cuius rei testimonium presens scriptum sigillis nostris duximus roborandum [… Zeugenreihe] [aus: Mrh UB IV, S. 329-30, #477.]

Edition:
Mrh UB IV, S. 329-30, #477,
Rossel, UB der Abtei Eberbach (1862-1870), Bd. 2, S. 147-8, #383.

Regest:
kein

Original: HStA DA A2/193, 1.

Die Urkunde wurde zweimal in fast übereinstimmender Wortwahl mit der Urkunde von 1263 bestätigt, vermutlich nach jeder neuen Abtswahl:

1. Bestätigung:
1263-12-13 (“anno domini MCCLXIII, mense decembri, in festo sancte Lucie virginis”)
von Abt Ebelin von Eberbach
Edition: Mrh UB IV, S. 331-2, #480, HUB V, #45.
Regest: keins
Original: HStA DA A2/193, 1.

2. Bestätigung:
1272-05-xx (“anno domini MCCLXXII, mense maii”)
Abt Richolf von Eberbach
Edition: Mrh UB V, S. 30-1, #25.
Regest: Scriba III, S. 118, #1796.
Original: HStA DA A2, Nr. 193/2,3.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.