Von St. Andreas in Köln an das Mainzer Liebfrauenstift: Die (alte) Ockenheimer Pfarrkirche

Seit dem Frühmittelalter gehörte die Pfarrkirche auf dem heutigen Friedhof zum St. Andreasstift in Köln – wie auch viele weitere Güter am Mittelrhein bis ein Stück weiter südlich von Mainz. Im Spätmittelalter löste sich diese Bindung auf.

Nachdem es bereits am 6. Mai 1311 schon einmal zum Streit um die in der Mainzer Diözese gelegenen Güter des Kölner Andreasstift gekommen war1 wurde Ende des Jahres 1322 eine Gütervertauschung zwischen dem Kölner Andreasstift und dem Mainzer Liebfrauenstift vom Kölner Erzbischof bestätigt (14. Dezember 1322), erst über ein Jahr später vom Mainzer Erzbischof (14. Januar 1324).
Am 4. Mai 1323 (St. Andreas) und 16. September 1324 (Liebfrauenstift) gaben die beteiligten Stifte die Vertauschung bekannt: Das Kölner Andreasstift gab die Vertauschung von seinen Gütern in Ockenheim, Engelstadt und Stadecken bekannt, für die es vom Mainzer Liebfrauenstift einen Hof in Gelen erhielt. Güter des Liebfrauenstifts in Rumerskirchen wurden hier nicht erwähnt. Außerdem gab das Andreasstift das Patronatsrecht der Kirche in Albig an das Kloster Otterberg. Das Mainzer Liebfrauenstift gab die Vertauschung ihrer Güter und Rechte in Gelen und Rumerskirchen an das Kölner Andreasstift bekannt, für das es dessen Güter in Ockenheim, Engelstadt und Stadecken erhielt.

Es kam jedoch im Februar 1325 zu seiner Auseinandersetzung der beiden Stifte bezüglich der Güter, die vom Andreasstift an das Liebfrauenstift vertauscht werden sollten. Nähere Umstände zu dem Streit sind nicht bekannt, er wurde aber im folgenden Monat beigelegt. Zunächst folgte am 4. März 1325 eine erneute Bestätigung der Vertauschung der beiden Stifte für die Durchführung der bisher geplanten Vertauschung, die dann gerichtlich in Köln und in Ockenheim bestätigt und festgesetzt wurde. Für den 18. März 1325 ist eine gerichtliche Urkunde aus Köln überliefert, eine Woche später der Gerichtsbeschluss aus Ockenheim, der die Vertauschung erklärt: Das Mainzer Liebfrauenstift erhielt die Güter, Zehnte und die Patronatsrechte des Kölner Andreasstiftes in Ockenheim, Engelstadt und Stadecken.
Der Gerichtsbeschluss aus Ockenheim erwähnt den Ockenheimer Schultheißen Heinrich.

Die Quellen in chronologischer Reihenfolge:

1. Tauscherlaubnis vom Kölner Erzbischof Heinrich II.

Datum: 1322-12-14 (“in crastino B. Lucie V.”)
Ort: [Köln]

Erzb. Heinrich v. Cölln gestattet dem Capitel St. Andreas daselbst, seine Güter zu Ockinheim, Engelstat et Stadegge an Decan u. Capitel B. Marie ad Gr. Mogunt. zu vertauschen. [aus: Scriba III, S. 168, #2521.]

Edition: keine
Regest: Scriba III, S. 168, #2521.

2. Tauschbekanntgabe des Kölner Andreasstifts

Datum: 1323-05-04 (“D. crastino invent. S. Crucis”)
Ort: [unbekannt]

Das Capitel zu St. Andreas in Cölln vertauscht seine Güter zu Ockenheim, Engilstat et Stadeggen gegen einen Hof zu Gelen u. das Patronates der Kirche zu Albichen an das Kl. Otterberg. [aus: Scriba III, S. 169, 2543.]

Edition: keine
Regest: Scriba III, S. 169, 2543.

3. Tauscherlaubnis des Mainzer Erzbischofs Mathias

Datum: 1324-01-14 (“XIX. kal. Febr. 1324”)
Ort: Oppenheim

EB. Mathias gibt dem Dekan [Peter] von S. Marien im Felde und dem Scholaster [Jakob] von S. Peter zu Mainz die Vollmacht, nach Prüfung der Angelegenheit, in seinem Namen dem Dekan und Kapitel von Mariengreden zu Mainz die Erlaubnis zu erteilen, für die Güter und Rechte in den Dörfern Ockenheim (Ockin-), Engelstadt (-stad) und Stadecken, Mainzer Diözese, die der Dekan, Thesaurar und das Kapitel von S. Andreas in Köln ihnen übertragen wollen, eigene Güter zum Tausch zu geben. – D. Oppenheim XIX. kal. Febr. 1324. [aus: Reg. MZ Ebf. I,1, S. 493, #2503.]

Edition: Würdtwein, Dio. Mogunt. I, S. 177.
Regesten: Reg. MZ Ebf. I,1, S. 493, #2503, Scriba III, S. 170, #2558.

4. Tauschbekanntgabe des Mainzer Liebfrauenstifts

Datum: 1324-09-16 (“A. Feria prima p. d. S. Cruci exalt. fest.”)
Ort: [unbekannt]

Das Capitel zu St. Maria ad Gr. In Mainz vertauscht Güter u. Rechte zu Gelen u. Rumerskirchen an das Stift St. Andreas zu Cölln gegen dessen Güter zu Ockenheim, Engelstatt und Stadeck. [aus: Scriba III, S. 170, #2552.]

Edition: keine
Regest: Scriba III, S. 170, #2552.

5. Auseinandersetzung der Pröpste der beiden Stifte um die Güter in Ockenheim, Engelstadt und Stadecken

Datum: 1325-02-16 (“1325, ind. octava, sexto decimo die mensis februarii”)
Ort: Bonn

Propst Heinrich von Bonn ist mit anderen Zeuge bei der Urteilsentscheidung des EB.s Heinrich in dem Streite zwischen dem Propst Friedrich von St. Andreas in Köln einer- und dem Dekan und Kapitel andrerseits wegen der Veräußerung der Güter in Engelstadt, Stadecken und Ockenheim in der Mainzer Diöz. [aus: Reg. MZ Ebf. I,2, S. 205, #3776.]

Edition: keine
Regest: Reg. MZ Ebf. I,2, S. 205, #3776.

6. Erneute Bestätigung der Vertauschung durch das Kölner Andreasstift und das Mainzer Liebfrauenstift. Letzteres wurde hier fälschlicherweise als Albansstift genannt

Datum: 1325-03-04 (“A. IIII Non. Mart.”)
Ort: [unbekannt]

Derselbe [Erzbischof von Mainz] bestätigt den Gütertausch es St. Andreasstiftes zu Cölln mit dem Kl. St. Alban bei Mainz, wobei dem letzteren solche zu Ockenheim, Engilstat und Stadegge zufallen. [aus: Scriba III, S. 170, #2558.]

Edition: keine
Regest: Scriba III, S. 170, #2558.

7. Gerichtliche Urkunde aus Köln

Datum: 1325-03-18 (“Datum Colonie fera II p. dom. Letare”)
Ort: Köln

Gerichtl. Instr. über die Einsetzung der Kirche B. M. ad Gr. zu Mainz. [aus: Scriba III, S. 170, #2556.]

Edition: Würdtwein, Dio. Mog. I, S. 203.
Regest: Scriba III, S. 170, #2556.

8. Ockenheimer Gericht gibt endgültige Vertauschung der Güter vom Kölner Andreasstift an das Mainzer Liebfrauenstift bekannt

Datum: 1325-03-25
Ort: Ockenheim

Das Gericht zu Uckenheim setzt das Stift zu U. L. F. zu den Greden in Mainz in Besitz der vom St. Andreasstift zu Cölln ertauschten Güter, Zehnten und Patronatsrechte zu Ockenheim, Stadecken u.[!] Engelstadt. Notariatsinstr.[!] v.[!] 26. März. [aus: Scriba III, S. 170, # 2560.]

Edition: Bodmann, Rheingauische Alterthuemer II, S. 913; Würdtwein, Dioecesis Moguntina, S. 213-218.
Regest: Scriba III, S. 170, # 2560.

9. Johann Graf von Katzenellenbogen erkennt die Zugehörigkeit der Patrozinien von Ockenheim, Stadecken und Engelstadt zum Mainzer Liebfrauenstift an.

Datum: 1331-06-29 (“Geb. n. Chr. m.ccc.xxxi ans. Peder und Pawles tag der zweier Aposteln.”)
Ort: [unbekannt]

Wir Johan von Kaczeallenbogen (Katzenellenbogen) tun kund, das wir vnderwiset sin, daz wir kein reht oder ansprache han oder habin sollen zu dem zehende vnd was darin vnd dar zu gehort, der zu Stadecke in unserem geriht and phlege gelegen ist, und zu Ockenheim vnd zu Engelstad, der hi vormales was der herren von s. Andree zu Coellen and nu ist dez Dechans and dez Capitals des stifts zu vnser frawen zun greden zu Mencze, ez si von clage oder von welichem rehte wir uns zu dem selben zehenden vermezzen mohten, and mugen di vorg. herren zu vnser frawen mit dem vorg. zehende furwort tun und lazzen nach allem iren willen, and ensollen wir, noch kein vnser frunde sie daran hindern, want wir sollen si eren vnd forderen, wa si es geruchent, nach aller vnser mogende.

Edition: HUB III, 72, #1004.

Regest: %

Weitere Quellen: Siehe Mainzer Dom- und Diözesanarchiv

  1. Vgl. HUB III, S. 117 in den Anmerkungen. Leider außer dieser Fußnote im Hessischen Urkundenbuch keine Edition oder Regest zu dieser Urkunde überliefert. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.