Ockenheim ist mainzische Zollstation auf dem so genannten Geleitweg von Mainz nach Trier

Das erste Zeichen für die nun alleinige Herrschaft aus Mainz seitens des Erzbistums und des Mainzer Liebfrauenstifts, an das wenige Jahre zuvor die kölnischen Güter in Ockenheim vertauscht* wurden war die Errichtung einer Zollstation für das Mainzer Erzbistum in Ockenheim. Siehe für die weiteren Zeichen 14. Jahrhundert.

* “vertauscht” heißt, dass ein Gut gegen ein anderes eingetauscht wurde.

1331 entwickelten die Erzbischöfe von Mainz und Trier sowie der Sponheimer Graf eine Verbindungsstraße zwischen Mainz und Trier, auf denen Reisenden sicheres Geleit garantiert wurde. Dafür wurden an mehreren Stellen entlang dieses so genannten Geleitweges Wegzölle erhoben. Für den Mainzer Erzbischof wurde dieser Zoll in Ockenheim an jener Stelle, deren Flur noch heute den Namen “Am Zollstock” trägt, erhoben. Die Stelle lag etwas außerhalb westlich des Dorfes auf dem hügeligen Ausläufer des Jakobsberges, der den Namen “Hörnchen” trägt. In Ockenheim wurden fünf Schilling und acht Heller für das Passieren im kurmainzischen Teil des Geleitweges eingezogen.
Das sichere Geleit wurde 1338 erneut bestätigt.

Die Quelle:
Datum: 1331-06-29 (“Der geg. ist an sente petirs und sente paulus dage der heligen zwelf boden 1331”)
Ort: Trier
Text (aus Günther): “Bündniß zwischen dem Erzbischofe Balduin von Trier und den Grafen Simon und Johann von Sponheim über sicheres Geleite der Kaufleute über den Hundsrücken, von Mainz bis über Trier. Wir Baldewin von Gotes Gnaden Ertzebischof zu Triere, des heiligen Romischen Riches ErtzeKAnceler durch Welschland, vnd ein Pleger, vnd ein Beschirmer des Stiftes zu MEntze, vnd wir Symon vnd Johan Gebrudere Grauen zu Spanheim tun kunt allen Luten, daz wir, durch Friden, vnd Gemach, des Landes sein zu Rade vorten, daz wir ein Geleite haben gegeben allen Koufluten, wannen sie varen, riten oder gein von welchem Lande si sein, durch vnsere Lande, vnd vnser Gebeite, von Mentze biz zwo Milen jensit Treire, also ob dahein Koufman da zuschen in vnseren Gebieten icht Schaden geschehe, an Liebe odir an Gute ez were mit Phandunge odir mit Raube, in welches vnser Lande odir Gebiete daz gechehe, der Herre sol zu hant dar nach stain vnd achten getruweliche daz daz widertan werde, vnd gerichtet ane Geuerde, vnd en mochte er den nicht zu bringen, alleine, daz ez geschehe, so solen ime die andern dar zu beholfen sin, wanne sie dar vber gemant werdent, von ime, vnd sal jeder Herre, das zu helfen getruweliche nach Marzalen, dar nah daz ieder Herre Gelt neímet, vnd vf sin selbes Koste, vnd Verlust. Were abir daz widertan werde, vnd gerichtet, so sal ez der Herre richten, vnf gelten den Koufluten den der Schade geschehe in der Lande vnd Gebiete daz geschehen were, inwendig drien Manden mit Truwen ane Argelist. Ez en sol ouch kein Koufman noch sin Lip noch sin Gut in // unsen Gebieten phantbere sein, weder vf Keiser noch vf Kuning, noch vf Herren, noch vf Stad, noch vf nieman andirs dan vf sich selbe, ob er jeman icht schuldig were, der mach in ansprechen mit Gerichte, in des Herren Amptluden, vnd darvber sol man inne keinen Gewalt tun. Auch ist geret, mochten wir die Kouflute nit bewaren, aks hie vorgeschriben stet, von welchen Sachen daz geschehe, so solen wir oder jeklicher vnder vns die Kouflute also zitlichen warnen, dat si mit vnserm Geleite komen, ain die Stad, da si vnd ir Lip, vnd ir Gut sicher sin. Vnd vmbe daz selbe Geleite gebent si vnd mit rechter Willekure, vnd von Mutwillen, vz dem Lande, je von dem Pherde dri vnd drizzich Schillinche Haller, vnd wider in daz Land sibenzehendehalben Schillinch Haller, Diz vorgenante Gelt solen wir Baldewin der vorgenante Erztebischof, als ez nach der Mylen geburt, von des Stiftes wegen von Trier vfnehmen zu Berenkastile vnd von des Stifts wegen von Mentze zu Ockinheim, vnd wir Graue Symon, zu Kirchberg vnd wir Graue Johan, zu Cruzenache als danne geburt. Auch ist geret were daz kein Koufman Abewege fure, vnd vz dem Geleite mit keinerleye Koufmanschaf, wilcherleye Schade deme geschehe, des wollen wir nit zu tune haben, noch schuldig sin abe zu legene. Iz ist ouch geredet, geschehe den Koufluten kein Schade, vz der Stad Mentze oder darin, den Schaden sin wir in neit schuldich zu rechtene noch abe u legene. Alle diese vorgeschrieben Stucke vnd Artikel han wir alledry gelobt in guten Truwen veste vnd stede zu haldene, alssie hie vorgeschrieben sint, ane allerleye Arglist, vnd des zu einer Vrkunde han wir gegeben diesen Brief besigelt mit unsern Ingesigeln, // die alle daran hangent. Der gegeben ist an Sente Petirs vnd sente Paulus Dage, der heligen zwelf Boden do man zalte von Godes Geburte, druzenhundirt Jar, vnd darnach in dem ein vnd drittigesten Jahre.”

Edition:
Günther, Cod. Dipl. III,1, S. 298, #177.

Regesten:
Reg. MZ Reg. I,2, S. 57, #3148,
Mötsch I, S. 352-3, #551 (auf 31.7.1331 datiert):

Original:
Koblenz, Signatur nicht bekannt

Bestätigungen 1338 in ähnlichem Wortlaut:

Von Mainzer Erzbischof und Sponheimer Graf: 1338-10-28 (“D. geg. ist an sente Symons und Judas tage der heiligen apostelen 1338”)
Edition: Würdtwein, Subs. dipl. V, S. 171, #30; Schaab, Gesch. MZ III, S. 427.
Regesten: Reg MZ Ebf. I,2, S. 307, #4285; Scriba III, S. 185, #2766.

Von Trierer Erzbischof: 1338-11-04 (“geg. an der nehesten mittewochen nach aller heilgin tage 1338”)
Edition: Günther, Cod. Dipl. Rheno-Mosell. III,1, S. 300.
Regesten: Reg. MZ Ebf. I,2, S. 308,, #4291; Mötsch I, S. 431-2, #703.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.