Gericht bezeugt Leihe großer Besitzungen des Kloster Eberbach in Ockenheim

Das Ockenheimer Gericht bezeugt die Leihe von zwei Wiesen und einem Hof mit 82 Morgen und 19 Zweiteile an Äckern von Kloster Eberbach an Kunz, genannt “Neude von Ockenheim” und seine Geliebte (“Metze”). Wobei sich Kloster Eberbach mit dem “steinernen Haus” einem Stall und Scheune sowie freien Eingang zu diesen Gebäuden zur Eigennutzung behielt.
Auch wurde festgelegt, dass das Gut nicht mehr weiter geteilt werden soll.

Das alles pachten der vorgenannte Contze (“hobelude” “Neude von Ockenheim”) und Metze. Als Unterpfand geben sie einen Morgen Weinberg in der Steingrube “geuohr” Gaubickelsheimer von Bingen und einen Morgen Weinberg unterhalb des vorgenannten, der ein halbes Pfund “wassis” zur Kirchweih gibt. Die Äcker sollen beide Pächter unter ihren Erben aufteilen.

Wie “geuohr” und “wassies” auf hochdeutsch heißen, habe ich noch nicht in Erfahrung bringen können.

Die Güter:

  • zwei Wiesen (an dem Haue(?) den Wert von 14 Malter Korn-Gulden Binger Maß (dazwischen: Liebfrauen, Mainz)
  • Hof = ein steinernes Haus bei dem “putze” und dem Stall neben der “schuren” und “in zu geene” und der Wassergang, der Burg die
  • Wiesen “geit, sal beidersite verliben, vns in vnsern wiger vnd yn in die wiesen, vnd dye kelteren zu herbiste vnd buden sullin wir sament nutzen vnd gemeyne han”
  • Acker: insgesamt 85 Morgen, 17 Zweiteile
    • 4 morgen vor der Hölle
    • 1 Morgen “alda vfwertir” (-> Herr Bechtholfs Weinberg, Herr von Ockenheim)
    • 4 morgen (-> Weinberg des Binger Schultheißen) höhergelegen
    • 1 Zweiteil mit Bäumen im “geleize”
    • 4,5 Morgen “nyderwert” (-> Simon Zanlucke)
    • 2 Zweiteile an zwei Stücken (-> Kempter Weiden)
    • 3,5 Morgen an dem Mühlenweg (-> Herr Arnold von Spachtbrücken)
    • 1 Morgen (-> Herr Bechtholf, “ritter”, Herr von Ockenheim)
    • 1 Morgen beim “halbruce” Richtung Dromersheim
    • 2 Morgen in der Brutwiese (gehörten mal Wiuderich)
    • 1 Zweiteil “vz grebin burne” (-> Eygge von Büdesheim)
    • 4,5 Morgen hinter dem “huckenbule” (-> Pfarrer [Gerlach])
    • 7 Morgen bei der krummen Gewann
    • 2 Zweiteile bei dem Distelpfad
    • 1 Zweiteil bei “sepade” siipad
    • 2 Morgen an der Hecke am Kirweg”
    • 3 Morgen “vfwertir” und nebenan noch 2 Morgen an dem Weg nahe dem Dorf, der um die Hecken geht – weiter unterhalb gelegen
    • 2 Morgen a Binger Weg (-> Herr Philipp “Vallisen”)
    • 5 Morgen (-> Domherren)
    • 2 Morgen “hinderwert” (-> Herr Arnold von Spachtbrücken) – vielleicht rückwärtig
    • 1 Zweiteil hinter der Sandgrube
    • 2 Zweiteile bei “ziegenburne” (-> Abt von St. Alban) siiborn??
    • 2 Morgen am Holzweg
    • 3 Morgen am Kempter Weg (-> Nonnen von Rupertsberg)
    • 2 Morgen am Gaulsheimer Weg
    • 4,5 Morgen an den Wiese beim “spendegude”
    • 1 Morgen am Hasenpfad bei den fünf Bäumen
    • 1 Zweiteil an der Bach
    • 1 Morgen hinter dem Kissel (-> Herr Arnold von Spachtbrücken)
    • 1 Morgen auf dem Kissel (-> Bischof)
    • 2 Zweiteile beim Sporkenheimer Weg (-> Binger Vizdom)
    • 2 Morgen an dem Stallbügel (-> Herr Bechtholf, Herr von Ockenheim)
    • 4 Morgen bei den Leidenäckern
    • 5 Morgen an der Straße (-> Binger Hospital)
    • 1 Zweiteil am Wolfspfad (-> Domherren)
    • 1 Morgen am Algesheimer Weg (-> Altmünster)
    • 3 Zweiteile auf “vlinburne” (-> Wentel Gudman)
    • 10 Morgen auf dem Berg
  • zwei Morgen Wiesen (die hinten an dem Gehauenen (Gehauweg?) liegen)

Dafür gaben Kunz und Metze 24 Malter Korngulden Binger Maß, die zwischen den zwei Liebfrauenmessen während der Erntezeit nach Bingen in die Stadt.

Und zusätzlich als Unterpfand für Eberbach, sollten sie sich um die Länder nicht kümmern oder keine Zinsen zahlen (können):

  • 1 Morgen Weinberg in der Steingrube
  • 1 Morgen Weinberg unten an dem, der gibt ein halbes Pfund Wachs zur Kirchweih

Dem Gericht gehörten neben dem Burgherren Bechthold (“ritter eyn herre des Dorffis zu Ockinheim”) und Gerlach, dem Pfarrer (“Pernher alba”) noch der Ockenheimer Schultheiß Peter Schellenberger sowie die Schöffen Heinrich Clore, Bechthold Kezzeler (Kupfer- und Kesselschmied), Hartrad Schenneuelder, Heinz Ettgenstein, dessen Bruder Kunz sowie Peter Mefried an.

Die Quelle:
Datum: 1348-08-24 (“m.ccc.xlviii, an s. Bartholomeus dage des h. Aposteln”)
Ort: Ockenheim

Wir Nyclas apt vnd der Conuent gemeynlichen von Erbach, gravis ordins, in Meintzer Bischdum gelegen, dun kunt, daz wir han verluwen Contze, den man heizit Neude von Ockenheim vnd Mentze, sinre elichen wirten vnd yren Erben vnsern hoff in deme dorffe zu Ockenheim gelegen mit allen den Eckerin, die dar zu horent, vnd mit zweyn morgen wisen, die hinden an deme houe lichent, vmme xxiv. malder kornis gulde, Bynger maßes, tuschen den den zwein vnser frauwen missen in der erne zu gebin zu Byngen in die stat. Den hoff sullent sie auch halden in rechtem buwe ane daz deil, daz wir vz han genomen, daz wir vns zu vnserm nutze han behaldin, daz ist daz steynen hus bi dem putze vnd den stal nebin der schuren, also daz wir yedweder site zu der duren an deme selbin stalle weg haben vz vnd in zu geene, vnd der wazzergang, der burg die wisen geit, sal beidersite verliben, vns in vnsern wiger vnd yn in die wiesen, vnd dye kelteren zu herbiste vnd buden sullin wir sament nutzen vnd gemeyne han. Auch ist gered, daz sie daz selbe gud nummer furbaz sullen deilen dan an zwen erbin vnd vzzer zwein henden nyt vorbaz kumen etc. vnd sint diz die eckere, mit namen iii. morgen vor der helden, i. morgen alda vfwertir bi hern Bechtholfs wingarten, iv. morgen vf des scholteizin wingart von Bingen, i. zweideil zugit sich in die vier morgen an me Rechwege, i. zweideil oben an Wickers baume, i. zweideil mit baumen in me geleize, vierdehalb morgen nyderwert bi Symon Zanlucke, ii. zweideil an zwein stucken bi des Kemerers widen, drittehalb morgen an dem mulnwege bi hern Arnolt von Spachtbrucken, eyn morge zu stozen bi hern Bechtholfe deme ritter, i. morgen bime halbruce geen stromersheim[!], ii. morgen in der brutwiesen, dye Wyurichs waren, i. zweideil vz grebin burne bi Eygge von Budinsheim, vierdhalb morge bi dem pernhere hinder deme huckenbule, vii. morgen bi der krummen gewande, ii. zweideil bi me distilpade, i. zweideil bi me sepade, ii. morgen an der heckin an me kirdwege, iii. morgen vfwertir geen den ii. morgen stozent nair me dorffe an den wege der vmme die hecken geit. Anderwerbe in deme velde gehen Alginsheim ii. morge an binger wege bi hern Philips Vallisen, v. morgen bi den herren von me Dume, ii. morgen hinderwert bi hern Arnolt von Spachtbrucken, i. zweideil hinder der santgruben, ii. zweideil bi ziegenburne bi dem apte von s. Albane, ii. morge an me holzwege, iii. morgen an kemmeder wege bi den Nunen von s. Ruprechtesberge, ii. morgen an Gauwilsheimer wege, vierdhalb morge an den wiesen bi me spendegude, i. morgen an hatzgenpade bi den funf baumen, i. zweideil an der bach, i . morge hinder deme kiesil bi hern Arnolt von Spachtbrucken, i. morge vf me kiesil bi des bischoff morge, ii. zweideil bi sporkinheimer wege bi der vitzdumen von Binge, ii. morge an me staibule bi hern Bechtholf, iv. morgen bi leydineckern, v. morge an der strazen bi me spidail von Bingen, i. zweideil an woluis pade bi den herren von me Dume, i. morge stozit an den alginsheimer weg an dy von Aldinmunster, iii. zweideil vf vlinburne vf Wentzin Gudman, x. morge vf dem berge.
Vor diz gud hat vns de vorg. hobelude Contze vnd Metze zu vnderpande gelachten i. morge wingartes in der steyngruben geuohr Beckilnheimer von Bingen vnd i. morgen wingarts nyeden an deme, der giebit eyn halb punt wassis zur kirgen. Vnd zu eyner steidicheit alle diser vorgeschribener dinge, so ist dise verlihunge gescheen vor me geriechte zu Ockenheim, da geenwertich waren her Bechtolf ritter eyn herre des Dorffis zu Ockinheim, Gerlach der pernher alba, Petir Schellinberger scholteize, Heinrich Clore, Bechtholf Kezzeler, Hartrad Schenneuelder, Heintze Etginstein, Contze sin bruder vnd Petir Meffrid, scheffene. Gegebin n Chr. m.ccc.xlviii, an s. Bartholomeus dage des h. Aposteln. [aus: HUB III, S. 309-312, #1219.]

Edition:
HUB III, S. 309-312, #1219.

Regest:
keins

Original: HHStA Darmstadt A 2 193/39, 1348 August 24.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.