Alle Beiträge von Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Ihre Schwerpunkte sind Landesgeschichte sowie Fußball und Antisemitismus/jüdische Emanzipation im 19. Jahrhundert.

Besitzungen des Klosters Kumbd in Ockenheim

Das Kloster Kumbd erhielt von Wenzel Kaselkalb aus Ockenheim dreizehn Gulden jährliche Zinsen für neun Weines, die die Äbtissin des Klosters nun von ihm oder seinen Erben einfordert.

Die Quelle:
Datum: 1372-01-17 („M.CCC.LXX.ij ipsa die beati Anthonij Confessoris secundum stilum Moguntinensis curie“)
Ort: unbekannt
Text (aus Würdtwein, Subsidia Diplomatica II): [„Litterae renuntiationis monasterii Chumbdt super ama vini in Ockenheim.“] „VIII: Wir Sophia Eptisse tzu Comede und den gemeynn Convent daselbes jrckennen uns in düsme uffenen brieve und dun kunt all den, die yn anseent oder horent lesen, daz wir gentzliche verzegen han und verzigen bit urkunde dus uffenen brieves uff nyn ame wynes jerlicher gulden die wir vallende hatten tzu Ockinheym und uns gab Wentze genant Kaselkalp dasslbes wonnfftig von iyme gude umb druzehen Gulden, die er uns gegeben hat, also daz unser Cloyster zu Comede vorgenant die ame wynes nummerme geforderen sal an Wentzen vorgenant oder an syne erben. In quorum evidens testimonium sigillum Conventus nostri presentibus duximus apponendum. Datum anno Domini M.CCC.LXX.ij ipsa die beati Anthonij Confessoris secundum stilum Moguntinensis curie.“

Edition:
Würdtwein, Subsidia Diplomatica Ad Selecta Juris Ecclesiastici Germaniae […] II.
Brouwer, Metropolis ecclesiae Trevericae, quae metropolitanae ecclesiae originem […] II. S. 96, #2.

Regest:
%

Besitzungen der Grafen von Sponheim in Ockenheim

Das Lehensbuch wurde von Graf Heinrich von Sponheim begonnen, um im Fall eines kinderlosen Lebens die Besitzverhältnis fixiert zu haben. Da Nennung von Ockenheim relativ am Ende, wurde dieses Lehen wahrscheinlich in den 1380er Jahren hinzugefügt.
Der Ockenheimer Burgherr Emmerich bestätigt, dass er von Graf Simon von Sponheim die Ringelshelde und seinen Lohlgarten (= Gerbergarten oder Garten mit Erlen, Eichen und anderen Bäumen mit Rinden zum Gerben) im Leyenhaus (= Burg Leyen?) zu Lehen erhalten hat.

Die Quelle:
Datum: 1370-1387
Ort:
Text (aus Mötsch IV): [„Lehensbuch des Grafen Heinrich von Sp.-Dannenfels“] „Emmerich zu Ockenheim bekundet, von Simon Grafen von Sp. seinen Hof zu Ockenheim, die ringelshelde und seinen Lohlgarten beim Leyenhaus zu Lehen zu haben. Siegel des Ausstellers.“.

Edition:
%

Regest:
Mötsch II, S. 186, #1910.

Zusammenlegung der Verwaltung von Ockenheim, (Gau-)Algesheim und (Gau-)Bickelheim

Drittes Zeichen für die sich nunmehr festigende alleiniger Herrschaft von Kurmainz in Ockenheim im 14. Jahrhundert: Die Zusammenlegung der Verwaltung der Orte Gau-Algesheim, Ockenheim und Gau-Bickelheim, dem Kern des späteren Amtes Algesheim. Weitere Zeichen auf 14. Jahrhundert (Link auf „14. Jahrhundert“).
Zuvor belegen die Quellen eine enge Verbindung von Ockenheim zu Gau-Algesheim und den gegenüberliegenden Gemeinden Rüdesheim und Geisenheim, selten auch Oestrich und Winkel.

Ritter Vosse von Rüdesheim und seine Bekannten und Getreuen erhalten vom Mainzer Erzbischof Gerlach das Schultheißenamt über Gau-Algesheim, Ockenheim und Gau-Bickelheim. Der Erzbischof überweist ihm 50 Schilling Heller Frankfurter Währung, für die er alljährlich am 11. November Zinsen zahlt, solange er die Ämter innehalt. Sein Geld erhält er in der Burg Ehrenfels.

Die Quelle:
Datum: 15. Juli 1370 (in die divisionis apostolorum)
Ort: Eltville
Text (aus MZ Ebf. II,1): „EB. Gerlach überträgt Ritte Vosse von Rüdesheim (Rudinsheym), seinem lieben „Heimlichen“ und Getreuen, das erzb. Schultheißenamt zu Gaualgesheim (Alginsheym), zu ockenheim (Ockinheym) und Gaubickelheim (-beckilnheym) und überweist ihm eine Gülte von 50 (Schilling) Heller Frankfurter Währung, die ihm jährlich am 11. November (martini) auf dem erzb. Zolle zu Ehrenfels (Eren-) fällig sein soll, solange er die Ämter innehat. Heinrich, sein Zollschreiber zu Ehrenfels oder wer sonst dort Zollschreiber ist, hat die 50 (Schilling) jährlich auszuzahlen.“.

Edition:
%

Regest:
Reg. MZ Ebf. II,1, S. 596, #2651.

Satzung über Schuldentilgung bei Binger Juden

Der Mainzer Erzbischof Gerlach erstellte als Dank für geleistete Dienste für Bürger in Bingen und „armen lude“ im Rheingau, Gau-Algesheim und Ockenheim mit dem Binger Johann Schultheißen als Fürsprecher auf der einen und den Binger Juden mit dem Binger Mynneman von Lynne auf der anderen Seite folgenden Handel: Die Schultheißen der jeweiligen Ämter von Bingen, Ockenheim, Gau-Algesheim und dem Rheingau setzen sich mit Mynneman von Lynne zusammen, um die Höhe der Schulden jeder Person festzustellen. Jeder Schuldner soll etwa die Hälfte, ein Drittel oder ein Viertel sogleich bezahlen, den Rest bis zu einer Frist, aber vor einem Jahr und einem Tag (= 1. Januar 1369). Was bis dahin nicht bezahlt wurde, wird um ein Drittel erhöht. Um etwas Druck auf die jüdischen Geldgeber auszuüben, wurde in der Satzung ergänzt, dass sie sich mit ihren Schuldnern bis Halbfasten (= 19. März 1368) einigen mussten, damit die Satzung Gültigkeit bewahrt. Als Schiedsmann wählt der Mainzer Erzbischof den Ritter Heinrich von Rüdesheim.

Die Quelle:
Datum: 1367-12-20 (in vigilia beati Thome apostoli 67)
Ort: Ehrenfels
Text (aus Reg. MZ Ebf. II,1): (S. 532-3) „EB. Gerlach bekundet: Er hat wegen der treuen Dienste seiner Bürger zu Bingen und seiner Bauern (armen lude) im Rheingau, zu Gaualgesheim (Algens-) und zu Ockenheim, eine Satzung gemacht zwischen den Bürgern zu Bingen, seinen Leuten im Rheingau, zu Gaualgesheim und Ockenheim, edlen und nichtedlen, armen und reichen, einerseits und andererseits seinen zu Bingen // sitzenden Juden. Die Bürger von Bingen sollen einen, nämlich den Johann Schultheiß (Scholtheiszen) daselbst, und die Binger Juden den Juden Mynneman von Lynne stellen. Was die Schulden anlangt, die die erzb. Leute im Rheingau, in Gaualgesheim und Ockenheim bei den Juden haben, so soll der Schultheiß des Amtes, in dem die Schuldner sitzen, für diese mit Mynneman zusammen eines jeden Rechnung und Schulden prüfen und die Höhe der Schulden feststellen. Jeder Schuldner soll etwa die Hälfte, ein Drittel oder ein Viertel sogleich (zu male) bezahlen; für den Rest können die beiden Frist geben, doch höchstens bis zum 1. Januar 1369 (von jares tage nebst komt uber eyn jar). Können die beiden sich nicht einigen, so soll Ritter Heinrich von Rüdesheim, erzb. Schultheiß zu Rüdesheim, Drittmann sein und die Entscheidung durch Mehrheitsbeschluß gegeben werden. Die Ausführung der Entscheidungen soll man den Juden verbürgen. Zu dem, was bis zum 1. Januar 1369 den Juden noch nicht bezahlt ist, soll ein Drittel zugeschlagen werden. Die Schuldner, die nicht bis zum 19. März (halbfasten) 1368 über ihre Schulden mit den Juden übereingekommen sind, sollen aus dieser Satzung ausgeschlossen sein.“.

Edition:
%

Regest:
Reg. MZ Ebf. II,1, S. 532-533, #2352.

Besitzungen in Ockenheim eines Edelknechts von Sparbrücken

Das Ockenheimer Gericht beurkundet, dass Edelknecht Arnold „Holzapfel“ von Sparbrücken dem Kloster Eberbach zehn Schillinge kölnischer Pfennige verkauft hat, die Arnold alljährlich von den Geistlichen für drei, am Berg gelegene Morgen erhält, wo überall Erlenholz und Weiden vorhanden sind.

Die Quelle:
Datum: 1348-08-24 („m.ccc.xlviii, an s. Bartholomeus dage des h. Aposteln“)
Ort: Ockenheim
Text (aus HUB III, S. 311, #1219, Fußnote): „1364 (8. Febr.) bekennen ‚Petir genant Sweyz scholtheiße vnd scheffin vnd Heinrich Kloewir, Petir Schellinberg, Behtholff Kesseler, Emmerich Kuchenmeyster, Petir Volle vnd Henne Padefus, scheffene zu Ockenheim, daz der strenge Edilknecht Arnolt genant Holzappil von Spachbrucken virkauft hat dem Cloistere zu Erbach x. Schillinge coelscher pheninge, dy ym dyselben Geistliche Lude alle jar geben von drien morgen an dem Berge gelegen, da allefart Erlin vnd widen offe stent.‘.“

Edition:
HUB III, S. 311, #1219, Fußnote

Regest:
%

Ockenheim wird für 10 Jahre von der Bede befreit, damit sie Stadtmauer bauen können

Ein weiteres Zeichen als die schon erwähnten Veränderungen im 14. Jahrhundert war der Bau einer Ortsbefestigung, einer Mauer um das Dorf. Um das Unterfangen finanziell überhaupt stemmen zu können, befreite der Mainzer Erzbischof alle Ockenheimer Einwohner für zehn Jahre von Abgaben und Einquartierungen.

Die Quelle:
Datum: 1363-04-08 („sabbato ante dominicam quasi modo 1363“)
Ort: Ehrenfels
Text (aus Reg. MZ Ebf. II,1): „EB. Gerlach freit alle Bürger, die in seinem Dorfe Ockenheim wohnen oder noch dorthin ziehen werden, auf 10 Jahre. Sie brauchen in dieser Zeit nicht Bede, Steuer noch Schoß (geschoz) zu geben und sollen nicht mit Gastung (legere oder herbergen) belästigt werden, damit sie ihr Dorf befestigen (begraben und befesten und bemuren) können; sie sollen das tun nach Rat und mit Wissen seines Vitztums im Rheingau und des Schreibers zu Bingen (Byng-).“.

Edition:
Sauer, Nass. UB I,3, S. 343, #3073.

Regest:
Reg. MZ Ebf. II,1, S. 364, #1622,
Roth, Nass.Gesch.quellen I, S. 285, #1.

Nennung des Ockenheimer Angelbaums

Hessisches Urkundenbuch III, S. 385-386, #1294((Vor dem Ockenheimer Schultheißen Peter, Marschall des Ockenheimer Burgherrs (zu dieser Zeit vermutlich Emmerich von Ockenheim) und den Schöffen Heinrich Wingerter, Betholf Keßeler, Peter Schweiz und Peter Schellenberger machen die Binger Bürger, Meister Conrad Glesir dessen Sohn ihren Ewigzins an Herrn Johann, genannt Boltz von Frankfurt, öffentlich bekannt. Für den Ewigzins über 3,5 Pfund geben sie sieben Morgen, drei Zweiteile und fünf Viertel an Weinbergen in Ockenheimer Lagen sowie Haus, Hof und Garten beim Hofe der Mönche von Kloster Eberbach im Rheingau (heute: Mönchhof) als Unterpfand. Das bezeugten miles Herr Simon von Liebenstein, Herr Friedrich Falysin (Anm. in Urkunde: von Leyen) und dessen Sohn Junker Philipp, Herr Werner (Kaplan zu s. Katharinen in Ockenheim), Hentze, genannt Freitag, sowie Heintze Kippil.)):

“Allir menlich sal wißin, daz […] in dem dorf zu Ockinheim, gelegin in Mentzer bischtum, vndir dem angilbaume, da man daz gereche des selbis dorfes plegit zu habene“

Der Baum, der in dieser Schenkungsurkunde vom 13. Mai 1357 genannt wird, lässt sich in Ockenheim lokalisieren.

Er hatte seinen Namen von der Bezeichnung Anger/Angel (von althochdeutsch „angar“) für einen trockenen, umfriedeten, hoch und nach Curschmann nahe der oberen Dorfpforte gelegenen Grasplatz, der sich häufig bei einer Wegkreuzung oder -gabelung befand und möglicherweise vorher Teil der Allmende (= Fest-, Gerichts- und Versammlungsplatz) war.((Zernecke merkt an, dass nicht alle Faktoren übereinstimmen müssen, um die Lage eines Angelbaums zu identifizieren, sondern es sich vielmehr um die bildhafte, poetische Beschreibung eines „locus amoenus“ handelt. Vgl. Zernecke, S. 51.)) Angelbäume finden sich in Rheinhessen vor allem bei dem Fluß Selz zwischen Bechtolsheim und Sörgenloch, aber in den nahe gelegenen Dörfern Ober-Hilbersheim und eben Ockenheim.
Der Angelbaum ist eine Ulme, auch Effe oder Rüster genannt, wobei Curschmann in Betracht zieht, dass die Bezeichnung Effe bzw. Ulme ein Lehnwort von „ulmus effusa“ sei, sich auf Mulch berufend. „Ulmus effusa“ bezeichnet demnach allgemein Blumen und Sträucher mit rötlichem Holt, so beispielsweise auch Eibe und Traube.
Die Funktion des Angelbaumes ist dagegen umstritten, vermutlich ist sie vielschichtig. Oft wird die „Schutzfunktion“ des Angerbaumes genannt, bei der es sich vordergründig jedoch nicht um einen Kultus, um einen Schutzzauber, handelt, sondern vielmehr um die Bewachung der Umgebung handelt. Christmann geht näher auf die Funktion der Angerbäume als Wachtbäume ein, von deren Baumkronen nahende Feinde frühzeitig gesehen und auf diese Weise das Dorf geschützt werden konnte.
In Ockenheim wird eine weitere Funktion des Angerbaums angesprochen, eine Funktion, die sich in den anderen Dörfern nicht wiederholt: Bei ihm wurde Gericht gehalten. Das Ockenheimer Gericht soll an der Stelle des heutigen Friedhofs sich befunden haben, an einer Stelle, an der sich mehrere Straße bündelten, deutlich auf dem Mascop-Plan zu sehen. Außerhalb des Ortes, Richtung Gau-Algesheim, befindet sich zudem das „Scharfe Gericht“.
Kurzer Sprung: Synonyme für die Funktion des Angerbaums sind Heierbäume und Sporbaum((Vgl. Lindenschmit, W./Lindenschmit, L.: Das germanische Todtenlager bei Selzen in der Provinz Rheinhessen. Mainz 1848. S. 2. Anm. 5.)) (oder Sperberbaum / Speierling, wie er in der hiesigen Region genannt wird). Und in Ockenheim befindet sich die Flur „Am speire Baum“ und gibt mutmaßlich die Lage des 1357 erwähnten Angelbaums wider. Sie befindet sich am Hockenmühlweg und damit an der Grenze zur 1331 angelegten Zollstation entlang dem Geleitweg von Mainz nach Trier. Mutmaßlich auf der Hügelkuppe, dem Ausläufer des so genannten „Hörnchen“, von der man einen weiten Blick über den Rhein in den Rheingau, ins Naheland und bis mindestens Ingelheim hat und die ihren Namen wegen der vielen seit Jahrhunderten wildwachsenenden Speierlinge bekam.((Diese Stelle bevorzuge ich dem „Angelborn“, einem Brunnen beim ehemaligen Schwesternhaus bzw. Merzschen Garten, vgl. Olschowka, Historisches Ockenheim I. S. 49 bzw. 89, von der aus man nicht in das Naheland blicken kann und auch nicht den weiten Blick entlang des Rheines hat.)) „Am speire Baum“ liegt etwas außerhalb des aktuellen Wohngebietes und etwa einen knappen halben Kilometer oberhalb der obersten Dorfpforte („Kreuznacher Pforte“) auf der Höhe der Bergstraße. Am „speire Baum“ liegt auch die Flur „Auf dem Kreuz“, die tatsächlich an einer Wegekreuzung liegt: An ihr kreuzt ein Weg vom Jakobsberg über die Kuppel den Hockenmühlweg. Mag sein, dass diese Wegekreuzung der Flur ihren Namen gab oder der Hügelrücken umgangssprachlich zu Kreuz wurde. Tatsächlich wäre aber die für den „locus amoenus“ erforderliche Wegekreuzung in Ockenheim vorhanden. Warum 1357 am Angelbaum/speire Baum Gericht gehalten wurde und nicht am üblichen Thingplatz an der damaligen Pfarrkirche/am heutigen Friedhof lässt nur Mutmaßungen zu. Vielleicht wurde der Gerichtsplatz nach der Vertauschung an das Mainzer Mariengredenstift verlegt.

Die Quelle:
Datum: 1357-05-13 („in dem Jare n. Chr. geb. m.ccc.lvii [etc.] an dem xiii. dage des mandis maius zu Latine“)
Ort: Ockenheim
Text (aus HUB III): „“Allir menlich sal wißin, daz […] in dem dorf zu Ockinheim, gelegin in Mentzer bischtum, vndir dem angilbaume, da man daz gereche des selbis / dorfes plegit zu habene, waren gehausit vnd geamint vor mit nachg. vffin schribir, die bescheidin Lude Petir gen. Margschalg schultheize an sines brudirs stad kichinmeisters, Henrich Wingerter, Betholf Keßeler, Petir Sweiz, Petir Schellinberger, scheffin zu Ockinheim, vnd stunden vor yn vnd vor mir Meistir Conrad Glesir vnd Conrad Glesir sin son, gesezzin burgir zu Bingin vnd bekanten sich vffinlichin, […].“

Edtion:
HUB III, S. 385-386, #1294.

Regest:
%

Original:
StA Mainz U / 1327 Mai 13 (in 013/0282)

Besitzungen von Emmerich von Ockenheim

Zum Besitz des Ockenheimer Burgherren Emmerich gehört ein Hof in Ockenheim, ein Weinberg in der Ringelshelde (evtl. sogar die gesamte Flur umfassend?) und ein Garten beim Leyenhaus (= Burg Leyen?). Diesen genannten Besitz vermacht er testamentarisch seiner Frau Jutta.

Die Quelle wird bei Mötsch fälschlicherweise in das Jahr 1438 verlegt. Möglich, dass Mötsch von einem weiteren Emmerich von Ockenheim in der ersten Hälfte des 15. Jahrhundert wusste, nicht aber von jenem Mitte des 14. Jahrhunderts und aus diesem Grunde die Urkunde vordatierte.

Die Quelle:
Datum: 1353-03-19 („a.d. 1353 feria 3 post festum palmarium“)
Ort: unbekannt
Text (aus Mötsch IV): [„„Mannen der [vorderen] Grafschaft Sp.“] „Emmerich von Ockenheim (Okinh-). Hat einen Hof zu Ockenheim, 1 Weingarten genannt ringelshelde, 1 Garten beim heyenhuse und hat darauf seine Frau Jutta bewittunt a.d. 1353 feria 3 post festum palmarium.“.

Edition:
%

Regest:
Mötsch IV, S. 389, #4747, § 89.

Besitzungen des Ritters von Lorch in Ockenheim

Ritter Bechtolf, Ritter von Lorch, verkauft Kloster Eberbach 8 Pfund, 14 Schilling Heller, fünf Malter und 3 Viernzel Korngeld. Als Unterpfand gibt er Güter aus Ockenheim an (in Klammern ist angegeben, woran das Land grenzt):

  • am BUKINBOYLE (-> Ringelshalde)
  • über einemn Stück Land, das dem Kloster Eibingen gehört (-> Weg, der über den Wiesenweg und über den Kissel verläuft)
  • auf Kunz‘ Hufe, oben an dem steinernen Haus
  • auf dem Flecken, wo die ELRYN offen steht
  • an dem Weg, der die LAUPERSDAL ausgeht und hinten auf den Dromersheimer Weg stößt Laberstall
  • auf Buckis Gut
  • am Palmenstein
  • neben dem Spital (-> über den „Hii“pfad)
  • bei dem Wolfspfade (-> Gau-Algesheimer Gemarkung)
  • an der Brunnengasse auf der Hofreide (-> Hufe von Serzi)

Ein Viernzel ist ein altes Hohlmaß für Getreide, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, das in Rheinhessen und im Markgräflerland üblich war, jedoch in beiden Regionen unterschiedlich bemessen wird. In Rheinhessen umfasste es im 13. Jahrhundert etwa sieben Liter.

Die Quelle:
Datum: 1348-08-24 („m.ccc.xlviii, an s. Bartholomeus dage des h. Aposteln“)
Ort: Ockenheim
Text (aus HUB III, S. 311, #1219, Fußnote): „1349 (10. Febr.) verkauft Bechtolf Schetzil Ritter von Lorche dem Kloster Eberbach 8 Pfund 14 Schilling Hellergeldes und 5 Malter und 3 Vierntzel Korngelder ewiger Gülte verunterpfändet auf Güter in Ockenheim ‚am buckinboyle stozint an die Ryngilshelde – vff den von Ybingen stozint an den weg, der vzer deme wisen wege geet vnd geet vber den kiesil – vf Conzen hobe obin an me steynen huse – vf dem vleckin, da die Elryn vffe steent – an den weg, der die laupersdal vz geit vnd hinden wider vielna an dromersheimer weg – vf Buckis gude – an den palmestein – nebin deme spiedail stozint vber den hutpaht – bei deme woluispade stozint an daz alginsheimer gemyrke – an der burngazzen vf der hobereiden gehen Serzins hobe.‘.“

Edition:
HUB III, S. 311, #1219, Fußnote

Regest:
%

Besitzungen des Kloster Eberbach in Ockenheim, 1348

Das Ockenheimer Gericht bezeugt die Leihe von zwei Wiesen und einem Hof mit 82 Morgen und 19 Zweiteile an Äckern von Kloster Eberbach an Kunz, genannt „Neude von Ockenheim“ und seine Geliebte („Metze“). Wobei sich Kloster Eberbach mit dem „steinernen Haus“; einem Stall und Scheune sowie freien Eingang zu diesen Gebäuden zur Eigennutzung behielt.
Auch wurde festgelegt, dass das Gut nicht mehr weiter geteilt werden soll.

Das alles pachten der vorgenannte Contze („hobelude“ „Neude von Ockenheim“) und Metze. Als Unterpfand geben sie einen Morgen Weinberg in der Steingrube „geuohr“ Gaubickelsheimer von Bingen und 1 Morgen Weinberg unterhalb des vorgenannte, der ein halbes Pfund „wassis zur kirgen“ gibt. Die Äcker sollen beide Pächter unter ihren Erben aufteilen.

Die Länder:

  • zwei Wiesen (an dem Haue(?) den Wert von 14 Malter Korn-Gulden Binger Maß (dazwischen: Liebfrauen, Mainz)
  • Hof = ein steinernes Haus bei dem „putze“ und dem Stall neben der „schuren“ und „in zu geene“ und der Wassergang, der Burg die
  • Wiesen „geit, sal beidersite verliben, vns in vnsern wiger vnd yn in die wiesen, vnd dye kelteren zu herbiste vnd buden sullin wir sament nutzen vnd gemeyne han“
  • Acker: insgesamt 85 Morgen, 17 Zweiteile
    • 4 morgen vor der Hölle
    • 1 Morgen „alda vfwertir“ (-> Herr Bechtholfs Weinberg, Herr von Ockenheim)
    • 4 morgen (-> Weinberg des Binger Schultheißen) höhergelegen
    • 1 Zweiteil mit Bäumen im „geleize“
    • 4,5 Morgen „nyderwert“ (-> Simon Zanlucke)
    • 2 Zweiteile an zwei Stücken (-> Kempter Weiden)
    • 3,5 Morgen an dem Mühlenweg (-> Herr Arnold von Spachtbrücken)
    • 1 Morgen (-> Herr Bechtholf, „ritter“, Herr von Ockenheim)
    • 1 Morgen beim „halbruce“ Richtung Dromersheim
    • 2 Morgen in der Brutwiese (gehörten mal Wiuderich)
    • 1 Zweiteil „vz grebin burne“ (-> Eygge von Büdesheim)
    • 4,5 Morgen hinter dem „huckenbule“ (-> Pfarrer [Gerlach])
    • 7 Morgen bei der krummen Gewann
    • 2 Zweiteile bei dem Distelpfad
    • 1 Zweiteil bei „sepade“ siipad
    • 2 Morgen an der Hecke am Kirweg“
    • 3 Morgen „vfwertir“ und nebenan noch 2 Morgen an dem Weg nahe dem Dorf, der um die Hecken geht – weiter unterhalb gelegen
    • 2 Morgen a Binger Weg (-> Herr Philipp „Vallisen“)
    • 5 Morgen (-> Domherren)
    • 2 Morgen „hinderwert“ (-> Herr Arnold von Spachtbrücken) – vielleicht rückwärtig
    • 1 Zweiteil hinter der Sandgrube
    • 2 Zweiteile bei „ziegenburne“ (-> Abt von St. Alban) siiborn??
    • 2 Morgen am Holzweg
    • 3 Morgen am Kempter Weg (-> Nonnen von Rupertsberg)
    • 2 Morgen am Gaulsheimer Weg
    • 4,5 Morgen an den Wiese beim „spendegude“
    • 1 Morgen am Hasenpfad bei den fünf Bäumen
    • 1 Zweiteil an der Bach
    • 1 Morgen hinter dem Kissel (-> Herr Arnold von Spachtbrücken)
    • 1 Morgen auf dem Kissel (-> Bischof)
    • 2 Zweiteile beim Sporkenheimer Weg (-> Binger Vizdom)
    • 2 Morgen an dem Stallbügel (-> Herr Bechtholf, Herr von Ockenheim)
    • 4 Morgen bei den Leidenäckern
    • 5 Morgen an der Straße (-> Binger Hospital)
    • 1 Zweiteil am Wolfspfad (-> Domherren)
    • 1 Morgen am Algesheimer Weg (-> Altmünster)
    • 3 Zweiteile auf „vlinburne“ (-> Wentel Gudman)
    • 10 Morgen auf dem Berg
  • zwei Morgen Wiesen (die hinten an dem Gehauenen (Gehauweg?) liegen)

Dafür: gaben Kunz und Metze 24 Malter Korngulden Binger Maß, die zwischen den zwei Liebfrauenmessen während der Erntezeit nach Bingen in die Stadt.

Und zusätzlich als Unterpfand für Eberbach, sollten sie sich um die Länder nicht kümmern oder keine Zinsen zahlen (können):

  • 1 Morgen Weinberg in der Steingrube
  • 1 Morgen Weinberg unten an dem, der gibt ein halbes Pfund Wachs zur Kirchweih

Dem Gericht gehörten neben dem Burgherren Bechthold („ritter eyn herre des Dorffis zu Ockinheim“) und Gerlach, dem Pfarrer („Pernher alba“) noch der Ockenheimer Schultheiß Peter Schellenberger sowie die Schöffen Heinrich Clore, Bechthold Kezzeler (Kupfer- und Kesselschmied), Hartrad Schenneuelder, Heinz Ettgenstein, dessen Bruder Kunz sowie Peter Mefried an.

Die Quelle:
Datum: 1348-08-24 („m.ccc.xlviii, an s. Bartholomeus dage des h. Aposteln“)
Ort: Ockenheim
Text (aus HUB III, S. 309-311, #1219): „Wir Nyclas apt vnd der Conuent gemeynlichen von Erbach, gravis ordins, in Meintzer Bischdum gelegen, dun kunt, daz wir han verluwen Contze, den man heizit Neude von Ockenheim vnd Mentze, sinre elichen wirten vnd yren Erben vnsern hoff in deme dorffe zu Ockenheim gelegen mit allen den Eckerin, die dar zu horent, vnd mit zweyn morgen wisen, die hinden an deme houe lichent, vmme xxiv. malder kornis gulde, Bynger maßes, tuschen den den zwein vnser frauwen missen in der erne zu gebin zu Byngen in die stat. Den hoff sullent sie auch halden in rechtem buwe ane daz deil, daz wir vz han genomen, daz wir vns zu vnserm nutze han behaldin, daz ist daz steynen hus bi dem putze vnd den stal nebin der schuren, also daz wir yedweder site zu der duren an deme selbin stalle weg haben vz vnd in zu geene, vnd der wazzergang, der burg die wisen geit, sal beidersite verliben, vns in vnsern wiger vnd yn in die wiesen, vnd dye kelteren zu herbiste vnd buden sullin wir sament nutzen vnd gemeyne han. Auch ist gered, daz sie daz selbe gud nummer furbaz sullen deilen dan an zwen erbin vnd vzzer zwein henden nyt vorbaz kumen etc. vnd sint diz die eckere, mit namen iii. morgen vor der helden, i. morgen alda vfwertir bi hern Bechtholfs wingarten, iv. morgen vf des scholteizin wingart von Bingen, i. zweideil zugit sich in die vier morgen an me Rechwege, i. zweideil oben an Wickers baume, i. zweideil mit baumen in me geleize, vierdehalb morgen nyderwert bi Symon Zanlucke, ii. zweideil an zwein stucken bi des Kemerers widen, drittehalb morgen an dem mulnwege bi hern Arnolt von Spachtbrucken, eyn morge zu stozen bi hern Bechtholfe deme ritter, i. morgen bime halbruce geen stromersheim[!], ii. morgen in der brutwiesen, dye Wyurichs waren, i. zweideil vz grebin burne bi Eygge von Budinsheim, vierdhalb morge bi dem pernhere hinder deme huckenbule, vii. morgen bi der krummen gewande, ii. zweideil bi me distilpade, i. zweideil bi me sepade, ii. morgen an der heckin an me kirdwege, iii. morgen vfwertir geen den ii. morgen stozent nair me dorffe an den wege der vmme die hecken geit. Anderwerbe in deme velde gehen Alginsheim ii. morge an binger wege bi hern Philips Vallisen, v. morgen bi den herren von me Dume, ii. morgen hinderwert bi hern Arnolt von Spachtbrucken, i. zweideil hinder der santgruben, ii. zweideil bi ziegenburne bi dem apte von s. Albane, ii. morge an me holzwege, iii. morgen an kemmeder wege bi den Nunen von s. Ruprechtesberge, ii. morgen an Gauwilsheimer wege, vierdhalb morge an den wiesen bi me spendegude, i. morgen an hatzgenpade bi den funf baumen, i. zweideil an der bach, i . morge hinder deme kiesil bi hern Arnolt von Spachtbrucken, i. morge vf me kiesil bi des bischoff morge, ii. zweideil bi sporkinheimer wege bi der vitzdumen von Binge, ii. morge an me staibule bi hern Bechtholf, iv. morgen bi leydineckern, v. morge an der strazen bi me spidail von Bingen, i. zweideil an woluis pade bi den herren von me Dume, i. morge stozit an den alginsheimer weg an dy von Aldinmunster, iii. zweideil vf vlinburne vf Wentzin Gudman, x. morge vf dem berge.
Vor diz gud hat vns de vorg. hobelude Contze vnd Metze zu vnderpande gelachten i. morge wingartes in der steyngruben geuohr Beckilnheimer von Bingen vnd i. morgen wingarts nyeden an deme, der giebit eyn halb punt wassis zur kirgen. Vnd zu eyner steidicheit alle diser vorgeschribener dinge, so ist dise verlihunge gescheen vor me geriechte zu Ockenheim, da geenwertich waren her Bechtolf ritter eyn herre des Dorffis zu Ockinheim, Gerlach der pernher alba, Petir Schellinberger scholteize, Heinrich Clore, Bechtholf Kezzeler, Hartrad Schenneuelder, Heintze Etginstein, Contze sin bruder vnd Petir Meffrid, scheffene. Gegebin n Chr. m.ccc.xlviii, an s. Bartholomeus dage des h. Aposteln.“

Edition:
HUB III, S. 309-312, #1219

Regest:
%

Original:
HHStA Darmstadt A 2 193/39, 1348 August 24.

Besitzungen der Grafen von Sponheim in Ockenheim

Mitte des 14. Jahrhunderts bestand die Lehensherrschaft der Grafen von Sponheim weiterhin.
Ein Zweiteil sowie zwei Stücke auf dem Weg nach Ockenheim waren an Siegfried Barfuß aus (Groß-)Winternheim verpachtet und Emmerich von Ockenheim war Lehensmann der Sponheimer.

Die Quelle:
Datum: zwischen 1340 und 1350
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mötsch IV): „Mannen, die ihre Lehen von Heinrich und Johann, Söhne des + Philipp Grafen von Sp. Empfangen haben“
(S. 330, § 66): „Emmerich von Ockenheim (Vckins-)“
(S. 334, § 116: „Siegfried Barfuß [von Wintersheim] hat von dem Junckern von Sp. […] 1 Zweiteil zu Ockenheim, […] 2 [Stücke] auf dem Weg nach Ockenheim“

Edition:
Mötsch IV, S. 330-334, #4744, § 66 und § 116.

Regest:
%

Ockenheim ist manische Zollstation auf dem so genannten Geleitweg von Mainz nach Trier

Das erste Zeichen für die nun alleinige Herrschaft aus Mainz seitens des Erzbistums und des Mainzer Liebfrauenstifts, an das wenige Jahre zuvor die kölnischen Güter in Ockenheim vertauscht wurden war die Errichtung einer Zollstation für das Mainzer Erzbistum in Ockenheim. Siehe für die weiteren Zeichen 14. Jahrhundert (Link auf „14. Jahrhundert“)

1331 entwickelten die Erzbischöfe von Mainz und Trier sowie der Sponheimer Graf eine Verbindungsstraße zwischen Mainz und Trier, auf denen Reisenden sicheres Geleit garantiert wurde. Dafür wurden an mehreren Stellen entlang dieses so genannten Geleitweges Wegzölle erhoben. Für den Mainzer Erzbischof wurde dieser Zoll in Ockenheim an jener Stelle, deren Flur noch heute den Namen „Am Zoll….“ trägt, erhoben. Die Stelle lag etwas außerhalb westlich des Dorfes auf dem hügeligen Ausläufer des Jakobsberges, der den Namen „Hörnchen“ trägt. In Ockenheim wurden fünf Schilling und acht Heller für das Passieren im kurmainzischen Teil des Geleitweges eingezogen.
Das sichere Geleit wurde 1338 erneut bestätigt.

Die Quelle:
Datum: 1331-06-29 („Der geg. ist an sente petirs und sente paulus dage der heligen zwelf boden 1331“)
Ort: Trier
Text (aus Günther): „Bündniß zwischen dem Erzbischofe Balduin von Trier und den Grafen Simon und Johann von Sponheim über sicheres Geleite der Kaufleute über den Hundsrücken, von Mainz bis über Trier. Wir Baldewin von Gotes Gnaden Ertzebischof zu Triere, des heiligen Romischen Riches ErtzeKAnceler durch Welschland, vnd ein Pleger, vnd ein Beschirmer des Stiftes zu MEntze, vnd wir Symon vnd Johan Gebrudere Grauen zu Spanheim tun kunt allen Luten, daz wir, durch Friden, vnd Gemach, des Landes sein zu Rade vorten, daz wir ein Geleite haben gegeben allen Koufluten, wannen sie varen, riten oder gein von welchem Lande si sein, durch vnsere Lande, vnd vnser Gebeite, von Mentze biz zwo Milen jensit Treire, also ob dahein Koufman da zuschen in vnseren Gebieten icht Schaden geschehe, an Liebe odir an Gute ez were mit Phandunge odir mit Raube, in welches vnser Lande odir Gebiete daz gechehe, der Herre sol zu hant dar nach stain vnd achten getruweliche daz daz widertan werde, vnd gerichtet ane Geuerde, vnd en mochte er den nicht zu bringen, alleine, daz ez geschehe, so solen ime die andern dar zu beholfen sin, wanne sie dar vber gemant werdent, von ime, vnd sal jeder Herre, das zu helfen getruweliche nach Marzalen, dar nah daz ieder Herre Gelt neímet, vnd vf sin selbes Koste, vnd Verlust. Were abir daz widertan werde, vnd gerichtet, so sal ez der Herre richten, vnf gelten den Koufluten den der Schade geschehe in der Lande vnd Gebiete daz geschehen were, inwendig drien Manden mit Truwen ane Argelist. Ez en sol ouch kein Koufman noch sin Lip noch sin Gut in // unsen Gebieten phantbere sein, weder vf Keiser noch vf Kuning, noch vf Herren, noch vf Stad, noch vf nieman andirs dan vf sich selbe, ob er jeman icht schuldig were, der mach in ansprechen mit Gerichte, in des Herren Amptluden, vnd darvber sol man inne keinen Gewalt tun. Auch ist geret, mochten wir die Kouflute nit bewaren, aks hie vorgeschriben stet, von welchen Sachen daz geschehe, so solen wir oder jeklicher vnder vns die Kouflute also zitlichen warnen, dat si mit vnserm Geleite komen, ain die Stad, da si vnd ir Lip, vnd ir Gut sicher sin. Vnd vmbe daz selbe Geleite gebent si vnd mit rechter Willekure, vnd von Mutwillen, vz dem Lande, je von dem Pherde dri vnd drizzich Schillinche Haller, vnd wider in daz Land sibenzehendehalben Schillinch Haller, Diz vorgenante Gelt solen wir Baldewin der vorgenante Erztebischof, als ez nach der Mylen geburt, von des Stiftes wegen von Trier vfnehmen zu Berenkastile vnd von des Stifts wegen von Mentze zu Ockinheim, vnd wir Graue Symon, zu Kirchberg vnd wir Graue Johan, zu Cruzenache als danne geburt. Auch ist geret were daz kein Koufman Abewege fure, vnd vz dem Geleite mit keinerleye Koufmanschaf, wilcherleye Schade deme geschehe, des wollen wir nit zu tune haben, noch schuldig sin abe zu legene. Iz ist ouch geredet, geschehe den Koufluten kein Schade, vz der Stad Mentze oder darin, den Schaden sin wir in neit schuldich zu rechtene noch abe u legene. Alle diese vorgeschrieben Stucke vnd Artikel han wir alledry gelobt in guten Truwen veste vnd stede zu haldene, alssie hie vorgeschrieben sint, ane allerleye Arglist, vnd des zu einer Vrkunde han wir gegeben diesen Brief besigelt mit unsern Ingesigeln, // die alle daran hangent. Der gegeben ist an Sente Petirs vnd sente Paulus Dage, der heligen zwelf Boden do man zalte von Godes Geburte, druzenhundirt Jar, vnd darnach in dem ein vnd drittigesten Jahre.“

Edition:
Günther, Cod. Dipl. III,1, S. 298, #177.

Regesten:
Reg. MZ Reg. I,2, S. 57, #3148,
Mötsch I, S. 352-3, #551 (auf 31.7.1331 datiert):

Original:
Koblenz, Signatur nicht bekannt

Bestätigungen 1338 in ähnlichem Wortlaut:

Von Mainzer Erzbischof und Sponheimer Graf: 1338-10-28 („D. geg. ist an sente Symons und Judas tage der heiligen apostelen 1338“)
Edition: Würdtwein, Subs. dipl. V, S. 171, #30; Schaab, Gesch. MZ III, S. 427.
Regesten: Reg MZ Ebf. I,2, S. 307, #4285; Scriba III, S. 185, #2766.

Von Trierer Erzbischof: 1338-11-04 („geg. an der nehesten mittewochen nach aller heilgin tage 1338“)
Edition: Günther, Cod. Dipl. Rheno-Mosell. III,1, S. 300.
Regesten: Reg. MZ Ebf. I,2, S. 308,, #4291; Mötsch I, S. 431-2, #703.

Von St. Andreas in Köln an das Mainzer Liebfrauenstift: Die (alte) Ockenheimer Pfarrkirche

Seit dem Frühmittelalter gehörte die Pfarrkirche auf dem heutigen Friedhof zum St. Andreasstift in Köln – wie auch viele weitere Güter am Mittelrhein bis ein Stück weiter südlich von Mainz. Im Spätmittelalter löste sich diese Bindung auf.
Nachdem es bereits am 6. Mai 1311 schon einmal zum Streit um die in der Mainzer Diözese gelegenen Güter des Kölner Andreasstift gekommen war((Vgl. HUB III, S. 117 in den Anmerkungen. Leider außer dieser Fußnote im Hessischen Urkundenbuch keine Edition oder Regest zu dieser Urkunde überliefert.)) wurde Ende des Jahres 1322 eine Gütervertauschung zwischen dem Kölner Andreasstift und dem Mainzer Liebfrauenstift vom Kölner Erzbischof bestätigt (14. Dezember 1322), erst über ein Jahr später vom Mainzer Erzbischof (14. Januar 1324).
Am 4. Mai 1323 (St. Andreas) und 16. September 1324 (Liebfrauenstift) gaben die beteiligten Stifte die Vertauschung bekannt: Das Kölner Andreasstift gab die Vertauschung von seinen Gütern in Ockenheim, Engelstadt und Stadecken bekannt, für die es vom Mainzer Liebfrauenstift einen Hof in Gelen erhielt. Güter des Liebfrauenstifts in Rumerskirchen wurden hier nicht erwähnt. Außerdem gab das Andreasstift das Patronatsrecht der Kirche in Albig an das Kloster Otterberg. Das Mainzer Liebfrauenstift gab die Vertauschung ihrer Güter und Rechte in Gelen und Rumerskirchen an das Kölner Andreasstift bekannt, für das es dessen Güter in Ockenheim, Engelstadt und Stadecken erhielt.
Es kam jedoch im Februar 1325 zu seiner Auseinandersetzung der beiden Stifte bezüglich der Güter, die vom Andreasstift an das Liebfrauenstift vertauscht werden sollten. Nähere Umstände zu dem Streit sind nicht bekannt, er wurde aber im folgenden Monat beigelegt. Zunächst folgte am 4. März 1325 eine erneute Bestätigung der Vertauschung der beiden Stifte für die Durchführung der bisher geplanten Vertauschung, die dann gerichtlich in Köln und in Ockenheim bestätigt und festgesetzt wurde. Für den 18. März 1325 ist eine gerichtliche Urkunde aus Köln überliefert, eine Woche später der Gerichtsbeschluss aus Ockenheim, der die Vertauschung erklärt: Das Mainzer Liebfrauenstift erhielt die Güter, Zehnte und die Patronatsrechte des Kölner Andreasstiftes in Ockenheim, Engelstadt und Stadecken.
Der Gerichtsbeschluss aus Ockenheim erwähnt den Ockenheimer Schultheißen Heinrich.

Die Quellen in chronologischer Reihenfolge:

1. Tauscherlaubnis vom Kölner Erzbischof Heinrich II.

Datum: 1322-12-14 („in crastino B. Lucie V.“)
Ort: [Köln]
Text (aus Scriba III): „Erzb. Heinrich v. Cölln gestattet dem Capitel St. Andreas daselbst, seine Güter zu Ockinheim, Engelstat et Stadegge an Decan u. Capitel B. Marie ad Gr. Mogunt. zu vertauschen.“.
Edition: %
Regest: Scriba III, S. 168, #2521.

2. Tauschbekanntgabe des Kölner Andreasstifts

Datum: 1323-05-04 („D. crastino invent. S. Crucis“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Scriba III): „Das Capitel zu St. Andreas in Cölln vertauscht seine Güter zu Ockenheim, Engilstat et Stadeggen gegen einen Hof zu Gelen u. das Patronates der Kirche zu Albichen an das Kl. Otterberg.“.
Edition: %
Regest: Scriba III, S. 169, 2543.

3. Tauscherlaubnis des Mainzer Erzbischofs Mathias

Datum: 1324-01-14 („XIX. kal. Febr. 1324“)
Ort: Oppenheim
Text (aus Reg. MZ Ebf. I,1): „EB. Mathias gibt dem Dekan [Peter] von S. Marien im Felde und dem Scholaster [Jakob] von S. Peter zu Mainz die Vollmacht, nach Prüfung der Angelegenheit, in seinem Namen dem Dekan und Kapitel von Mariengreden zu Mainz die Erlaubnis zu erteilen, für die Güter und Rechte in den Dörfern Ockenheim (Ockin-), Engelstadt (-stad) und Stadecken, Mainzer Diözese, die der Dekan, Thesaurar und das Kapitel von S. Andreas in Köln ihnen übertragen wollen, eigene Güter zum Tausch zu geben. – D. Oppenheim XIX. kal. Febr. 1324.“.
Edition: Würdtwein, Dio. Mogunt. I, S. 177.
Regesten: Reg. MZ Ebf. I,1, S. 493, #2503, Scriba III, S. 170, #2558.

4. Tauschbekanntgabe des Mainzer Liebfrauenstifts

Datum: 1324-09-16 („A. Feria prima p. d. S. Cruci exalt. fest.“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Scriba III): „Das Capitel zu St. Maria ad Gr. In Mainz vertauscht Güter u. Rechte zu Gelen u. Rumerskirchen an das Stift St. Andreas zu Cölln gegen dessen Güter zu Ockenheim, Engelstatt und Stadeck.“.
Edition: %
Regest: Scriba III, S. 170, #2552.

5. Auseinandersetzung der Pröpste der beiden Stifte um die Güter in Ockenheim, Engelstadt und Stadecken

Datum: 1325-02-16 („1325, ind. octava, sexto decimo die mensis februarii“)
Ort: Bonn
Text (aus Reg MZ Ebf I,2): „Propst Heinrich von Bonn ist mit anderen Zeuge bei der Urteilsentscheidung des EB.s Heinrich in dem Streite zwischen dem Propst Friedrich von St. Andreas in Köln einer- und dem Dekan und Kapitel andrerseits wegen der Veräußerung der Güter in Engelstadt, Stadecken und Ockenheim in der Mainzer Diöz.“.
Edition: %
Regest: Reg. MZ Ebf. I,2, S. 205, #3776.

6. Erneute Bestätigung der Vertauschung durch das Kölner Andreasstift und das Mainzer Liebfrauenstift. Letzteres wurde hier fälschlicherweise als Albansstift genannt

Datum: 1325-03-04 („A. IIII Non. Mart.“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Scriba III): „Derselbe [Erzbischof von Mainz] bestätigt den Gütertausch es St. Andreasstiftes zu Cölln mit dem Kl. St. Alban bei Mainz, wobei dem letzteren solche zu Ockenheim, Engilstat und Stadegge zufallen.“.
Edition: %
Regest: Scriba III, S. 170, #2558.

7. Gerichtliche Urkunde aus Köln

Datum: 1325-03-18 („Datum Colonie fera II p. dom. Letare“)
Ort: Köln
Text (aus Scriba III): „Gerichtl. Instr. über die Einsetzung der Kirche B. M. ad Gr. zu Mainz.“
Edition: Würdtwein, Dio. Mog. I, S. 203.
Regest: Scriba III, S. 170, #2556.

8. Ockenheimer Gericht gibt endgültige Vertauschung der Güter vom Kölner Andreasstift an das Mainzer Liebfrauenstift bekannt

Datum: 1325-03-25
Ort: Ockenheim
Text (aus Scriba III): „Das Gericht zu Uckenheim setzt das Stift zu U. L. F. zu den Greden in Mainz in Besitz der vom St. Andreasstift zu Cölln ertauschten Güter, Zehnten und Patronatsrechte zu Ockenheim, Stadecken u.[!] Engelstadt. Notariatsinstr.[!] v.[!] 26. März.“
Edition: Bodmann, Rheingauische Alterthuemer II, S. 913; Würdtwein, Dioecesis Moguntina, S. 213-218.
Regest: Scriba III, S. 170, # 2560.

Veränderungen im frühen Spätmittelalter

Die schon Ende des 13. Jahrhunderts begonnenen Veränderungen (Schultheiß 1263 und Burgherren einer anderen, weiteren Burg 1268) setzten sich auch im 14. Jahrhundert fort.

Im Falle der Herren von Ockenheim hatte sich im 13. Jahrhundert das (Dienst-)Lehen zu einem erblichen Lehen verändert. Die Überreste der Unfreiheit gingen weiter zurück, aus den Ministeriale entwickelte sich der Stand des niederen Adels oder des städtischen Patriziats, die allerdings in ihrer sozialen und ökonomischen Stellung sehr unterschiedlich waren.
Im 14. Jahrhundert scheint die Familie entweder ausgestorben zu sein oder sich auf andere Burgen zu konzentrieren – Burg Layen (siehe 1268) und die Ingelheimer Burgkirche (beispielsweise Wilhelm II. von Ingelheim, genannt von Ockenheim, dessen Epitaph in der Burgkirche steht) sind die Möglichkeiten, deren Besitz für Ockenheimer Herren urkundlich verbürgt ist. Die Ockenheimer Burg wurde wieder von vom Mainzer Bischof instruiert: Im Januar 1314 zunächst Heinrich von Selzen, der voran den Zusatz „zu Ockenheim“ trug, und im Juli 1314 die Brüder Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt.
In Urkunden der folgenden Jahrzahnten wird es schwierig, zu erkennen, ob es sich bei Personen mit dem Suffix „von Ockenheim“ um Burgherren handelt, ihren Vasallen, Schultheiß oder ob es als Herkunftsbezeichnung eines Ortsbewohners verwendet wurde.

Außerdem verlagerte sich der Dorfmittelpunkt vom kölnischen Unterdorf (mit der Pfarrkirche / heutigem Friedhof) zum mainzischen Oberdorf (mit Burg und dem Hof von Altmünster). Denn durch den Gütertausch zwischen dem Kölner Andreasstift und dem Mainzer Liebfrauenstift gingen die kölnischen Güter, zu denen unter anderem die Pfarrkirche auf dem heutigen Friedhof gehörte, an das Liebfrauenstift in Mainz (4. Mai 1323).
Seit dem 10. Jahrhundert war das Kölner Andreasstift im Besitz der Ockenheimer Pfarrkirche nachweisbar, doch das Patrozinium St. Peter weist auf noch ältere Rechte des Kölner Erzbischofs hin (Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquellen aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim (= Geschichtliche Landeskunde 44). Stuttgart 1996. S. 152; vgl auch Staab, Franz: Ockenheim im Früh- und Hochmittelalter. Von der Vielzahl der Grundherren zur Mainzer Ortsherrschaft. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Band 2. St. Ottilien 1987. S.169-207, hier S. 183-184).

Die Quelle zu Heinrich von Selzen zu Ockenheim als Ockenheimer Burgherr:

Heinrich von Selzen zu Ockenheim lässt für empfangenes Geld (30 kölnische Denare) den Zehnt an Einkünften gewisses Grundbesitzes als Burglehen auf, das heißt, er übergibt Erzbischof Peter diesen Zehnt, um von ihm die Ockenheimer Burg als Lehen zu erhalten. Es handelte sich um Einkünfte seiner Besitzungen in:
• Am oberen Teil in der alten Helde: 5,5 Morgen Weinberg
• Auf dem Annenland: ein Zweiteil
• An der Halde: ein Zweiteil
Das Lehen sollte, wenn Heinrich keine Söhne bekam, an seine Tochter übergehen. Offensichtlich tat es das aber nicht, sondern hatte sechs Monate später (war Heinrich zwischenzeitlich verstorben?) ein Brüderquartett als Nachfolger.

Datum: 1314-01-30 („1314 fer. IV. ante purific. b. marie virg.“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Reg. MZ Ebf. I,1): „Heinrich von Selzen (Selsin) zu Ockenheim läßt dem EB. Peter für empfangene 30 M. Kölner Denare (1 Denar = 3 Heller) auf seinen Eigengütern – nämlich in Ockenheim „in der alten helden in superiori parte 5 ½ iugera vinearum, uff an de lande eyn zwey deyle, offe de haldunge an der heldin eyn zwey deyle – drei M. Einkünfte auf, um sie als Burglehen, in Ockenheim von dem Erzbischof inne zu haben; das Lehen soll, ewenn er keine Söhne bekommt, auf seine Tochter übergehen. Siegler: die edlen Herren Arnold von Schönburg (Schonen-) und Arnold Rot (Rubenus), milites. – D. 1314 fer. IV. ante purific. b. Marie virg.“.

Edition:
Würdtwein, Dipl. Magun. II, S. 64.

Regesten:
Reg. MZ Ebf. I,1, S. 291, #1634,
Scriba III, S. 159, #2389.

Die Quelle zu den Brüdern Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt als Burgherren:

Die Brüder Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt überlassen einige ihrer Einkünfte dem Mainzer Erzbischof. Diese überlassenen Einkünfte sind Zinsen für ein Gut in Geisenheim („in Angia sita in Theno prope Maguntiam d. Virmansmat“) und Güter in Gau-Algesheim im Wer von drei kölnischen Denaren als Lehen für die Ockenheimer Burg.

Datum: 1314-07-13 („1314 III. id. Jul.“)
Ort: Bingen
Text (aus Reg. MZ Ebf. I,1): „Die Brüder Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt verzichten auf die Einkünfte von 3 [Kürzel. Für Mark? Heller? Wie zwei ll mit Punkt dazwischen und Kreis über oberer Hälfte] Heller, die sie von den Zinsen des EB. P(eter) in dem Dorfe Geisenheim jährlich erhalten haben, und auf die Wiesen der „Viermansmat“ genannten Rheinau bei Mainz, die sie von Mainz zu Lehen hatten; außerdem läßt Gebinus 3 M. Kölner Denare (1. Denar = 3 heller) Einkünfte von seinen Gütern in Algesheim auf, um sie als Erbburglehen auf der Burg Ockenheim zu verdienen. – D. Pinguio 1314 III. id. Jul.“.

Edition:
Würdtwein, Dipl. Mogunt. II, S. 79,
Roth, Nass. UB I, S. 336, #35,
Sauer, Nass. UB I,3, S. 88, #1544.

Regeste:
Reg. MZ Ebf. I,1, S. 300, #1663,
Scriba III, S. 159, #2397.

Die Ockenheimer Herren als Herren der Burg Layen

Möglich, dass der 1268 Friedrich von Layen („Leigen“) personengleich mit dem 1250 genannten Friedrich von Ockenheim ist, der damals über die Burg Layen verfügte. Er stammte auf jeden Fall aus der mittlerweile erblichen Dynastie der Herren von Ockenheim, die die dortige Burg bewohnten, da er auf die Lehensbeziehung zwischen Ockenheim und dem Mainzer Altmünsterkloster Bezug nimmt (siehe dazu auch 1150-xx-xx): Er gibt wie seine Vorfahren an des Altmünsterkloster („ab abbatissa et conuentu veteris monasterii“) in Mainz, mittlerweile ein Zisterzienserkloster mehrere Güter und Zinsen als Lehen: einen Fuder hunnischen Wein aus Ockenheim und vieles weitere („alia plura“) sowie eigenen Wein, Blich genannt.

Die Quelle:
Datum: 1268-xx-xx („anno domini MCCLXVIII“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mrh UB IV] „Fridericus de Leigen. Ad noticiam uniuersorum cupimus peruenire, quod cum nos et nostri progenitores ab abbatissa et conuentu veteris monasterii in Maguntia, ordinis cysterciennsis, carratam hunici in Ockenheim et alia plura haberemus in foedo, et nos ipsam uini dicto Blich et suis progenitoribus etiam infeodassent.“.

Edition:
Mrh UB IV, S. 742, #1101,
HUB V, #61.

Regest:
%

Original:
HStA DA A2.

Erste Erwähnung eines Ockenheimer Schultheißen

Im 13. Jahrhundert entwickelte sich auch in Dörfern das Amt des Schultheißen, der entweder von dem Landesherren bestimmt wurde (im Falle mehrere Landesherrn gab es in einem Dorf auch mehrere Schultheiße) oder durch freie Wahl der Dorfgemeinschaft. Er fungierte als Vermittler zwischen beiden Seiten, d.h. er vertrat die Belange der Dorfgemeinschaft gegenüber des Grundherren und umgekehrt. Er achtete auf die Erledigung der Abgaben, die Einhaltung der Vorschriften und die Vollstreckung gerichtlicher Anordnungen.
Der erste urkundlich überlieferte Schultheiß von Ockenheim, Dietrich, vermachte mit seiner Frau Adelheid gemeinsam ein großzügiges Seelgerät für sich und ihre Vorfahren an Kloster Eberbach.

Die Quelle:
Datum: 1263-12-02 („anno domini MCCLXIII, prima dominica adventus“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mrh UB IV): Notum facimus firmiter protestantes, quod Didericus scoltetus de Okenheym et Aleydis uxor eius pari voto et manu unita contulerunt ecclesie de Eberbach omnia bona sua, que habent in villa okenheym memorata tam in agris quam in vineis, domibus aliisque rebus sita pro remedio animarum suarum ac predecessorum suorum tali dumtaxat accedente premisso, quod cellarius, qui pro tempore in ecclesia fuerit supradicta, de prouentibus, dictorum bonorum annuatim in festo sancte trinitatis in quatuor amis vini frankonici, albo pane et piscibus conuentui servire tenebitur liberaliter et honeste, reliquam partem prouentuum in usus iamdicti conuentus conuertendo et prebendam ipsius sicut potuerit in victualibus meliorando. Quod si forte ordinatio pretacta in posterum anno reliquo minime fuerit obseruata, fructus prouentuum anno illo dumtaxat cedent in integrum canonicis ecclesie pinguensis. Dicti vero D. et uxor eius, quoad vixerint, bona prefata possidebunt pro mesa allecum annuatim sepedicto [c]onuentui assignanda, itaquod post obitum ipsorum bona eadem dedant ecclesie de Everbach libere et absolute in perpetuum possidenda. In cuius rei testimonium presens scriptum sigillis nostris duximus roborandum [… Zeugenreihe]

Edition:
Mrh UB IV, S. 329-30, #477,,
Rossel, UB der Abtei Eberbach (1862-1870), Bd. 2, S. 147-8, #383.

Regest:
%

Original:
HStA DA A2/193, 1.

Die Urkunde wurde zweimal in fast übereinstimmender Wortwahl mit der Urkunde von 1263 bestätigt, vermutlich nach jeder neuen Abtswahl:

1. Bestätigung:
1263-12-13 („anno domini MCCLXIII, mense decembri, in festo sancte Lucie virginis“)
von Abt Ebelin von Eberbach
Edition: MUB IV, S. 331-2, #480, HUB V, #45.
Regest: %
Original: HStA DA A2/193, 1.

2. Bestätigung:
1272-05-xx („anno domini MCCLXXII, mense maii“)
Abt Richolf von Eberbach
Edition: MUB V, S. 30-1, #25.
Regest: Scriba III, S. 118, #1796.
Original: HStA DA A2, Nr. 193/2,3.

Heinrich von Ockenheim – ein Raubritter?

Die Urkunde von 1262, in der ein Herr von Ockenheim als Zeuge genannt wird, wäre nicht erwähnenswert, würde jener Heinrich von Ockenheim in dieser Urkunde nicht mit dem Beinamen „scelia“ genannt werden.
„Scelia“ scheint von dem Adjektiv „sceleratus“, zu deutsch „entweiht“, „durch Frevel befleckt“, „verbrecherisch“, „verflucht“ und dem Nomen scelus, -eris für „Verbrechen“, „Frevel“, „Ruchlosigkeit“, „Schurke“ abgewandelt zu sein. Offensichtlich Heinrich von Ockenheim ein unbequemer Zeitgenosse; ihn hätte man im Historismus leichtsinnig zu einem „Raubritter“ stilisiert. Doch diese undifferenzierte Deutung des Begriffes „scelia“ und der anachronistischen Wortschöpfung „Raubritter“ setzt die aktuelle Raubritter-Forschung deutlich einen Riegel vor, die eine „konsequente Kriminalisierung der Raubritter“ ablehnt((Vgl. beispielhaft: Schwerhoff, Gerd: Karrieren im Schatten des Galgens. Räuber, Diebe und Betrüger um 1500. Kriminalitätsgeschichte – Blicke auf die Ränder und das Zentrum vergangener Gesellschaften. In: Sigrid Schmitt/Michael Matheus (Hgg.) Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit (= Mainzer Vorträge 8). Stuttgart 2005. S. 11-46. Für das Zitat siehe ebd. S. 24.)).

Die Quelle:
Datum: 1262-xx-xx („anno domini MCCLX secundo“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mrh UB IV): „Rheingraf Werner II. (Rheinberg, bei Lorch) sowie seine Ehefrau Elisabeh verkaufen 1262 mit der Zustimmung von Werners Bruder Siegfried I. (+ 1305) dem Kloster Eberbach (Rheingau) eine Fruch[t]rente (aus dem Hof ‚Sande‘). Nos Wernherus Ringrauius, Elysabet collateralis nostra presentis scripti tenore recognoscimus publice protestando, quod cum conscientia et consensu fratris mei Syfridi domino abbati et conuentui de Eberbach […]. Huius rei testes sunt milites […] henricus scelia de Ockenheim […].“

Edition:
Mrh UB IV, S. 254, #363,
Rossel, UB der Abtei Eberbach (1862-1870), Bd. 2, S. 424, #584.

Regest:
Mrh. Reg. III, S. 413, #1844.

Original:
HStA DA C 1 A/136, Blatt 205, #162.

Besitzungen der Herren von Bolanden in Ockenheim

Das Güterverzeichnis der Herren von Bolanden weist Güter der Herren in Ockenheim nach.

  1. Heinrich von Ockenheim hat zur Hälfte das Amt eines Richters („iudicum“) in Genheim mit allen zugehörigen Gütern und 17 Malter Winterweizen vom Zehnt in „Hippinsheim“ (möglicherweise Heppenheim im Loch bei Alzey).
  2. Die Söhne von Heinrich und Ockenheim [möglicherweise Friedrich und Philipp] besitzen die Burg Layen bei Rümmelsheim.
  3. Friedrich von Ockenheim besitzt die Burg Layen und alles, was zu ihr gehört. Philipp von Ockenheim hat das gleiche.

Die Quelle:
Datum: [um 1250]
Ort: [unbekannt]
Text (aus Sauer):

1. (S. 40): „Item Heinricus de Okkenheim habet iudicium dimidium in Gugenheim [Jugenheim] cum omnibus bonis, que ibidem possidet et XVII. Maldra silig. de decima in Hippinsheim .“

2. (S. 45): „Item filii Heinrici de Okkenheim quicquid habent in castro Leigen.“.

3. (S. 47): „Item Fridericus de Okkenheim habet in castro Leigen et quicquid ad ipsam domum pertinet. Item Philippi de Okkenheim habent tantundem.“.

Edition:
Sauer, Bolanden, S. 40. Lehensbuch aus der Mitte des 13. Jahrhunderts.

Regest:
%

Ockenheimer Burgherren geben ihren Teil der Burg Steincallenfels ab

Dass auch die ehemalige hochmittelalterliche Höhenburg und heutige Ruine Steincallenfels bei Kirn zu Teil den Herren von Ockenheim gehörte, bezeugt nur eine Urkunde: Friedrich von Ockenheim gab seinen Anteil an der erstmals 1158 erwähnten Höhenburg ohne Nennung eines Grundes 1241 ab. Der anteilige Besitz ergab sich durch seine Hochzeit mit Christine, der Schwester des Herren von Stein(callenfels).
Steincallenfels – heute ist Kallenfels ein Ortsteil von Kirn – liegt knapp 50 km bzw. etwa zehn Stunden zu Fuß von Ockenheim entfernt.

Die Quelle:
Datum: 1241-xx-xx
Ort: [unbekannt]
Text (nach Mrh. Reg. III): „Friederich v. Ockenheim verkauft seinen Anteil an der Burg Steincallenfels (Lapis) mit Consens seines Schwagers (sororii) F.(riderich v. Steincallenfels) de Lapide mit seiner Gemahlin Christine an seinen Schwager Anshelm.“

Edition:
%

Regest:
Mrh Reg. III, S. 60, #267.

Rupertsberger Güter in Ockenheim werden von den Vogteigebühren befreit

Die Sponheimer Herren Willecho und Philipp Papho befreien die Ockenheimer Güter, die aus Sponheimer Besitz über Richardis an Kloster Rupertsberg gelangen, von Bede und anderen Abgaben, wortwörtlich von allen derartigen Rechten und Weistümern („ab omni tali iure consuetudine penitus“). Die Bede war jene seit dem 12. oder 13. Jahrhundert erhobene jährliche Abgabe in Geld oder Naturalien, die von Landesherren erhoben wurde und indirekt als Entgelt für den landesherrlichen Schutz und Schirm galt.

Die Quelle:
Datum: 1250-xx-xx („anno domini millesimo ducentesimo quinquagesimo“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mrh UB III): „Willecho, der Hedwig Sohn, und Philipp Papho, Ritter von Sponheim, befreien die Güter der Abtei Rupertsberg zu Ockenheim […] von den Vogteigebühren. […] Willecho, filius Hedewigis, et Philippus dictus Papho milites de Spanheim tenore presentium confitemur et publice protestamur, quod, cum nos ratione advocatie, quam in villa Ockenheim emimus de bonis conventus monasterii S. Ruperti in eadem villa sitis, petitionem sive exactionem, sicut de aliis bonis ibidem peteremus per vera privilegia, testes vivos et idoneos, immo et ab ipsis, qui nobis cam vendiderunt, veraciter et plene cognovimus, ipsa bona ab omni tali iure vel consuetudine libera penitus et exempta. Ne igitur in futurum a nobis, nostris heredibus sive quibuscunque advocatiam ipsam pro tempore possidentibus, dicto conventui gravamen vel impedimentum hac decausa in bonis predicti generetur, nos eadem, prout iustum est, libera // recognoscentes et exempta, presentes litteras sigilli nostre parentele communis munimine duximus roborandas, dantes eas in testimonium perpetuum supereo. Testes huius sunt Volcgnandus de Ockinheim, […].“.
 
Edition:
Mrh UB III, S. 804-805, #1083.

Regesten:
Mrh. Reg. III, S. 197, #830,
Scriba III, S. 98, #1504,
Weidenbach, Bingen, S. 14, #141.