Alle Beiträge von Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Ihre Schwerpunkte sind Landesgeschichte sowie Fußball und Antisemitismus/jüdische Emanzipation im 19. Jahrhundert.

Erwähnungen der Ockenheimer Burg

Eine Sammlung der Erwähnungen der Ockenheimer Burg in mittelalterlichen und neuzeitlichen Quellen

Mittelalterliche Quellen

Regesten der Mainzer Erzbischöfe, Band I,1, S. 291, #1634: [Urkunde vom 30.01.1314] „Heinrich von Selzen (Selsin) zu Ockenheim läßt dem EB. Peter für empfangene 30 M. Kölner Denare (1 Denar = 3 Heller) auf seinen Eigengütern – nämlich in Ockenheim „in der alten helden in superiori parte 5 ½ iugera vinearum, uff an de lande eyn zwey deyle, offe de haldunge an der heldin eyn zwey deyle – drei M. Einkünfte auf, um sie als Burglehen, in Ockenheim von dem Erzbischof inne zu haben; das Lehen soll, wenn er keine Söhne bekommt, auf seine Tochter übergehen. Siegler: die edlen Herren Arnold von Schönburg (Schonen-) und Arnold Rot (Rubenus), milites. – D. 1314 fer. IV. ante purific. b. Marie virg.“.

Scriba: Regesten der bis jetzt gedruckten Urkunden zur Landes- und Orts-Geschichte des Großherzogtums Hessen. Band III: Rheinhessen. S. 159, #2389: [Urkunde vom 30.01.1314] „Heinrich v. Selsen vo Ockenheim bekennt, 30 Mark Gülten von Erzb. Peter v. Mainz als Burglehen erhalten u. diese auf Güter zu Ockenheim wiederlegt zu haben.“.

Regesten der Mainzer Erzbischöfe, Band I,1. S. 300, #1663: [Urkunde vom 13.07.1314] „Die Brüder Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt verzichten auf die Einkünfte von 3 [Kürzel. Für Mark? Heller? Wie zwei ll mit Punkt dazwischen und Kreis über oberer Hälfte] Heller, die sie von den Zinsen des EB. P(eter) in dem Dorfe Geisenheim jährlich erhalten haben, und auf die Wiesen der „Viermansmat“ genannten Rheinau bei Mainz, die sie von Mainz zu Lehen hatten;  außerdem läßt Gebinus 3 M. Kölner Denare (1. Denar = 3 heller) Einkünfte von seinen Gütern in Algesheim auf, um sie als Erbburglehen auf der Burg Ockenheim zu verdienen. – D. Pinguio 1314 III. id. Jul.“.

Scriba: Regesten der bis jetzt gedruckten Urkunden zur Landes- und Orts-Geschichte des Großherzogtums Hessen. Band III: Rheinhessen. S. 159, #2397: [Urkunde vom 13.07.1314] „Die Gebr. v. Bierstadt resigniren gegen Erzb. Peter v. Mainz auf 3 Pfd. Heller Renten zu Gisenheim, eine Wiese „in Angia sita in Theno prope Maguntiam d. Virmansmat, 3 Mark Denare vo Gütern zu Algensheim, welche sie sodann als Burglehen zu Ockenheim empfangen.“.

StA Wü, MIB 9 fol. 162: [Urkunde vom 11.11. 1379] Endres von Brauneck („Bruneck“), Mainzer Dompropst, ist bereits Burgmann in Ockenheim. EB Mainz sagt ihm nun Burghut von 200 Gulden auf Lebenszeit (50 Gulden an den vier Fronfasten) zu.

StA Wü, MIB 10 fol. 64 [01]: [Urkunde vom 12.12.1382] Werner Knebel, Mainzer Domherr, ist bereits Burgmann und erhält ab jetzt als Burghut 60 Gulden auf Lebenszeit durch Ehrenfelser Zollschreiber, sobald drei Turnosen ledig werden, die derzeit Jude Joserlin für „das Heiligtum“ hat.

StA Mz, U / 1471 November 11 / III über Ockenheimer Flure: “Eine Wiese “unden an der burge” zu Ockenheim“


Neuzeitliche Quellen

Jerôme, Joseph (Hg.): Statistisches Jahrbuch für Rheinhessen für das Jahr 1824. Mainz: Großherzogliche Hofbuchdruckerei Theod. v. Zabern [1824]. S. 269: “Vor diesem Orte, gegen Norden, sind noch die Ruinen einer alten Burg sichtbar, deren Namen oder vormaliger Besitzer nicht mit Bestimmtheit angegeben werden kann.“

Panorama vom Niederwald bey Rüdesheim. Gezeichnet und gestochen von C. Rordord und ausgemalt von Wirtz. Heidelberg: Akademische Kunst- und Verlagshandlung von J. Engelmann [1828]. S. 7: „Schönes Dorf mit ausgedehnten Frucht- und Weinbau. Am Eingange desselben (von Kempten her links) erblickt man ein Gemäuer, dessen Bestandtheile mit den Römischen[!] Überresten bey Zahbach die größte Ähnlichkeit haben, und wohl näheren Forschens werth seyn möchten.“

Steiner, Johann Wilhelm Christian: Archiv für Hessische Geschichte und Altertumskunde  1 (1835). Hier: S. 185: “Am Ende des Dorfes sieht man noch die Ueberbleibsel einer alten Burg […].”

Hoffmann, Karl Friedrich Vollrath: Deutschland und seine Bewohner. Ein Handbuch der Vaterlandskunde für alle Stände. Band 3. Stuttgart 1836. S. 218: „Ockenheim, ¾ Meilen südöstlich von Bingen, am nördlichen Fuße des Laurenziberges, katholisches Pfarrdorf mit 137 Häusern und 870 Einwohnern, unter welchen 42 Juden sind, die hier eine Sinagoge[!] haben. Starker Weinbau. Burgtrümmer.”

Schaab, Anton: Geschichte der Stadt Mainz. Band 3,1. Mainz 1847. S. 425-427; hier: S. 426: „Vor dem Ort stand eine Burg, deren Reste noch übrig sind.“

Keuscher, Jakob: Bingen zur Zeit der Römer. Bingium Romanorum. In: Zeitschrift des Vereins zur Erforschung der rheinischen Geschichte und Altertümer in Mainz 1 (1845-1851). S. 273-330; hier: S. 289-290: „In den ältesten merowingischen Urkunden, von denen ich später genau Abschriften geben werde, wird die Burg von Okenheim stets Ucenium genannt und ich lasse daher diesen Namen als römischen darstehen. Sie lag auf der linken Seite am nördlichen Eingange von Okenheim und ihre mächtig dicken Gußmauern zeigten deutlich die Anlage des Ganzen, welche mit der Niederburg zu Rüdesheim die größte Aehnlichkeit hatte. Dieses turmartige Gebäude hatte eine ohngefähre Länge von 50 Schritten und eine Breite von 20 Schritten, es war mit Wall und tiefem Graben umgeben, der leicht durch die am Berge entspringende Quelle mit Wasser versehen werden konnte. Kein Ort war zur Anlage einer solchen Burg passender gewählt als dieser, da er an der vorspringenden Ecke des Berghangs leicht das Nah- und Rheintal beaufsichtigten konnte und zugleich der nahe vorbeiführenden Heerstraße die nötige Sicherheit gewährte. Nach Vertreibungen der Römer scheint diese Burg noch lange gestanden zu haben, denn in vielen Urkunden bis zum XII. Jahrhundert erscheinen die Herren von Ukenheim als Besitzer. Von dieser Zeit liest man nicht // mehr von ihr, und die zusammengefallenen Mauern, wovon sich zeitweise die Bewohner des Dorfes ihr Baumaterial holten, hießen sie allgemein nur „den Turm im Weg“. Ich selbst habe häufig auf den tausendjährigen Ruinen gesessen und die schönen Gußmauern bewundert, und ließ in Gedanken die hier gekämpfte mörderische Schlacht des Civilis an mir vorüber gehen, nicht achtend des Gespöttes der Bauern, die sich über mein Vergnügen lustig machten, daß ich bis zum Knie durch einen sumpfigen Graben watete, um stundenlang auf dem kahlen Gemäuer mich den brennenden Sonnenstrahlen auszusetzen. Umsonst versuchten die für nichts Alterthümliches Sinn habenden Besitzer in den Jahren 1838 und 1839 diese Gemäuer abzubrechen und nachdem sie Pulver und Arbeit hinlänglich verschwendet, gelang es ihnen bloß, sie dem Boden gleich zu bringen.“.

Wagner, Wilhelm Justin: Die Rüstungen im Großherzogtum Hessen. 1862: „Ockenheimer Burg. Lag wahrscheinlich in nordnordöstlicher Richtung von Ockenheim, und es sind von dieser Burg noch Reste vorhanden.“

Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst 23 (1904), S. 292-293, hier S. 293: „Sie [Straße] nimmt nun die Richtung nach dem untern Teil dieses letzten Dorfes und geht nun in gerader Richtnng nach der unterhalb Ockenheim gelegenen Burg, welche der sich nun teilenden [zum Anschluss an Kreuznach über Gensingen]“

Brilmayer, Karl Johann: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangene  Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Kloster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Würzburg 1985 (Reprint von 1905, o. O.). S. 361-363, hier: S. 363: “Burg. Nordöstlich vor dem Dorf lag eine feste Burg, mit Wall und tiefem Graben umgeben, der von dem Wasser der Bergquelle angefüllt wurde. Reste derselben sind noch vorhanden. Sie hatte im Mittelalter gleich anderen Burgen ihre Burgmannschaft.“

Güter des Liebfrauenstifts in Ockenheim (1343)

Ludwig, genannt Weidenhaupt, und Bena sind ein Ehepaar und Ockenheimer Einwohner. Sie haben vom Mainzer Liebfrauenstift Güter erhalten, für die sie jährlich Zinsen entrichten, und die sie hier vor dem Ockenheimer Gericht bezeugen.

Möglich, dass es sich hier um ein Seelgerät (“fachende memorati”) für das Ehepaar handelt, d.h. das das Liebfrauenstift zu Lebzeiten und nach dem Tod für das Ehepaar beten, sodass sie schneller aus dem Fegefeuer ins Paradies kommen.

Für die Güter erhält das Liebfrauenstift jährlich ein halbes Karat Mainzer Maß an fränkischen Wein, der an Heinrich, genannt Fingerhut, Dekan des Mainzer Liebfrauenstifts, geht. Außerdem hat das Ehepaar mehrere Zweiteile Weinberge zu Erbzins vom Liebfrauenstift erhalten, deren Lage genannt wird, der zu zahlende Zins und wer diesen Besitz vor dem Gericht aufzeigt. Erbzins bedeutet, dass sie die Güter an ihre Nachkommen vererben dürfen.

Diese Güter sind:

  • fünf Zweiteile Weinberge, davon ein Zweiteil am Bergweg auf der Lehmgrube für 5 Viertel hunnischen Wein als Zins (aufgezeigt durch Herrn Schetzel)
  • zwei Zweiteile Weinberge an dem Bischofsstück an der Schönhölle für 7 Haller Pfennige [d.h. aus Schwäbisch Hall] als Zins (aufgezeigt durch Ritter Arnold von Sparbrücken)
  • zwei Zweiteile Weinberge in der Flur Leimen, ganz in der Nähe bei Frau Adelheid von Setzen für 18 Haller Pfennige als Zins (aufgezeigt durch das Mainzer Liebfrauenstift)
  • fünf Zweiteile Weinberge nahe einem ungeteilten Erbe – darf bürgen Schultheiß Heino im Laienhaus, Emerich, genannt Stump und genanntem Ritter, Brüdern, Söhnen des genannten Ludwig Weidenhaupts, alles Einwohner von Ockenheim.

Die Quelle
Datum: 1343-11-13 (“I. n. d. a. Ne tractatus mortalium etc. nouerint igitur vniuersi, quod a. d. M.CCC.XLIII, indict. Xii., pontif. Clementis pape vi. Ao. Ii., xiii. Mensis nouembris, hora tercia”)
Ort: Ockenheim (“in villa Ockenheim”)

[…] in villa Ockenheim in strata publica ante curiam Petri dicti Sweiz, villani ibidem, Heynone sculteto, Bechtolfo Kezzeler, Heinrich Cloer, Hartrado dicto Scheinueldere et Henzone, filio Hermanni, scabinis dicte ville, coram quibus Lodevicus dictus Wydenhoubt et Bena, vxor sua, constitute in presencia mei publici notarii et testium infrascriptorum recognouerunt, se vendidisse super bonis ipsorum coniugum infrascriptis redditus annuos dimidie carrate vini franci, mensure mogunt., domino Heinrico dicto Vingerhut, decano ecclesie s. Marie ad gradus moguntie ibidem presenti, pro vna certa pecunie summa ad vsus eiusdem Henrici et sue ecclesie s. Marie predicte. Pro maiori certitudine solucionis dictorum reddituum faciende memorati coniuges constituerunt ibidem in figura judicii subpignora infrascripta, videlicet primo omnem meloiracionem super bonis omnibus abbatisse et conuentus monasterii veteris celle moguntine in dicta villa Ockenheim sitis, que dicti coniuges pro jure hereditario dixerunt possidere se, item v. dualia vinearum i. duale an dem berkwege vf der lenegruben pro censu v. quartalium vini hunici domino Schetzel presentando, item ii. Dualia vinearum an der bischofes stucke an der schonenhelden pro censu vii. solidorum hallens. Domino Arnoldo de Spachbrucken militi presentando, item ii. dualia vinearum zu leimen iuxta dominam Alheidim de Selsen pro censu xviii. hallens. Dominabus veteris celle predictis presentando, ita tamen, quod docta v. dualia vinearum apud vnum heredem indiuisa debeant remanere etc Ceterum sepedicti coniuges pr debita warandia premissorum fideiussores consti-//229//-tuerunt Heinonem in dem leynhus schultetum, Emricum dictum Stump et dictum Ritter, fratres, filios dicti Lodewici Wydenhovbt, villanos dicte ville Ockenheim.

Acta sunt hec etc. presentibus Gerlaco plebano in Ockenheim, Cunrado, Wilhelmo, Lodewico, capellanis eiusdem ville, Arnoldo de Costeim, perpetuo vicario excclesie s. Marie ad gradus sepedicte, Heinrico scolare domini Heinrici decani memorati, Henkino Oleyr, Dilone Cloer, Henkino dicto Zoder, Henkino decto Sertsin et Henzone dicto Copelin, villanis dicte ville Ockenheim.

HUB III, S. 228-2229, #1158.

Edition:
HUB III, S. 228-2229, #1158.

Regest:
keines

Verkauf von Korngulden (1344)

Ritter Hermann aus Oppenheim, genannt Ruße, fragt das Ockenheimer Gericht, ob er über ein Gut (Korngulden) verfügen darf, für das bislang Schöffe Bechtold Keßeler an seiner Eltern und seinen Bruder jährlich bezahlt hat. Dieses hat Hermann nun geerbt (“anerstorbin”) Das Gericht bestätigt es nach vierzehn Tagen Frist und Ritter Hermann verkauft die Korngulden an die Abtei Eberbach.

Die Urkunde gibt auch die Lebenssituation des Ritters wieder: Er berichtete, dass er verheiratet war und mit ihr eine Tochter (“die kint”) hat. Seine erste Frau lebt nicht mehr, aber die Tochter und er ist mittlerweile wieder verheiratet.

Die Quelle
Datum: 1344-05-07 (“Geb. n. Chr. geb. m.ccc.vliv, des nesten fritagis na s. Walpurgis dage”)
Ort: Ockenheim

Wir Heyno scholtheiße vnde scheffene, Herman Coppelin, Ludewich Wyedinheubit, Heynrich Knore, Hartdrait Schenuelder, Bechtolf Keßeler vnde Heintzo von Eittginstein, scheffene zu Ockinheim, dun kunt daz Herman genant Ruße eyn ritter von Oppinheim quam u eyner ziit zu Ockinheim vor vns vnd daz geriechte vmme sulliche korngulde, die er alda hatte, die yn anerstorbin was von syme vadere vnd mudere vnd auch von //241// syme brudere, die yn Bechtolf Keßeler alle jar gab von yrme gude, des fragete er vns vff vnsern eyt, ob er die gulde yt mochte giftigen vnd gebin wem er wolde, vnd erzalt vns alle stucke vor me geriechte, wie daz gut an yn kumen were, des sprach er, he hette eyn husfrauwen vor ziden, von der herre er kint, die husfrauwin wer yme veruallin vnd were doit vnd die kint lebetin noch, des herre er ein ander husfrauwe genomen, bi der husfrauwin erstarb yn ane gut von syme vadere vnde bruder, des fregete er vns, als er vns bilche fragin solde, sint dem male daz yn anerstorbin were gut bi der lesten husfrauwin, ob er daz gut giftigen vnd gebin mochte, wem er wolde, ane wider rede alre menlichs vnd synre kinde, die er hatte von der ersten fruwin. Des namen wir eynen frist vierzen dage vnd erfurin vns an bierbin luden, waz rechtis dar vber were vnd quamen wider an daz geriechte zu Ockinheim vnd deilten vff vnsern eyt myt vollen munde, daz er vnd syn leste husfruwe die zw hende die gulde vnd das gut mochtin giftigen vnd gebin, weme sie woldin. Des verkauft er die gulde deme gotzhuse von Erbach vnd werte daz gotzhus des gudis myt vff gabin, als wir vff vnsen eyt gedeilt hatten. Der deilungen vnd rechtis vnd vffgabin hadin die furg. Herren von Erbach hern Rußen vnd auch vns, daz wir yn des eynen brief gebin waz hie vor gered ist, daz dadin wir gerne. Nu hat daz egen. Cloister vnd her Ritter myt vns gebedin hern Bechtolf genant Smutzelin eyn Ritter von Dirmestein vnd hern Gerlach vnsern perner, want sie bi disen sachen vnd redin waren, daz sie yr Ingesigle an disen brief gehenkit hant zu eym gezuchnisse alle disir sachen, want wir gaz geriechte vorg. nyt Ingesigils in han.

HUB III, S. 240-242, #1168.

Vermerk im Urkundenbuch zu dieser Urkunde auf Seite 241 als Fußnote: “1345 (10. Febr.) vermacht Gerlach, Pfarrer der Parrochialkirche zu Ockenheim, dem Kl. Eberbach alle seine Güter daselbst.”

Erste Nennung des erzbischöflichen Gerichts in Ockenheim (1340)

Die Ritter Wolfram von Löwenstein und sein Sohn Wolfram geben alle ihre Güter in Ockenheim an das Kloster Eberbach zurück, zur Schuld von 600 Pfund Haller Pfennige [gemeint ist Schwäbisch Hall].

Die Quelle:
Datum: 1340-04-04 (“Acta sunt hec a. d. M.CCC.XL, ii. nonas mensos aprilis”)
Ort: Ockenheim (“in villa Ockenheim”)

I. n. d. a. Judices s. moguntine sedis. Recognoscimus, quod in Johannis, publici notare per nos ad infrascripta audienda specialiter transmissi ac testium subscriptorum presentia constituti Wolframus de Lewinstein et Wolframus eius filius, milites, recongnouerunt, se obligasse et resignasse vniuersa bona sua in villa Ockenheim situate abbati et conuentui monasterii in Erbach, fratribus Hermanno, in officio dicto Reydemeysterampt in eodem monasterio exxistenti et Wilhelmo, notario dicti domini abbatis, conqentualibus dicti monasterii, ibidem tunc presentibus et eandem resignacionem eiusdem sui monasterii nominee approbantibus, pro debito sexcentarum librarum hallensium, in qua summa pecunie ipsi milites sunt confessi prescriptis religiosis ex causa veri mutui fore se obligatos.

HUB III, S. 185-186, #1121.

Darauf folgt die Angabe, dass das Gericht unter dem Angelbaum (auf dem Ockenheimer “Hörnchen”, nahe des Zollweges von Mainz nach Trier) tagte und wer zum mainzischen Gericht (in Ockenheim) gehörte.

Dieses Gericht war das erzbischöfliche Gericht, und darf nicht mit dem Ockenheimer Ortsgericht, das nahe des heutigen Friedhofs tagte, verwechselt werden.

Acta sunt hec […] in villa Ockinheim predicta sub abore dicta angirbaum iuxta curiam dicti Wydinhoybet sita, hora quasi vesperarum, presentibus Gerlaco plebano parrochie dicte ville, Johanne fratre ipsius, sacerdotibus, Heinrico sculteto, filio Hertwini, Hermanno dicto Kopphelin, Heinrico dicto Cloer, Bertgoldo dicto Kesseler, Ludeqico dicto Wydenhoybet, Wernhero dicto Renser, schabinis secularis judicii predicte ville Ockenheim, Henkino decto Zoeder, Henkino dicto Oleyer, Dudone hospite, Emerchone decto Kuchinmeyster, Henzone filio Hermanni, Cuntzone fratre eius, Hermanno similiter ipsorum fratre et Cunrado dicto Suszere.

HUB III, S. 185-186, #1121.

Edition:
HUB III, S. 185-186, #1121.

Regest:
keines.

Einweihung der Überdachung auf der Ockenheimer Wied (2014)

Seit September 2014 hat Ockenheim eine Dorfmitte. Dafür wurde zuvor schon ein altes Gebäude in der Bahnhofsstraße von der Gemeinde angekauft und abgetragen und 2014 die Wied überdacht. Seitdem stehen etwa 800 qm für Dorffeste zur Verfügung und es sollen noch mehr werden.

Das Projekt der Überdachung aus Membran wurde vom Land Rheinland-Pfalz mit 130.000 Euro unterstützt (Gesamtkosten: 280.000 Euro).

Quelle: Bungert, Karl-Heinz: Ockenheimer setzen Segel in der Ortsmitte. In: Allgemeine Zeitung, 18.09.2014. URL: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/vg-gau-algesheim/ockenheim/ockenheimer-setzen-segel-in-der-ortsmitte_14597905.htm (letzter Aufruf: 10.08.2018)

1175 Jahre Ockenheim (1998)

Vom 15.10.823 datiert die älteste Urkunde, die Ockenheim erwähnt. Knapp 1175 Jahre später feierte die Gemeinde ihre Ersterwähnung am ersten Juniwochenende (4.-6. Juni 1998).

Am Freitagabend trafen sich im Festzelt der Straußwirtschaft “Zur Schönhöll” die Jahrgänge auf Einladung der Gemeinde. Es gab Gesang- und Musikdarbietungen und viel zu trinken.

Am Samstagvormittag luden die Heimatfreunde in das Weingut K. W. Müller zu ihrer Franken-Ausstellung ein (“Die Franken – Gründer Ockenheims, so lebten sie von 500 bis 800 nach Christus”) und abends gab es einen Dorfgemeinschaftsabend mit Festreden und Auftritten der Ockenheimer Musikvereine und -gruppen, einem Liedbeitrag Ockenheimer Grundschüler/innen und der Aerobic Gruppe mit den Aerobic Kids.

Sonntags folgte ein großer Kostüm-Festumzug mit Motivwagen von 28 Vereinen, Institutionen und Jahrgängen, der aber durch ein Gewitter abrupt endete. Zahlreiche Fahnen waren bereits so durchnässt, dass die Schlange mit markanten Ockenheimer Gebäuden, Großmütter mit ihrer Küche, Römer und Bacchus(se), Schultheiß, Schöffen und der Ausscheller kamen noch bis zur Mainzer Straße, dann entschied man sich, den Umzug aufzulösen.

Bahnhof Ockenheim wird wieder in Betrieb genommen (1996)

18 Jahren nach der Schließung des ursprünglich 1902 eröffneten Bahnhof wird der Bahnhof Ockenheim am 26. November 1996 wiedereröffnet.

Es ist auch ein Pilotprojekt: Er ist mit der erste Bahnhof in Rheinland-Pfalz, der von der Gemeinde, nicht von der Deutschen Bahn, unterhalten wird.

Die Regionalbahnen der Strecke Bad Kreuznach – Mainz halten nun in Ockenheim.

Städtepartnerschaft zwischen Ockenheim und Povegliano Veronese (1990)

Im Herbst 1988 besuchte eine Delegation aus Povegliano Veronese die Gemeinde Ockenheim, um sich kennenzulernen und die Freundschaft zwischen beiden Gemeinden zu gründen. (Eine Städtepartnerschaft heißt im Italienischen gemelaggio von gemelli, Zwilling. Sie ist also wortwörtlich übersetzt keine Partnerschaft, keine Verbrüderung oder Verschwesterlichung, sondern gar eine Verzwilligung.)

Eine Ockenheimer Delegation fuhr im Frühjahr nach Povegliano, um die persönlichen Gespräche fortsetzen und die norditalienische Gemeinde zu besuchen.

Im September 1990 unterzeichneten beide Bürgermeister, Francesco Perina für Povegliano (VR) und Horst Dorée für Ockenheim, die Partnerschaftsurkunde.

Die Urkunde

Urkunde über die Gründung der Partnerschaft Povegliano – Ockenheim.

Aufgrund der langjährigen intensiven Beziehungen zwischen dem Landkreis Mainz-Bingen und der Provinz Verona und in der Gewißheit, dem Willen und dem Wohle unserer Bürger zu entsprechen, haben die Gemeinderäte beider Gemeinden beschlossen, im Geiste der Freiheit und der Freundschaft eine Partnerschaft einzugehen.

In Vollzug dieser Beschlüsse erklären die Repräsentanten beider Gemeinden,

Bürgermeister Francesco Perina, Povegliano

und

Bürgermeister Horst Dorée, Ockenheim,

daß mit der feierlichen Unterzeichnung dieser Urkunde die Partnerschaft zwischen Povegliano und Ockenheim geschlossen ist.

In diese Verbindung sollen alle Bürger unserer beiden Gemeinden einbezogen sein. Sie soll einer friedlichen Zusammenarbeit zwischen Italien und Deutschland dienen und damit zur Sicherung einer glücklichen Zukunft in einem geeinten Europa beitragen.

Ockenheim, den 14. September 1990

Der Bürgermeister von Povegliano [Unterschrift] Francesco Perina

Der Bürgermeister von Ockenheim [Unterschrift] Horst Dorée.

Die Urkunde ist abgedruckt in: Hinkel, Erich: Ockenheim am Fuße des St.-Jakobs-Berges. Geschichte in Bildern und Daten. Horb am Neckar 1998. S. 321 und hängt im Sitzungssaal des Ockenheimer Gemeindehauses.

Unterscheidung in Telefonnah- und -ferngespräche (1981)

Bis in die 1970er wurde zwischen einem Ortsgespräch und einem Ferngespräch unterschieden. Ein Ferngespräch war auch der Anruf in die Nachbargemeinde – und war teurer als das Ortsgespräch.

In Ockenheim wurde 1981 eingeführt, was 1980 beschlossen wurde: Das Nahgespräch für Telefonate über die eigene Gemeinde / Gemeinden mit der eigenen Vorwahl hinaus, die aber nicht weiter als ca. 20 km entfernt lagen. Alle Telefonate über diese 20 km hinaus geführt wurden, waren Ferngespräche. Sie durften allerdings zunächst nur bis zu acht Minuten dauern, weshalb sich um 1980 Eieruhren äußerst gut verkauften, wie Die Zeit am 8. April 1977 berichtete. Zu diesem Zeitpunkt lief das Testverfahren für den neuen Gesprächsbereich in sechs ausgewählten Regionen.

Orts- und Ferngespräche wurden um 2000 durch die beliebten Pauschaltarife nach und nach abgelöst.

Quelle: Oral History und  Die Zeit, 8. April 1977. URL: http://www.zeit.de/1977/15/telephonieren-mit-der-eieruhr. Letzter Zugriff: 05.07.2017. Leider seit der 2. Jahreshälfte 2017 oder 1. Jahreshälfte 2018 hinter einer Paywall.))

Eröffnung des Ockenheimer Museums (1980)

Bei der Ockenheimer Grundschule eröffnete am 12. Januar 1980 das Ockenheimer Museum, das ehrenamtlich von den Heimatfreunden Ockenheim e. V. 1982 organisiert und geleitet wird. Die Gründungen von Museum und Verein gehen auf den früheren Rektor der Ockenheimer Volksschule, später Grundschule, Guido Olschowka, zurück. Olschowka brachte seine private Sammlung zu Ockenheim in das Museum direkt ein.

Die Sammlungs- und Ausstellungsschwerpunkte berühren seitdem zwei Bereiche:

  1. die Ortsgeschichte, insbesondere durch vorrömische Funde aus Ockenheim und landwirtschaftliche Instrumente
  2. die Entwicklung der Raumeinrichtungen der Dorfbewohner verschiedener handwerklicher Berufe im 20. Jahrhundert

Quelle: http://www.ockenheim.de/?Tourismus:Heimatmuseum

Missionsbenediktiner vom Jakobsberg übernehmen Pfarrverwaltung in Ockenheim (1980)

Nachdem Abschied von Pfarrer Grimm übernahmen die Missionsbenediktiner des Klosters Jakobsberg zum 2. Februar 1980 die Pfarrverwaltung der Gemeinde Ockenheim. Dafür gab es seine Lehrstelle am Binger Stefan-George-Gymnasium auf, die es ab 1965 innehatte.

Literatur:

  • Zeller, Anselm: Die Geschichte des Klosters auf dem Jakobsberg. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Berg – Wallfahrt – Kloster. Band 1. St. Ottilien: EOS Druckerei 1983. S. 171-216.

Ockenheim wird Teil der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim (1972)

Seit den 1960er Jahren gab es in Rheinland-Pfalz Zusammenlegungen von Gemeinden, um die Verwaltung und ihre Kosten zu optimieren.

Anfang der 1970er Jahre musste sich Ockenheim entscheiden, ob es Teil der Stadt Bingen oder der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim wird. Gegen eine große Minderheit entschied der Gemeinderat am 25.0.1972 für die Eingliederung in die Verbandsgemeinde Gau-Algesheim. Diese wurde 1973 umgesetzt.

Quelle: https://www.vg-gau-algesheim.de/vg_gau_algesheim/Gemeinden/Verbandsgemeinde/Geschichte/

Modernisierung der Kanalisation und der Ortsstraßen (1967)

Bereits 1962 wurden die ersten Planungen zur gemeinsamen Abwasserbehandlung im Bereich des Altkreises Bingen und Nahegemeinden begonnen. Eine Gemeinschaftskläranlage wurde geplant und 1967 in Betrieb genommen. Alle Ortsgemeinden, die Mitglied dieser Gemeinschaft waren, so auch Ockenheim, mussten ihre Kanalisation hierfür modernisieren.

Außerdem wurden die Straßen und Gassen, in denen noch Pflastersteine lagen, asphaltiert.

Quelle für Kanalisation: Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 342 und VG-Werke SG.

Quelle für Straßenasphaltierung: Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 342.

 

Kindergarten wird nun von Pfarrgemeinde betreut (1964)

Die Betreuung des Kindergartens wird von der Pfarrgemeinde übernommen. Wegen Personalmangel werden die Schwestern der Göttlichen Vorsehung, die bisher den Kindergarten geleitet haben, aus Ockenheim abberufen, wie bereits am 27. September 1963 bekannt wurde.

Bis 1981 blieb der Kindergarten noch im so genannten “Schwesterhaus”, dem heutigen Georg-Weingärtner-Haus. Dann wurde ein Neubau im angrenzenden Grundstück errichtet, das Georg-Weingärtner-Haus von kirchlichen Vereinen genutzt.

Gründung eines Missionsbenediktinerklosters auf dem Jakobsberg (1961)

Als die auf die Trappisten folgenden Jesuiten auf dem Jakobsberg ihr Kloster aufgaben, wurde die Immobilie in kirchlichen Kreisen zum Verkauf angeboten. In St. Ottilien las man von dem Angebot und stimmte noch im gleichen Monat (November 1960) für den Kauf des Klosters. Der Kaufvertrag vom 19. Dezember 1960 begründet die Gründung des Klosters als Priorat der missionsbenediktinischen Erzabtei. Am 30. Januar 1961 kamen die ersten Brüder nach Ockenheim.

Kurze Zeit später kamen auch Benediktinerinnen von St. Alban / Ammersee auf das Kloster Jakobsberg. Sie kehrten 2000 ins Heimatkloster zurück. Dafür leben seit 2008 die Benediktinische Schwestern vom Eucharistischen König von den Philippinen auf dem Jakobsberg.

Von Beginn an unterstützten die Brüder (zu denen später auch Patres kamen) die Seelsorge in Ockenheim, die auch sehr STARK angenommen wurde, gaben Exerzitienkurse und investierten in die Jugendarbeit. 1965-1980 stellten sie einen Religionslehrer am Binger Stefan-George-Gymnasium, ab 1980 dann den Ortspfarrer.
Bis 1975 waren sie Selbstversorger durch ihre landwirtschaftlichen Güter, die sie dann aber zugunsten von neuen Gebäuden für die Jugend- und Bildungsarbeit aufgaben.

Sie investierten in verschiedene bauliche Veränderungen wie beispielsweise 1967 in einen neuen Außenaltar, 1983 in die Neubauten von Kloster und Gästehaus und den Umbau des Landwirtschaftsgebäudes zum Jugendhaus, 1992 wurde das Bildungshaus Bonifatius eingeweiht und 2001 St. Florian, nachdem ein Feuer die frühere Pilgerhalle zerstört hatte.

Literatur:

  • Zeller, Anselm: Die Geschichte des Klosters auf dem Jakobsberg. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Berg – Wallfahrt – Kloster. Band 1. St. Ottilien: EOS Druckerei 1983. S. 171-216.