Archiv der Kategorie: Hessische Zeit (1816-1945)

Ockenheim erhält Bahnverbindung (1902)

Ockenheim erhielt Anschluss an die Bahnlinie Kreuznach – Ingelheim und musste für Landerwerb 7585,81 Mark für ein Bahngebäude und 626,71 Mark für die Vermessung zahlen. Die Summe von 8212,52 Mark zahlte die Gemeinde in jährlichen Raten von 303 Mark bei 4 % Zinsen. Laut Erich Hinkel bis 1922.

Rein rechnerisch wäre eine jährliche Ratenzahlung von 303 Mark bei 4 % Zinsen aber sehr unsinnig, weshalb ich hier einen Fehler vermute. Denn selbst, wenn 1902 die 4 % Zinsen noch nicht berechnet wurden, sondern nur die 303-Mark-Rate bezahlt wurde, wurden 1903 zusätzlich zu den nunmehr noch 7909,52 fälligen Mark die Zinsen in Höhe von 316,38 Mark berechnet. Also mehr als durch die jährliche Rate bezahlt wurde. Nach der 1903er Zahlung der Rate wäre die fällige Summe bei 7922,90 Mark gewesen und damit höher als noch ein Jahr zuvor. Die fällige Summe wäre so mit jedem Jahr gestiegen anstatt verringert worden.

Noch im Jahr des Bahnanschlusses wurde die Postverteiligung auf die Eisenbahn verladen, von der zweimal täglich ein Postbote die Briefe für Ockenheim annahm (E. Hinkel, S. 44).

Etwa ab 1915 erfolgte die Anbindung von Ockenheim zur Hindenburgbrücke bei Kempten.

Der Bahnhof wurde zum Jahresbeginn 1978 aus Rationalisierungsgründen geschlossen, aber 1996 wiedereröffnet.

Quellen:

  • Männergesangverein 1866, Festbuch von 1966. S. 19-21.
  • Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 34, 44.
  • Hinkel, Manfred: 150 Jahre Landpost in Rheinhessen. Ein Beitrag zur Entwicklung der Briefpostversorgung. In: Alzeyer Geschichtsblätter 39 (2011). S. 101-116.

Ockenheimer Gemeinderat beschließt Bau eines eigenen Wasserwerks (1893)

85 Ockenheimer1 bemängelten 1891 beim Gemeinderat über den Wassermangel des letzten Jahre und baten um den Bau eines eigenen Wasserwerks. Doch der Rat lehnte sowohl diese Bittschrift ab wie auch die 1892 folgende großherzoglich-hessische Aufforderung zum Bau eines Wasserwerks. Es sei nicht genügend Geld für ein solches Unterfangen vorhanden.

Der hessische Landeskultur-Ingenieur Lüdeke hatte aber Verunreinigungen in den öffentlichen Brunnen Ockenheims festgestellt – letztendlich lenkte der Ockenheimer Gemeinderat ein und beschloss am 15. Juli 1893 den Bau eines Wasserwerks am Hang des Jakobsbergs (heute: südlicher Beginn der Straße „Zum Jakobsberg“.), das von vier der zwölf Jakobsberger Quellen gespeist wurde.

Das Wasserwerk blieb bis 1958 in Betrieb und wurde durch einen neuerbauten Brunnen bei Gaulsheim abgelöst.

Quelle: Ockenheimer Gemeinderats-Protokolle 1891-1893.

  1. Vgl. hierfür und folgend: Ockenheimer Gemeinderatsprotokolle, hier nach: Bungert, Karl-Heinz: Weg zur Quelle ist das Ziel. In. Allgemeine Zeitung vom 07.08.2013. []

Eine Telefonleitung in Ockenheim (1890)

1876 fand das erste Ferngespräch der Welt über ein Telefon statt, fünf Jahre später (12.01.1881) wurde in Berlin durch Siemens das erste Fernsprechnetz in Deutschland errichtet. Es verband acht Teilnehmer. Es folgten weitere Telefonnetze, zunächst innerhalb von Großstädten, dann zwischen den Großstädten  untereinander sowie zwischen einer Großstadt und der näheren Umgebung.

Die Verbindung kam meistens durch die Handvermittlung zustande. Da höhere Frequenzen besser verstanden werden konnten, wurden Frauen als Vermittlerin eingestellt – so entstand das „Fräulein vom Amt“.

Am 1. Juli 1890 wurde in Ockenheim die erste Telefonleitung installiert. Obwohl ab diesem Jahr die ersten Telefonkabel schon unterirdisch verlegt wurden, werden in Ockenheim noch oberirdische Leitungen verlegt worden sein. Denn es wurde auf die schon bestehenden Kabel der Telegrafenstation Gau-Algesheim zurückgegriffen, die vor 1890 und damit oberirdisch verlegt worden waren.

Wie viele und welche Ockenheimer sich noch vor dem Ersten Weltkrieg 1914 einen Telefonanschluss leisten konnten, ist mir nicht bekannt. Es waren aber sich nur die wohlhabenderen Einwohner und eher jene mit einem Handelsunternehmen. Ein Telefon erleichterte ja die Handelsbeziehungen, ab 1899 für Deutsche auch die transatlantischen.

Quelle für Ockenheimer Telefonleitung:

Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 44.

Literatur zur Anfangszeit des Telefonnetzes

  • Hesse, Jan-Otmar: Im Netz der Kommunikation. Die Reichs-Post und Telegraphenverwaltung 1876-1914 (= Schriftenreihe zur Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 8). München 2002.
  • Müller-Fischer, Erwin: 7 Jahre Fernsprecher in Deutschland 1877-1952. Ein Rückblick auf die Entwicklung des Fernsprechers in Deutschland und auf seine Erfindungsgeschichte. Frankfurt am Main 1952.
  • Rotth, August: Das Telephon und sein Werden. Berlin 1927.
  • Grosse, Oskar: 40 Jahre Fernsprecher. Stephan, Siemens, Rathenau. Berlin 1917.

Ockenheim wird nun täglich von der Post beliefert (1880)

Noch bis 1823 erhielten Ockenheimer mittwochs und samstags ihre Post durch den großherzoglich-hessischen Amtsboten gebracht bzw. mitgenommen. Die nächsten Poststellen, die schon täglich bedient wurden, befanden sich in Bingen und Nieder-Ingelheim.

Ab 1823 kam dann dreimal in der Woche der Postbote nach Ockenheim, ab der Übernahme des Postwesens durch Thurn und Taxis, 1861, noch häufiger. Zunächst durch den Landbriefträger zu Fuß, ab 1880 per Kutsche und täglich.

Später, ab 1882, kam die Postkutsche dann schon zweimal am Tag nach Ockenheim und beförderte nicht nur Post, sondern auch Personen. Zwanzig Jahre später wurde auch per Eisenbahn die Post verteilt.

Literatur zum Postwesen in Rheinhessen:

Hinkel, Manfred: 150 Jahre Landpost in Rheinhessen. Ein Beitrag zur Entwicklung der Briefpostversorgung. In: Alzeyer Geschichtsblätter 39 (2011). S. 101-116.

Verein für Postgeschichte in Rheinhessen e.V. (Hg.): Postgeschichte in Rheinhessen [eine Loseblattsammlung] – Ockenheim ist in der Lieferung 2 (2012), Seite 12, Blatt 6 genannt.

Der deutsche Krieg (1866)

Im „Deutschen Dualismus“ rangen Preußen und Österreich um die Führungsrolle im Deutschen Bund. Der angebliche Auslöser war der Streit um die Verwaltung der Herzogtümer Schleswig und Holstein nach dem deutsch-dänischen Krieg 1864 zwischen Preußen und dem Deutschen Bund. Der Deutsche Krieg war daher kein Krieg zwischen Preußen und Österreich, sondern zwischen Preußen und seinen Verbündeten sowie auf der anderen Seite den restlichen Ländern des Deutschen Bund mit u.a. Österreich. Auch war keineswegs der Main eine Nord-Süd- oder Preußen-Österreich-Grenze. Die preußischen Verbündeten waren in etwa die Länder der späteren DDR und den noch östlicher gelegenen Gebieten des Deutschen Reiches als auch Rheinpreußen.

Auf dem 1905 errichteten Denkmal auf dem Hindenburgplatz (heißt erst seit 1933 so) sind drei bis acht Ockenheimer Kriegsteilnehmer verzeichnet. Die Zuordnung von fünf am Denkmal genannten Personen ist nicht eindeutig 1866 oder 1870/71 zuzuordnen. Keiner von ihnen fiel im Krieg.

Grundsteinlegung für heutige Vierzehnnothelferkapelle (1857)

1856 wurde die alte, von 1744-1772 erbaute Nothelferkapelle wegen Baufälligkeit abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Zuvor wurden von 1844 bis 1850 1200 Gulden gesammelt.1 Der Grundstein für den Neubau wurde am 26. Juli 1857 gelegt. Angaben, die Grundsteinlegung sei am 24. oder 25. Juli 1857 geschehen sind falsch und basieren vermutlich auf der falschen Auflösung der Datierung „VII. kalendas Augusti“. Oder der Urkundenschreiber hatte keine genaue Kenntnis der römischen Datierungsweise.2 Wie dem auch sei: Nach genau fünfjähriger Bauzeit wurde die Kapelle am 25. Juli 1862 durch den Mainzer Bischof Ketteler geweiht – sofern hier nicht auch ein Datierungsfehler vorliegt -, die noch heute steht.

  1. Vgl. Lemb, Franz Joseph: Ockenheimer Wallfahrtsbüchlein […]. Gau-Algesheim 1881. S. 92. []
  2. Siehe hierzu auch den Abdruck der Urkunde zur Grundsteinlegung: Zeller, Anselm: Aus dem Klosterarchiv. Dokumente, Texte, Berichte. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 7). Band 1. St. Ottilien 1983. S. 255-269, hier S. 256. []

Neue Provinzstraße zwischen Ingelheim und Gensingen (1833)

1833 wird der Vorläufer der B 41 gebaut. Über die „Provinzialstraße“ dauerte die Fahrt von Nieder-Ingelheim bis Gensingen nur noch 2,5 Stunden und damit zwei Stunden weniger als entlang des Rheins und der Nahe. Ockenheim musste für den Neubau 298,09 Gulden, für den Unterhalt bis 1830 178,19 Gulden zahlen.

Quelle: Heße, Wilhelm: Rheinhessen in seiner Entwicklung von 1798 bis Ende 1834. Ein staatswirthschaftlicher Versuch, Mainz: Florian Kupferberg 1833. S. 193, 213.

Ockenheim ist eine der „Einnehmereien“ in der rheinhessischen Provinz Mainz (1824)

1824 nahm Ockenheim die Steuern für Gemeinden der Umgebung ein. Genauer für Dietersheim, Dromersheimer, Gaulsheim, Gensingen, Grolsheim, Kempten, Sponsheim, Gebietsteile von Langenlonsheim und Laubach im Hunsrück sowie natürlich für Ockenheim.

Quelle: Hesse, [Wilhelm?]: Archiv der Großherzoglichen Gesetze und Verordnungen. Band 4: Januar 1823 – Ende 1827. (Darmstadt, 13. Dezember 1824). Darmstadt: Großherzogliche Invalidenanstalt 1836. S. 405.

Ockenheim wird (rhein-)hessisch (1816)

Der Hauptvertag des Wiener Kongresses ordnete die Länder in Deutschland neu. Ockenheim wurde Teil der neugeschaffenen, linksrheinischen Provinz des Großherzogtums Hessen-Darmstadt. Da sich der Großherzog in Anlehnung an den Titel des Pfalzgrafen nun „Großherzog von Hessen und bei Rhein“ nannte, bürgerte sich schnell die Bezeichnung Rheinhessen ein.

Zur Gründung Rheinhessens:

  • Degreif, Diether: „Der Tag der Vereinigung […] eine joyeuse entrée“. Der Anschluß „Rheinhessens“ an das hessische Großherzogtum 1816. In: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte 51 (1993). S. 117-141.
  • Engelhaupt, Heinz: Die Einführung hessen-darmstädtischer Verwaltung im nördlichen Teil des Departements Donnersberg. (Diss., Mainz, 1972). München 1972.

Bischof Ketteler zur Ockenheimer 14-Nothelferkapelle (1867)

In drei Briefen tauschten sich der langjährige Ockenheimer Priester Carl Joseph Bender (1795-1873)1 der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel Ketteler (1811-1877) über die Bewohnung der gerade wieder aufgebaute Vierzehnnothelfer-Kapelle auf dem Jakobsberg bei Ockenheim aus, die nun durch die Errichtung eines Wohnhauses an der Kapelle (1862) zum Kloster ausgebaut wurde. Einen Schlusspunkt setzt die knappe Eingabe des Ockenheimer Kaplans Lemb.
Die 1720 erbaute Kapelle musste im 19. Jahrhundert zweimal, nach der Munizipalzeit und nach erneuter Baufälligkeit 1856, erneuert werden.

Die einzelnen Briefe

Die nachfolgend beschriebenen Briefe befinden sich im Mainzer Dom- und Diözesanarchiv in den „Akten des Bischöflichen Ordinariates“ unter der Nummer 196, die Ockenheim betrag. Sie wurde ebenso 1997 von Norbert Jäger ediert und sind in seinen Editionsbänden zu Kettelers Schriften im fünften Band der zweiten Abteilung („Briefe und öffentliche Erklärungen 1866-1870“) veröffentlicht worden. Darauf beziehen sich auch die im Folgenden angegebenen Seitenzahlen und Quellennummern.

Bender an Ketteler – 22. Januar 1867. Jäger: #2223.

Nachdem das neu errichtete Wohnhaus an der wiedererrichteten Vierzehnnothelferkapelle bei Ockenheim bezugsfertig ist, schlägt Bender dem Bischof vor, das Kloster vorerst von dem Ockenheimer Kaplan Lemb bewohnen zu lassen, der ab 1862 ebenso das Priesteramt in Ockenheim innehatte. Dies hätte zu Vorteil, dass die vorherige Wallfahrt zur Kapelle bald wieder aufleben könne. Die Lage wäre dem offenbar kränklichen Lemb zuträglich und die Versorgung sichergestellt, da zu dem Garten und mehreren Grundstücke von insgesamt 1500 Klaftern2 sicher noch neue Stiftungen kämen. Käme es doch zu Engpässen, würden die Ockenheimer Einwohner und auch Einwohner umliegender Gemeinden Lemb unterstützen. Für die Ockenheimer unterstützten Kaspar Weingärtner, Beigeordneter und Verwalter der Ockenheimer Bürgermeisterei, sowie Friedrich Burkard, Mitglied im Gemeinderat und Kirchenvorstand, Lembs Umzug auf den Jakobsberg.

Ketteler an Bender – 14. Februar 1867, Jäger: #2238.

Bischof Ketteler hat Bedenken gegen Kaplan Lemb als Bewohner des Klosters auf dem Jakobsberg, die er mit Lembs schwachem Gesundheitszustand und FLATTERIGEN Geisteshaltung sowie den auch trotz Stiftungen wohl nicht ausreichenden Lebensunterhalt begründet. Er schlägt vor, dass bis zum Einzug von Mönchen ein Glöckner das Haus bewohnt und NACH UND NACH das Haus einrichtet und an Festtagen zusätzlich einen Priester beherbergt.

Bender an Ketteler – 15. April 1867, Jäger: #2287.

Bender zeigt sich von der Replik der Bischofs enttäuscht. Seit dem Beschluss, die Kapelle neu aufzubauen, plante man ein Kloster. Zwar sagten die vorgeschlagenen Franziskaner der St. Apollinariskirche bei Remagen ab, einige Mönche auf den Jakobsberg zu senden, doch baute man es weiter, da Lemb aber gerne im Kloster wohnen wollte. Bender argumentierte weiterhin mit der bald auflebenden Wallfahrt und dem Wunsch der Ockenheimer Einwohner, Lemb im Kloster wohnen zu lassen. Zudem könnte Lemb im Gegensatz zu einem Glöckner Pilger betreuen. Bender empfiehlt auch, auf dem Jakobsberg nicht ebenso Gottesdienst zu halten – außer an hohen Festtagen -, um keine Missgunst entstehen zu lassen.

Lemb an Ketteler – 29. Januar 1868, Lemb, #2419 [in Bensheim verfasst].

Lemb teilte Ketteler in einer kurzen Eingabe mit, dass er es als Wille Gottes verstehe, dass er auf im Kloster auf dem Jakobsberg wohnen solle.

  1. Bender war 1818 bis 1873 Priester in Ockenheim und 1867 außerdem Dekan des Dekanates Bingen. []
  2. In Hessen mit 2,50m breiter als die übliche Umschreibung der Spanne zwischen zwei ausgestreckten Armen eines Mannes. []

Air Force

In seinem Artikel „Die vergessene Air Force. Einsätze der 9. amerikanischen Luftflotte im Mittelrhein und im Moselraum im zweiten Weltkrieg“1  erwähnt Helmut Schnatz in einer Fußnote den Beschuss einer Einrichtung des Roten Kreuzes nahe Ockenheim. Der schriftliche Protest befindet sich nach Schmatz im schweizerischen Bundesarchiv.
Air Force weiterlesen

  1. Vgl. Schnatz, Helmut: Die vergessene Air Force. Einsätze der 9. amerikanischen Luftflotte im Mittelrhein und im Moselraum im zweiten Weltkrieg. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 27 (2001). S. 463-516. []