Archiv der Kategorie: Hessische Zeit (1816-1945)

Arretierung eines britischen Fliegers in Ockenheim (1944)

Südlich von Ockenheim und Dromersheim wird ein britischer Flieger abgeschossen. Er zerschellt am Ufer bei Bingen. Einige Insassen springen mit Fallschirmen aus dem Flugzeug, so auch Leutnant Bruce F. Forsberg. Er landet in Dromersheim auf dem Boden. Von dem gemeinsamen Bürgermeister von Ockenheim und Dromersheim, Philipp Jäger, wird er zunächst nach Ockenheim ins Gefängnis, dann noch am gleichen Tag zurück nach Dromersheim gebracht und in Gewahrsam genommen. Er ist geständig und kooperativ.

In den frühen Morgenstunden des 13. September wird er von einer zivilen Person in einer Dromersheimer Scheune erschossen.

Quelle: Hartmann, Thomas: Brennender Flieger über Dromersheim 12. September 1944. Der Mord an zwei Besatzungsmitgliedern in Bingen und in Dromersheim. Versuch einer Rekonstruktion. [Dromersheim] 2014.

Die Hinrichtung von Valentin Kertamiak auf der Bleiche

Der Pole Valentin Kertamiak wurde in Ockenheim auf der Bleiche hingerichtet. Er war als Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter Arbeiter für eine Ockenheimer Familie und soll mit einer jungen Frau dieser Familie geliebäugelt haben.

Die SA-Mitglieder aus Ockenheim und der Umgebung standen bei der Hinrichtung durch Erhängen Spalier. Viele andere polnische Zwangsarbeiter, die in Ockenheim und den umgebenden Gemeinden festgehalten wurden, mussten der Hinrichtung zuschauen und anschließend an dem Erhängten vorbeigehen. Valentin Kertamiak wurde auf dem Ockenheimer Friedhof begraben, doch ein Grabstein ist nicht vorhanden (sofern es überhaupt einen gegeben hat). Ins Sterberegister des Standesamtes wurde nüchtern „Todesursache: Genickbruch“ notiert.

Das Sterbebuch des Ockenheimer Standesamtes befindet sich in Gau-Algesheim.

Die NSDAP im Ockenheimer Gemeinderat (1933)

Die NSDAP-nahe Rhein- und Nahe-Zeitung berichtete am Tag nach der Besetzung des Gemeinderates durch Ockenheimer NSDAP-Mitglieder:

„Zum ersten Male trat der Gemeinderat zusammen. Sämtliche Ratsmitglieder, der Stahlhelm, sowie die SA holten den kommissarischen Bürgermeister Jäger in seiner Wohnung ab und führten ihn mit Gesang zum Rathaussaal, wo viele Menschen sich versammelt hatten, und die Gemeindevertretung, die nur aus Nationalsozialisten besteht, mit Hoch- und Heil-Rufen empfing. Der Rathaussaal war zu Ehren des Tages in geschmackvoller Weise von den Jungbäuerinnen und Jungbauern geziert. Die Wände waren mit frischem Tannengrün beklei[d]et, inmitten hingen die Bilder unseres Reichspräsidenten und Reichskanzlers. Schwarz-weiß-rote Hakenkreuzfahnen zierten das Uebrige. Der Tisch war mit einer schwarz-weiß´-roten Fahne und in der Mitte mit kleinen Hakenkreuzwimpeln bedeckt. Ein großer Blumenkorb mit Vergißmeinnicht standen auf demselben und auf dem Platze des Bürgermeisters lag ein schöner Blumenstrauß mit einer Karte, die die Worte „Die besten Wünsche unserem neuen Bürgermeister gewidmet in Dankbarkeit, Jungbauernschaft Ockenheim“ enthielt. […]
Der Rathausplatz wurde in Adolf Hitlerplatz, der Denkmalplatz in Hindenburgplatz umgenannt. Die Gaulsheimer Straße wurde Horst Wessel Straße[!], die Frankreichallee Vollratsgasse genannt. […].“

Quelle: Rhein- und Nahe-Zeitung (27. Mai 1933). S. 4.

Siehe dazu auch meinen Blogbeitrag über die Wahlergebnisse im Altkreis Bingen vom 12.11.1933.

Erdrutsch auf dem Jakobsberg (1924)

Der Januar 1924 war zunächst sehr kalt und schneereich. Nachdem Mitte Januar das Tauwetter einsetzte, gab es in den letzten Tagen des Monates mehrere kleine und große Rutschungen in dem Bereich des Jakobsberges, der heute aus Wald und Büschen besteht. Auf einer Fläche von ca. 6,25 ha verschwanden über Nacht gar manche Weinberge.

Quelle:

Lauber, Heinrich Ludwig: Untersuchungen über die Rutschungen im Tertiär des Mainzer Beckens, speziell die vom Jakobsberg bei Ockenheim (Bingen). In: Geologie und Bauwesen 13 (1941), S.27-59. [= Veröffentlichung seiner Dissertation von 1941.]

Gründung des Trappistenklosters auf dem Jakobsberg (1922)

Nachdem sie bereits mehrere Monate zuvor immer wieder das Klostergebäude und Ockenheim besucht haben, kamen 1922 einige Trappisten aus Echt-Susteren in der Niederlande, an der Grenze zu Deutschland auf der Höhe von Leverkusen, auf den Jakobsberg, um die erste dortige Klostergemeinschaft zu gründen (29.04.1922).

Im Mai 1950 wurde die Klostergemeinschaft der Trappisten nach einer kanonischen Visitation aufgelöst.

Auf sie folgten 1951 Jesuiten (nicht 1950), 1960/1961 die Missionsbenediktiner.

Literatur:

  • Zeller, Anselm: Aus dem Klosterarchiv: Dokumente, Texte, Berichte. II. Zur Eröffnung des Klosterneubaus der Trappisten 1947. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Berg – Wallfahrt – Kloster. Band 1. St. Ottilien: EOS Druckerei 1983. S. 258-260.
  • Zeller, Anselm: Die Geschichte des Klosters auf dem Jakobsberg. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Berg – Wallfahrt – Kloster. Band 1. St. Ottilien: EOS Druckerei 1983. S. 171-216.

Der erste Weltkrieg (1914-1918)

An dem Krieg nahmen mehr als 300 Ockenheimer teil. Es gibt auch Erwähnungen von deutlich mehr teilnehmenden Ockenheimern, aber alle genannten Zahlen gehen so stark auseinander,  dass ich nur feststellen kann, dass es über 300 Männer waren.

Auf dem 1905 errichteten Denkmal auf dem Hindenburgplatz (heißt erst seit 1933 so) sind 39 Gefallene notiert. Weitere Zahlen über Tote und Vermisste sind ebenso widersprüchlich wie die Anzahl der Einberufenen und Freiwilligen.

Ockenheim erhält elektrisches Licht (1912)

In der zweiten Jahreshälfte 1912 erhielt Ockenheim elektrisches Licht. Davon berichtet eine Vereinschronik1. Der Plan für die Trafostation wurde am 17. Mai 1912 durch die Rheinischen Schuckertwerke in Mannheim erstellt und die Installation anschließend auch durch diese ausgeführt. Der Plan ist in Hinkel, Erich: Geschichte in Bildern und Daten. Horb am Rhein 1998. S. 41 abgebildet.

  1. Vgl. MGV 1866, Festbuch 1966. S. 21. []

Errichtung eines Kindergartens im heutigen Georg-Weingärtner-Haus (1903)

An der Mainzer Straße, an der Stelle des heutigen Georg-Weingärtner-Hauses, wurde am 15. Juni 1903 ein Haus fertiggestellt, das für einige Jahrzehnte der Ockenheimer Kindergarten war. Da dieser von den darin lebenden Schwestern der Göttlichen Vorsehung geleitet wurde, ist der Name „Schwesternhaus“ entstanden. Die Schwestern sollten aber nicht nur Kinder, sondern auch Kranke im Ort betreuen und pflegen.

Dass das Gebäude gebaut und Kindergarten und Krankenstation eingerichtet werden konnte, ging auf die Stiftung der Ockenheimer Geschwister Georg, Margarethe, Maria Philippine, Eva Elisabeth und Katharina Weingärtner zurück. Georg Weingärtner war seit einem Jahr Priester und arbeitete in der Region als Seelsorger und Professor für Philosophie und Geschichte am Mainzer Priesterseminar. 1931 bis 1952 war er auch Spiritual der Mainzer Schwestern von der Göttlichen Vorsehung. Nachdem die Schwestern am 1. April 1964 Ockenheim aus Personalmangel Richtung Mainz verließen, wurde ein neuer Kindergarten auf dem Nachbargrundstück gebaut (heute der kath. Kindergarten) und an der Stelle des Schwesternhauses, der Neubau, der Georg Weingärtners Namen trägt.

Ockenheim erhält Bahnverbindung (1902)

Ockenheim erhielt Anschluss an die Bahnlinie Kreuznach – Ingelheim und musste für Landerwerb 7585,81 Mark für ein Bahngebäude und 626,71 Mark für die Vermessung zahlen. Die Summe von 8212,52 Mark zahlte die Gemeinde in jährlichen Raten von 303 Mark bei 4 % Zinsen. Laut Erich Hinkel bis 1922.

Rein rechnerisch wäre eine jährliche Ratenzahlung von 303 Mark bei 4 % Zinsen aber sehr unsinnig, weshalb ich hier einen Fehler vermute. Denn selbst, wenn 1902 die 4 % Zinsen noch nicht berechnet wurden, sondern nur die 303-Mark-Rate bezahlt wurde, wurden 1903 zusätzlich zu den nunmehr noch 7909,52 fälligen Mark die Zinsen in Höhe von 316,38 Mark berechnet. Also mehr als durch die jährliche Rate bezahlt wurde. Nach der 1903er Zahlung der Rate wäre die fällige Summe bei 7922,90 Mark gewesen und damit höher als noch ein Jahr zuvor. Die fällige Summe wäre so mit jedem Jahr gestiegen anstatt verringert worden.

Noch im Jahr des Bahnanschlusses wurde die Postverteiligung auf die Eisenbahn verladen, von der zweimal täglich ein Postbote die Briefe für Ockenheim annahm (E. Hinkel, S. 44).

Etwa ab 1915 erfolgte die Anbindung von Ockenheim zur Hindenburgbrücke bei Kempten.

Der Bahnhof wurde zum Jahresbeginn 1978 aus Rationalisierungsgründen geschlossen, aber 1996 wiedereröffnet.

Quellen:

  • Männergesangverein 1866, Festbuch von 1966. S. 19-21.
  • Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 34, 44.
  • Hinkel, Manfred: 150 Jahre Landpost in Rheinhessen. Ein Beitrag zur Entwicklung der Briefpostversorgung. In: Alzeyer Geschichtsblätter 39 (2011). S. 101-116.

Ockenheimer Gemeinderat beschließt Bau eines eigenen Wasserwerks (1893)

85 Ockenheimer1 bemängelten 1891 beim Gemeinderat über den Wassermangel des letzten Jahre und baten um den Bau eines eigenen Wasserwerks. Doch der Rat lehnte sowohl diese Bittschrift ab wie auch die 1892 folgende großherzoglich-hessische Aufforderung zum Bau eines Wasserwerks. Es sei nicht genügend Geld für ein solches Unterfangen vorhanden.

Der hessische Landeskultur-Ingenieur Lüdeke hatte aber Verunreinigungen in den öffentlichen Brunnen Ockenheims festgestellt – letztendlich lenkte der Ockenheimer Gemeinderat ein und beschloss am 15. Juli 1893 den Bau eines Wasserwerks am Hang des Jakobsbergs (heute: südlicher Beginn der Straße „Zum Jakobsberg“.), das von vier der zwölf Jakobsberger Quellen gespeist wurde.

Das Wasserwerk blieb bis 1958 in Betrieb und wurde durch einen neuerbauten Brunnen bei Gaulsheim abgelöst.

Quelle: Ockenheimer Gemeinderats-Protokolle 1891-1893.

  1. Vgl. hierfür und folgend: Ockenheimer Gemeinderatsprotokolle, hier nach: Bungert, Karl-Heinz: Weg zur Quelle ist das Ziel. In. Allgemeine Zeitung vom 07.08.2013. []

Eine Telefonleitung in Ockenheim (1890)

1876 fand das erste Ferngespräch der Welt über ein Telefon statt, fünf Jahre später (12.01.1881) wurde in Berlin durch Siemens das erste Fernsprechnetz in Deutschland errichtet. Es verband acht Teilnehmer. Es folgten weitere Telefonnetze, zunächst innerhalb von Großstädten, dann zwischen den Großstädten  untereinander sowie zwischen einer Großstadt und der näheren Umgebung.

Die Verbindung kam meistens durch die Handvermittlung zustande. Da höhere Frequenzen besser verstanden werden konnten, wurden Frauen als Vermittlerin eingestellt – so entstand das „Fräulein vom Amt“.

Am 1. Juli 1890 wurde in Ockenheim die erste Telefonleitung installiert. Obwohl ab diesem Jahr die ersten Telefonkabel schon unterirdisch verlegt wurden, werden in Ockenheim noch oberirdische Leitungen verlegt worden sein. Denn es wurde auf die schon bestehenden Kabel der Telegrafenstation Gau-Algesheim zurückgegriffen, die vor 1890 und damit oberirdisch verlegt worden waren.

Wie viele und welche Ockenheimer sich noch vor dem Ersten Weltkrieg 1914 einen Telefonanschluss leisten konnten, ist mir nicht bekannt. Es waren aber sich nur die wohlhabenderen Einwohner und eher jene mit einem Handelsunternehmen. Ein Telefon erleichterte ja die Handelsbeziehungen, ab 1899 für Deutsche auch die transatlantischen.

Quelle für Ockenheimer Telefonleitung:

Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 44.

Literatur zur Anfangszeit des Telefonnetzes

  • Hesse, Jan-Otmar: Im Netz der Kommunikation. Die Reichs-Post und Telegraphenverwaltung 1876-1914 (= Schriftenreihe zur Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 8). München 2002.
  • Müller-Fischer, Erwin: 7 Jahre Fernsprecher in Deutschland 1877-1952. Ein Rückblick auf die Entwicklung des Fernsprechers in Deutschland und auf seine Erfindungsgeschichte. Frankfurt am Main 1952.
  • Rotth, August: Das Telephon und sein Werden. Berlin 1927.
  • Grosse, Oskar: 40 Jahre Fernsprecher. Stephan, Siemens, Rathenau. Berlin 1917.

Ockenheim wird nun täglich von der Post beliefert (1880)

Noch bis 1823 erhielten Ockenheimer mittwochs und samstags ihre Post durch den großherzoglich-hessischen Amtsboten gebracht bzw. mitgenommen. Die nächsten Poststellen, die schon täglich bedient wurden, befanden sich in Bingen und Nieder-Ingelheim.

Ab 1823 kam dann dreimal in der Woche der Postbote nach Ockenheim, ab der Übernahme des Postwesens durch Thurn und Taxis, 1861, noch häufiger. Zunächst durch den Landbriefträger zu Fuß, ab 1880 per Kutsche und täglich.

Später, ab 1882, kam die Postkutsche dann schon zweimal am Tag nach Ockenheim und beförderte nicht nur Post, sondern auch Personen. Zwanzig Jahre später wurde auch per Eisenbahn die Post verteilt.

Literatur zum Postwesen in Rheinhessen:

Hinkel, Manfred: 150 Jahre Landpost in Rheinhessen. Ein Beitrag zur Entwicklung der Briefpostversorgung. In: Alzeyer Geschichtsblätter 39 (2011). S. 101-116.

Verein für Postgeschichte in Rheinhessen e.V. (Hg.): Postgeschichte in Rheinhessen [eine Loseblattsammlung] – Ockenheim ist in der Lieferung 2 (2012), Seite 12, Blatt 6 genannt.

Der deutsche Krieg (1866)

Im „Deutschen Dualismus“ rangen Preußen und Österreich um die Führungsrolle im Deutschen Bund. Der angebliche Auslöser war der Streit um die Verwaltung der Herzogtümer Schleswig und Holstein nach dem deutsch-dänischen Krieg 1864 zwischen Preußen und dem Deutschen Bund. Der Deutsche Krieg war daher kein Krieg zwischen Preußen und Österreich, sondern zwischen Preußen und seinen Verbündeten sowie auf der anderen Seite den restlichen Ländern des Deutschen Bund mit u.a. Österreich. Auch war keineswegs der Main eine Nord-Süd- oder Preußen-Österreich-Grenze. Die preußischen Verbündeten waren in etwa die Länder der späteren DDR und den noch östlicher gelegenen Gebieten des Deutschen Reiches als auch Rheinpreußen.

Auf dem 1905 errichteten Denkmal auf dem Hindenburgplatz (heißt erst seit 1933 so) sind drei bis acht Ockenheimer Kriegsteilnehmer verzeichnet. Die Zuordnung von fünf am Denkmal genannten Personen ist nicht eindeutig 1866 oder 1870/71 zuzuordnen. Keiner von ihnen fiel im Krieg.

Grundsteinlegung für heutige Vierzehnnothelferkapelle (1857)

1856 wurde die alte, von 1744-1772 erbaute Nothelferkapelle wegen Baufälligkeit abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Zuvor wurden von 1844 bis 1850 1200 Gulden gesammelt.1 Der Grundstein für den Neubau wurde am 26. Juli 1857 gelegt. Angaben, die Grundsteinlegung sei am 24. oder 25. Juli 1857 geschehen sind falsch und basieren vermutlich auf der falschen Auflösung der Datierung „VII. kalendas Augusti“. Oder der Urkundenschreiber hatte keine genaue Kenntnis der römischen Datierungsweise.2 Wie dem auch sei: Nach genau fünfjähriger Bauzeit wurde die Kapelle am 25. Juli 1862 durch den Mainzer Bischof Ketteler geweiht – sofern hier nicht auch ein Datierungsfehler vorliegt -, die noch heute steht.

  1. Vgl. Lemb, Franz Joseph: Ockenheimer Wallfahrtsbüchlein […]. Gau-Algesheim 1881. S. 92. []
  2. Siehe hierzu auch den Abdruck der Urkunde zur Grundsteinlegung: Zeller, Anselm: Aus dem Klosterarchiv. Dokumente, Texte, Berichte. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 7). Band 1. St. Ottilien 1983. S. 255-269, hier S. 256. []

Neue Provinzstraße zwischen Ingelheim und Gensingen (1833)

1833 wird der Vorläufer der B 41 gebaut. Über die „Provinzialstraße“ dauerte die Fahrt von Nieder-Ingelheim bis Gensingen nur noch 2,5 Stunden und damit zwei Stunden weniger als entlang des Rheins und der Nahe. Ockenheim musste für den Neubau 298,09 Gulden, für den Unterhalt bis 1830 178,19 Gulden zahlen.

Quelle: Heße, Wilhelm: Rheinhessen in seiner Entwicklung von 1798 bis Ende 1834. Ein staatswirthschaftlicher Versuch, Mainz: Florian Kupferberg 1833. S. 193, 213.

Ockenheim ist eine der „Einnehmereien“ in der rheinhessischen Provinz Mainz (1824)

1824 nahm Ockenheim die Steuern für Gemeinden der Umgebung ein. Genauer für Dietersheim, Dromersheimer, Gaulsheim, Gensingen, Grolsheim, Kempten, Sponsheim, Gebietsteile von Langenlonsheim und Laubach im Hunsrück sowie natürlich für Ockenheim.

Quelle: Hesse, [Wilhelm?]: Archiv der Großherzoglichen Gesetze und Verordnungen. Band 4: Januar 1823 – Ende 1827. (Darmstadt, 13. Dezember 1824). Darmstadt: Großherzogliche Invalidenanstalt 1836. S. 405.