Archiv der Kategorie: Nachkriegszeit (seit 1945)

Einweihung der Überdachung auf der Ockenheimer Wied (2014)

Seit September 2014 hat Ockenheim eine Dorfmitte. Dafür wurde zuvor schon ein altes Gebäude in der Bahnhofsstraße von der Gemeinde angekauft und abgetragen und 2014 die Wied überdacht. Seitdem stehen etwa 800 qm für Dorffeste zur Verfügung und es sollen noch mehr werden.

Das Projekt der Überdachung aus Membran wurde vom Land Rheinland-Pfalz mit 130.000 Euro unterstützt (Gesamtkosten: 280.000 Euro).

Quelle: Bungert, Karl-Heinz: Ockenheimer setzen Segel in der Ortsmitte. In: Allgemeine Zeitung, 18.09.2014. URL: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/vg-gau-algesheim/ockenheim/ockenheimer-setzen-segel-in-der-ortsmitte_14597905.htm (letzter Aufruf: 10.08.2018)

1175 Jahre Ockenheim (1998)

Vom 15.10.823 datiert die älteste Urkunde, die Ockenheim erwähnt. Knapp 1175 Jahre später feierte die Gemeinde ihre Ersterwähnung am ersten Juniwochenende (4.-6. Juni 1998).

Am Freitagabend trafen sich im Festzelt der Straußwirtschaft „Zur Schönhöll“ die Jahrgänge auf Einladung der Gemeinde. Es gab Gesang- und Musikdarbietungen und viel zu trinken.

Am Samstagvormittag luden die Heimatfreunde in das Weingut K. W. Müller zu ihrer Franken-Ausstellung ein („Die Franken – Gründer Ockenheims, so lebten sie von 500 bis 800 nach Christus“) und abends gab es einen Dorfgemeinschaftsabend mit Festreden und Auftritten der Ockenheimer Musikvereine und -gruppen, einem Liedbeitrag Ockenheimer Grundschüler/innen und der Aerobic Gruppe mit den Aerobic Kids.

Sonntags folgte ein großer Kostüm-Festumzug mit Motivwagen von 28 Vereinen, Institutionen und Jahrgängen, der aber durch ein Gewitter abrupt endete. Zahlreiche Fahnen waren bereits so durchnässt, dass die Schlange mit markanten Ockenheimer Gebäuden, Großmütter mit ihrer Küche, Römer und Bacchus(se), Schultheiß, Schöffen und der Ausscheller kamen noch bis zur Mainzer Straße, dann entschied man sich, den Umzug aufzulösen.

Bahnhof Ockenheim wird wieder in Betrieb genommen (1996)

18 Jahren nach der Schließung des ursprünglich 1902 eröffneten Bahnhof wird der Bahnhof Ockenheim am 26. November 1996 wiedereröffnet.

Es ist auch ein Pilotprojekt: Er ist mit der erste Bahnhof in Rheinland-Pfalz, der von der Gemeinde, nicht von der Deutschen Bahn, unterhalten wird.

Die Regionalbahnen der Strecke Bad Kreuznach – Mainz halten nun in Ockenheim.

Städtepartnerschaft zwischen Ockenheim und Povegliano Veronese (1990)

Im Herbst 1988 besuchte eine Delegation aus Povegliano Veronese die Gemeinde Ockenheim, um sich kennenzulernen und die Freundschaft zwischen beiden Gemeinden zu gründen. (Eine Städtepartnerschaft heißt im Italienischen gemelaggio von gemelli, Zwilling. Sie ist also wortwörtlich übersetzt keine Partnerschaft, keine Verbrüderung oder Verschwesterlichung, sondern gar eine Verzwilligung.)

Eine Ockenheimer Delegation fuhr im Frühjahr nach Povegliano, um die persönlichen Gespräche fortsetzen und die norditalienische Gemeinde zu besuchen.

Im September 1990 unterzeichneten beide Bürgermeister, Francesco Perina für Povegliano (VR) und Horst Dorée für Ockenheim, die Partnerschaftsurkunde.

Die Urkunde

Urkunde über die Gründung der Partnerschaft Povegliano – Ockenheim.

Aufgrund der langjährigen intensiven Beziehungen zwischen dem Landkreis Mainz-Bingen und der Provinz Verona und in der Gewißheit, dem Willen und dem Wohle unserer Bürger zu entsprechen, haben die Gemeinderäte beider Gemeinden beschlossen, im Geiste der Freiheit und der Freundschaft eine Partnerschaft einzugehen.

In Vollzug dieser Beschlüsse erklären die Repräsentanten beider Gemeinden,

Bürgermeister Francesco Perina, Povegliano

und

Bürgermeister Horst Dorée, Ockenheim,

daß mit der feierlichen Unterzeichnung dieser Urkunde die Partnerschaft zwischen Povegliano und Ockenheim geschlossen ist.

In diese Verbindung sollen alle Bürger unserer beiden Gemeinden einbezogen sein. Sie soll einer friedlichen Zusammenarbeit zwischen Italien und Deutschland dienen und damit zur Sicherung einer glücklichen Zukunft in einem geeinten Europa beitragen.

Ockenheim, den 14. September 1990

Der Bürgermeister von Povegliano [Unterschrift] Francesco Perina

Der Bürgermeister von Ockenheim [Unterschrift] Horst Dorée.

Die Urkunde ist abgedruckt in: Hinkel, Erich: Ockenheim am Fuße des St.-Jakobs-Berges. Geschichte in Bildern und Daten. Horb am Neckar 1998. S. 321 und hängt im Sitzungssaal des Ockenheimer Gemeindehauses.

Unterscheidung in Telefonnah- und -ferngespräche (1981)

Bis in die 1970er wurde zwischen einem Ortsgespräch und einem Ferngespräch unterschieden. Ein Ferngespräch war auch der Anruf in die Nachbargemeinde – und war teurer als das Ortsgespräch.

In Ockenheim wurde 1981 eingeführt, was 1980 beschlossen wurde: Das Nahgespräch für Telefonate über die eigene Gemeinde / Gemeinden mit der eigenen Vorwahl hinaus, die aber nicht weiter als ca. 20 km entfernt lagen. Alle Telefonate über diese 20 km hinaus geführt wurden, waren Ferngespräche. Sie durften allerdings zunächst nur bis zu acht Minuten dauern, weshalb sich um 1980 Eieruhren äußerst gut verkauften, wie Die Zeit am 8. April 1977 berichtete. Zu diesem Zeitpunkt lief das Testverfahren für den neuen Gesprächsbereich in sechs ausgewählten Regionen.

Orts- und Ferngespräche wurden um 2000 durch die beliebten Pauschaltarife nach und nach abgelöst.

Quelle: Oral History und  Die Zeit, 8. April 1977. URL: http://www.zeit.de/1977/15/telephonieren-mit-der-eieruhr. Letzter Zugriff: 05.07.2017. Leider seit der 2. Jahreshälfte 2017 oder 1. Jahreshälfte 2018 hinter einer Paywall.))

Eröffnung des Ockenheimer Museums (1980)

Bei der Ockenheimer Grundschule eröffnete am 12. Januar 1980 das Ockenheimer Museum, das ehrenamtlich von den Heimatfreunden Ockenheim e. V. 1982 organisiert und geleitet wird. Die Gründungen von Museum und Verein gehen auf den früheren Rektor der Ockenheimer Volksschule, später Grundschule, Guido Olschowka, zurück. Olschowka brachte seine private Sammlung zu Ockenheim in das Museum direkt ein.

Die Sammlungs- und Ausstellungsschwerpunkte berühren seitdem zwei Bereiche:

  1. die Ortsgeschichte, insbesondere durch vorrömische Funde aus Ockenheim und landwirtschaftliche Instrumente
  2. die Entwicklung der Raumeinrichtungen der Dorfbewohner verschiedener handwerklicher Berufe im 20. Jahrhundert

Quelle: http://www.ockenheim.de/?Tourismus:Heimatmuseum

Missionsbenediktiner vom Jakobsberg übernehmen Pfarrverwaltung in Ockenheim (1980)

Nachdem Abschied von Pfarrer Grimm übernahmen die Missionsbenediktiner des Klosters Jakobsberg zum 2. Februar 1980 die Pfarrverwaltung der Gemeinde Ockenheim. Dafür gab es seine Lehrstelle am Binger Stefan-George-Gymnasium auf, die es ab 1965 innehatte.

Literatur:

  • Zeller, Anselm: Die Geschichte des Klosters auf dem Jakobsberg. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Berg – Wallfahrt – Kloster. Band 1. St. Ottilien: EOS Druckerei 1983. S. 171-216.

Ockenheim wird Teil der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim (1972)

Seit den 1960er Jahren gab es in Rheinland-Pfalz Zusammenlegungen von Gemeinden, um die Verwaltung und ihre Kosten zu optimieren.

Anfang der 1970er Jahre musste sich Ockenheim entscheiden, ob es Teil der Stadt Bingen oder der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim wird. Gegen eine große Minderheit entschied der Gemeinderat am 25.0.1972 für die Eingliederung in die Verbandsgemeinde Gau-Algesheim. Diese wurde 1973 umgesetzt.

Quelle: https://www.vg-gau-algesheim.de/vg_gau_algesheim/Gemeinden/Verbandsgemeinde/Geschichte/

Modernisierung der Kanalisation und der Ortsstraßen (1967)

Bereits 1962 wurden die ersten Planungen zur gemeinsamen Abwasserbehandlung im Bereich des Altkreises Bingen und Nahegemeinden begonnen. Eine Gemeinschaftskläranlage wurde geplant und 1967 in Betrieb genommen. Alle Ortsgemeinden, die Mitglied dieser Gemeinschaft waren, so auch Ockenheim, mussten ihre Kanalisation hierfür modernisieren.

Außerdem wurden die Straßen und Gassen, in denen noch Pflastersteine lagen, asphaltiert.

Quelle für Kanalisation: Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 342 und VG-Werke SG.

Quelle für Straßenasphaltierung: Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 342.

 

Kindergarten wird nun von Pfarrgemeinde betreut (1964)

Die Betreuung des Kindergartens wird von der Pfarrgemeinde übernommen. Wegen Personalmangel werden die Schwestern der Göttlichen Vorsehung, die bisher den Kindergarten geleitet haben, aus Ockenheim abberufen, wie bereits am 27. September 1963 bekannt wurde.

Bis 1981 blieb der Kindergarten noch im so genannten „Schwesterhaus“, dem heutigen Georg-Weingärtner-Haus. Dann wurde ein Neubau im angrenzenden Grundstück errichtet, das Georg-Weingärtner-Haus von kirchlichen Vereinen genutzt.

Gründung eines Missionsbenediktinerklosters auf dem Jakobsberg (1961)

Als die auf die Trappisten folgenden Jesuiten auf dem Jakobsberg ihr Kloster aufgaben, wurde die Immobilie in kirchlichen Kreisen zum Verkauf angeboten. In St. Ottilien las man von dem Angebot und stimmte noch im gleichen Monat (November 1960) für den Kauf des Klosters. Der Kaufvertrag vom 19. Dezember 1960 begründet die Gründung des Klosters als Priorat der missionsbenediktinischen Erzabtei. Am 30. Januar 1961 kamen die ersten Brüder nach Ockenheim.

Kurze Zeit später kamen auch Benediktinerinnen von St. Alban / Ammersee auf das Kloster Jakobsberg. Sie kehrten 2000 ins Heimatkloster zurück. Dafür leben seit 2008 die Benediktinische Schwestern vom Eucharistischen König von den Philippinen auf dem Jakobsberg.

Von Beginn an unterstützten die Brüder (zu denen später auch Patres kamen) die Seelsorge in Ockenheim, die auch sehr STARK angenommen wurde, gaben Exerzitienkurse und investierten in die Jugendarbeit. 1965-1980 stellten sie einen Religionslehrer am Binger Stefan-George-Gymnasium, ab 1980 dann den Ortspfarrer.
Bis 1975 waren sie Selbstversorger durch ihre landwirtschaftlichen Güter, die sie dann aber zugunsten von neuen Gebäuden für die Jugend- und Bildungsarbeit aufgaben.

Sie investierten in verschiedene bauliche Veränderungen wie beispielsweise 1967 in einen neuen Außenaltar, 1983 in die Neubauten von Kloster und Gästehaus und den Umbau des Landwirtschaftsgebäudes zum Jugendhaus, 1992 wurde das Bildungshaus Bonifatius eingeweiht und 2001 St. Florian, nachdem ein Feuer die frühere Pilgerhalle zerstört hatte.

Literatur:

  • Zeller, Anselm: Die Geschichte des Klosters auf dem Jakobsberg. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Berg – Wallfahrt – Kloster. Band 1. St. Ottilien: EOS Druckerei 1983. S. 171-216.

Telefonselbstwähldienst (1960)

Für Ockenheim wird die Möglichkeit des Telefon-Selbstwähldienstes eingerichtet. Zuvor ging ein Telefonanruf nur über die Sprechvermittlung, d.h. der Anruf ging zunächst an eine Zentrale, die per Handvermittlung den Anrufenden mit der gewünschten Person verband. Nun konnte man seine Gesprächspartnerin oder seinen Gesprächspartner direkt anrufen.

Quelle: Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 44.

1951/1952: Dorfplatz auf der Friedlandstraße geplant

„1951 in Ockenheims Chronik groß geschrieben“, titelte Josef Bungert in seinem Bericht am 3. November 1951. Darin ging es nicht nur um den Einzug der Jesuiten auf dem Jakobsberg, sondern auch eine Baulandumlegung. Die Kirchstraße wurde über die Alleestraße verlängert – die Friedlandstraße, die 1951 den Namen Friedensallee erhalten sollte.

„Am Schnittpunkt der beiden Straßen [Alleestraße und Kirchstraße] ist ein Dorfplatz vorgesehen, fern von jeglichem Verkehr, wo in Zukunft die Kirchweih und sonstige Volksfeste gefeiert werden. Auf vielseitigen Wunsch der Einwohner soll die neue Straße ‚Friedensallee‘ genannt werden.“

Gründung eines Jesuitenkloster auf dem Jakobsberg (1951)

Nach 30 Jahren wurde die Klostergemeinschaft der Trappisten im Mai 1950 aufgelöst. Ein gutes Jahr später pachtete eine Gruppe Jesuiten aus Polen das Kloster für zehn Jahre. Am 8. August 1951 begann der Noviziatbetrieb, ab dem 1. September 1951 kamen die ersten Jesuitenmönche auf den Jakobsberg.

Sie blieben, bis zum November 1960, dann wurde auch ihr Kloster aufgegeben. Auf sie folgten direkt die Missionsbenedikter aus St. Ottilien.

Literatur:

  • Zeller, Anselm: Die Geschichte des Klosters auf dem Jakobsberg. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Berg – Wallfahrt – Kloster. Band 1. St. Ottilien: EOS Druckerei 1983. S. 171-216.

Ockenheim wird von Alliierten befreit (20. März 1945)

Am 20. März 1945 wurde Ockenheim von amerikanischen Soldaten befreit, die sich von Dromersheim näherten und um 15:54 Uhr erreichten. Die Panzersperre der Deutschen räumen drei Ockenheimer weg. Ockenheim wird ohne Waffen befreit und besetzt und aufgefordert, alle Waffen und Uniformen abzuliefern. Der Jakobsberg wurde bereits einen Tag zuvor mit Waffengewalt eingenommen.

Am 21. März 1945 notierte der Ockenheimer Heinrich Müller in sein Tagebuch, die „Besatzung [sei] sehr korrekt“.

Quelle: Sammlung Karl-Heinz Bungert, Tagebuch Heinrich Müller.